Kurz vor der US-Wahl hat die Notenbank Fed eine Zinserhöhung gescheut. Sie will den Schritt aber bald wagen, wie die Währungshüter am Mittwochabend andeuteten. Der Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld bleibt demnach „vorerst“ in der Spanne zwischen 0,25 und 0,5 Prozent. Die Argumente für eine Anhebung hätten sich aber weiter verstärkt. Die Fed will zuvor „einige“ weitere Hinweise sehen, dass es auf dem Weg zu Vollbeschäftigung und stabilen Preisen vorangeht. Viele Experten rechnen angesichts dieser Signale damit, dass Fed-Chefin Janet Yellen die Zügel nächsten Monat anziehen wird – wenn das Rennen um das Weiße Haus gelaufen ist und sich der Wahlkampfrauch verzogen hat.

Während die Fed am Arbeitsmarkt ihr Ziel praktisch erreicht hat, blieb der Preisauftrieb zuletzt unter der von der Notenbank angestrebten Marke von zwei Prozent. Sie strich nun jedoch eine Passage, wonach die Inflation kurzfristig niedrig bleiben werde. Zudem verwies sie auf Fortschritte auf dem Weg zu stabilen Preisen.

Die Wirtschaft lief zuletzt auf Hochtouren und gibt der Notenbank Argumente für eine Erhöhung an die Hand. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) legte von Juli bis September auf das Jahr hochgerechnet unerwartet deutlich um 2,9 Prozent zu. Die Verbraucher erwiesen sich erneut als Stütze des Aufschwungs und auch der Export läuft trotz der Dollar-Stärke gut.

Die Wall Street reagierte gelassen auf den Entscheid der Fed. Diese hatte Ende 2015 nach Jahren der extrem lockeren Geldpolitik die Zinswende eingeleitet. Danach zögerte sie die in Aussicht gestellte weitere Straffung jedoch wegen eines Börsenbebens in China und anderer Störfaktoren wie dem Anti-EU-Referendum in Großbritannien immer weiter hinaus.

 

 

Foto: Inside Wirtschaft