Arthur Brunner

Inside Markets: “Der Dax hat noch etwas Luft nach oben – Ziel bei 16.350 Punkte”

Seit Jahresbeginn hat der DAX gut 18 Prozent zugelegt. Die Serie neuer Rekorde scheint kein Ende zu nehmen. Doch die Frage lautet jetzt: Wie weit steigen die Märkte noch? Wie hoch ist denn das derzeitige Kurspotential? “Nach oben ist noch etwas Luft drin, allerdings nicht mehr ganz so stark wie in den letzten Wochen. Die Charttechniker sagen ein Ziel von 16.350 Punkten voraus. Im Jahr 2022 sehen wir die 17.000 Punkte, wenn nichts Dramatisches passiert”, so Arthur Brunner (ICF Bank). Der Experte schaut zudem auf mögliche Dax-Strategien und Gold & Bitcoin. Unsere Themen bei Inside Markets mit Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Arthur Brunner (ICF Bank): “Anleger werden erst einmal nicht in Anleihen investieren”

Der Wert der 30-jährigen Bundesanleihen ist zum ersten Mal seit sechs Monaten wieder ins Minus gegangen. Was bedeutet das? “Anleger werden jetzt erst einmal nicht mehr direkt in Bundesanleihen investieren. Auf der anderen Seite haben Unternehmen dadurch weiterhin sehr günstige Finanzierungsmöglichkeiten – das gilt auch für diejenigen, die sich eine Immobilie kaufen wollen. Schwache Renditen gelten aber auch als Skepsis für die weitere wirtschaftliche Entwicklung”, sagt Arthur Brunner von der ICF Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Arthur Brunner (ICF) über Fußballanleihen: “Rendite von 6-7 Prozent möglich, aber enorme Risiken”

Die Fußballvereine haben enorme Umsatzeinbrüche durch die Corona-Pandemie verzeichnet. Die Stadien blieben lange komplett leer. Einige Vereine wollen deswegen Geld durch Anleihen in die Kassen spülen. “Aktuell hat Hertha BSC eine Anleihe am Laufen. Schalke hat zwei, Werder Bremen hat aktuell eine Anleihe in der Zeichnung”, sagt Arthur Brunner. Ist das jetzt nur was für eingefleischte Fans oder auch für Anleger? “Man kann eine Rendite von 6-7 Prozent kriegen, aber es ist schon mit enormen Risiken verbunden. Die Fans wissen das aber abzuschätzen”, so der Experte von der ICF Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Arthur Brunner (ICF Bank): “Umfeld für Aktien sehr gut – Begriff Reflationierung geht durch den Markt”

Die Dax-Familie ist auf Rekordjagd: MDax, SDax, TecDax markierten gerade erst neue Höchststände und der Dax30 ist mehrfach über die Marke von 14.000 Punkten gegangen. Was genau treibt die Märkte und sollten Anleger noch einsteigen? “Im Moment ist das Umfeld für Aktien sehr gut. Ein neuer Begriff geht hier durch den Markt und der heißt Reflationierung. Die Inflationszahlen sind deutlich im Januar angesprungen. Als Anlage-Alternative bieten sich da hauptsächlich Aktien und Sachwerte an”, sagt Arthur Brunner von der ICF Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Arthur Brunner (ICF Bank) zur Weihnachtsrally: “Man freut sich auf die Geschenke des Marktes”

Auch nach einem kurzen Rücksetzer tendiert der Dax weiterhin sehr stark über der Marke von 13.000 Punkten. Kommt jetzt noch eine Weihnachtsrally? “Es ist die vorweihnachtliche Freude, die man bei den Anlegern feststellen kann. Man freut sich auf die Geschenke zur Absicherung des Marktes”, sagt Arthur Brunner. Wie könnte das Börsenjahr 2021 aussehen? “Man startet optimistisch. In China wird ein Wachstum von über acht Prozent erwartet, in Deutschland von vier Prozent. Es wird viel vorweggenommen. Aber es wird auch erwartet, dass die Insolvenzquote steigen wird”, so der Experte von der ICF Bank im Interview bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Arthur Brunner (ICF Bank): “Kein Corona-Einbruch der Märkte, aber auch keine Rekorde mehr 2020”

Wie schauen die Finanzmärkte auf die aufgeflammte Coronakrise? „Corona ist das Top-Thema. Verunsicherungen mögen Anleger gar nicht. Einen Einbruch erwarte ich aber trotzdem nicht. Man hat seitens der Politik aus den Fehlern gelernt. Es wird einen Lockdown in dieser harten Form nicht mehr geben. Deshalb rechne ich mit Kurs-Rückgängen, aber nicht mehr mit solchen Einbrüchen wie im März”, sagt Arthur Brunner. Der Experte von der ICF Bank weiter: “Deutsche Bankanalysten sehen den Dax zum Jahresende zwischen 11.500 und 14.000 Punkten. Ich denke wir haben die Höchststände an der Börse in diesem Jahr schon gesehen.”

Arthur Brunner (ICF): “Börse antizipiert Krisenende – auf Sicht fahren – viel Liquidität in Märkten”

Was führte zu den zuletzt steigenden Börsen? “Momentan sind es drei Faktoren: Zum einen die Hoffnung, dass bald ein Impfstoff gefunden wird. Zudem die Liquidität in den Märkten – sowohl bei den Anlegern als auch bei den Unternehmen. Beispiel ist hier Adidas. Und dann haben wir die Hoffnung, dass die Hausse in den Tech-Werten auch auf andere Sektoren übergreift”, sagt Arthur Brunner. Der Experte der ICF Bank warnt aber vor möglichen Rücksetzern: “Die europäische Finanzaufsichtsbehörde ESMA hat vor diesen Folgen gewarnt. Die Börse nimmt das eindeutig vorweg. Man geht von einer V-förmigen Erholung aus. Die Börse antizipiert das Ende der Krise. Auf Sicht fahren. Ich rechne mit größeren Ausschlägen nach oben und unten.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top