Er ist tot: Anis Amri wurde in Mailand von Polizisten erschossen, das bestätigte der italienische Innenminister Minniti. Der mutmaßliche Berlin-Attentäter könnte der Fahrer des Lkw gewesen sein, der am Montag in den Berliner Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz fuhr. Dabei starben zwölf Menschen und fast 50 Personen wurden verletzt. 

Amri sei um drei Uhr morgens bei einer normalen Polizei-Kontrolle im Norden von Mailand aufgefallen. Polizisten hatten ihn aufgefordert, den Ausweis zu zeigen. Daraufhin soll der 24-Jährige Tunesier sofort auf die zwei Beamten geschossen haben. Er soll „Allahu Akbar“ gerufen haben. Die Polizisten erwiderten das Feuer und trafen Amri tödlich.

Italienischen Behörden zufolge soll der Terrorverdächtige mit dem Zug aus Frankreich nach Italien gekommen sein. Gegen ein Uhr in der Nacht zum Freitag sei er in Mailand angekommen. Seine Reise-Route wird nun rekonstruiert. 

Amri hatte in der Vergangenheit mehrere Jahre in Italien gelebt. 2011 war er von Tunesien nach Italien gelangt, vier Jahre später reiste er nach Deutschland ein. Er war mehrfach als Krimineller aufgefallen, saß im Gefängnis und hätte nach Tunesien abgeschoben werden sollen. 

 

 

 

Foto: BKA