Nachrichten

Inside Wirtschaft gibt es auch als Podcast. Hören Sie die aktuelle Episode direkt hier auf der Seite, oder in Ihrem bevorzugten Podcast-Programm: Apple PodcastsSpotify, Deezer, Google Podcasts oder direkt als RSS-Feed.

Videos

David Döbele (pumpkincareers): “LinkedIn macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie”

22 Millionen Nutzer hat LinkedIn im deutschsprachigen Raum. Das Karriere-Netzwerk wird immer wichtiger. “Du musst regelmäßig aktiv sein und der Content muss überzeugen. Meistens ist es eine Kombination aus Grafiken oder Bildern, zu denen man dann einen Text schreibt. Das kann eine persönliche oder fachliche Note haben. Das macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie, bei großen Konzernen, bei Startups oder typischen Wirtschaftsjobs. Es ist gut, um Kontakte zu pflegen”, sagt der BWL-Influencer und Mitgründer von pumpkincareers David Döbele. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Tim Oechsner (Steubing AG): “Unter 18.000 Punkten müssten sich Dax-Anleger erst Gedanken machen”

Bei Anlegern herrscht eine stark pessimistische Stimmung für die kommenden Monate. “Wir haben im ersten Quartal eine sehr, sehr positive Stimmung gesehen. Allein beim Dax haben wir 10,4 Prozent gewonnen und seit dem Oktober-Tief ca. 30 Prozent”, sagt Tim Oechsner. Der Senior Trader von der Steubing AG weiter: “Wir müssen sehen wie sich die Risikofaktoren im zweiten Quartal weiterentwickeln. Dann könnte der Dax in eine Konsolidierungsphase kommen. Ab 18.500 Punkte wird die Luft eher dünner für den Dax. Unter 18.000 Punkten müssten sich Anleger aber erst Gedanken machen. Und eine gewisse Korrektur wäre auch nicht als ungesund zu empfinden.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Ich würde Cannabis-Aktien in der Pfeife rauchen”

High gehen an der Börse. Seit 1. April ist Cannabis in Deutschland legalisiert. Können die Cannabis-Aktien jetzt zu High-Performern werden? “Der große Rausch läuft in Kanada und den USA schon seit Jahren. Das Hoch bei den Aktien war da 2018/19. Es muss viel Geld investiert werden und die Geschäftsmodelle gestalten sich schwierig”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: „Schauen wir mal auf Canopy Growth – einst der größte Marihuana-Konzern der Welt. Die Aktie hatte 2019 ihr Hoch mit gut 440 Euro erreicht, jetzt liegt sie bei etwa acht Euro – ein Minus von 98 Prozent. Die Chancen sind zwar da, aber es gibt viele Risiken. Deswegen würde ich Cannabis-Aktien eher in der Pfeife rauchen.” Alle Details im Interview von David Döbele an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Die europäischen Öl-Aktien kehren zurück”

“Der Ölpreis hat seit einiger Zeit wieder den Weg nach oben gefunden. Jetzt noch die geopolitischen Risiken im Nahen Osten – da flüchten Anleger in Öl. Öl könnte jetzt Richtung 94 Dollar marschieren. Das ist für Anleger gut – die europäischen Öl-Aktien wie BP, Shell und Total Energies kehren zurück”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von  @IGDeutschland  analysiert die drei Aktien im Video genauer. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Jens Chrzanowski (XTB): “Miesepetrige Stimmung in der Wirtschaft, aber Börsen-Rally geht weiter”

“Reale Wirtschaft und Finanzwirtschaft sind ganz oft getrennt. Man sagt ja die Börse ist der Trend-Vorreiter – ein, zwei, drei Jahre. In der deutschen Wirtschaft ist viel miesepetrige Stimmung aktuell, aber an der Börse jagt ein Allzeithoch das nächste. Und ich glaube auch, dass das so weitergeht. Denn weltweit steht vieles auf Ampelfarbe grün”, sagt Jens Chrzanowski. Der XTB-Deutschlandchef weiter: “Die deutschen Dax40-Unternehmen haben noch nie mehr an Dividenden ausgeschüttet als 2024. Als langfristiger Investor auf jeden Fall ein Punkt, den man sich anschauen sollte.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Arthur Brunner (ICF Bank): “Es macht sicherlich Sinn, dass Anleger mal Kasse machen”

Ist die Rekord-Rally für den Dax vorbei? Welche Chancen und Risiken gibt es für Anleger? “Wir haben diese Woche die Inflationszahlen gesehen. In Deutschland sind wir nah am EZB-Ziel von zwei Prozent. Wir müssen aber wohl in Zukunft mit steigenden Energiepreisen rechnen, was auch die Inflation wieder nach oben treibt und das wäre nicht gut für die Märkte. Und wir haben natürlich den Konflikt im Nahen Osten mit dem steigenden Ölpreis. Es macht also sicherlich Sinn, dass Anleger mal Kasse machen. Denn es ist wahrscheinlich, dass wir mal wieder einen kleinen Rücksetzer haben”, sagt Arthur Brunner (ICF Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Hannes Enthofer (Finanzsymposium): “Frankfurt ist schwach in Bezug auf den Mittelstand”

Der österreichische ATX hat vergangenes Jahr fast zehn Prozent zugelegt und zudem mit 5,8 Prozent sogar eine bessere Dividenden-Rendite als der Dax oder Dow Jones. „Die österreichische Wirtschaft hat starke Ähnlichkeit mit der deutschen Wirtschaft. Denn auch hier ist der Mittelstand das absolute Rückgrat. Wir haben 250 Hidden Champions”, sagt Hannes Enthofer. Intensive Einblicke bekommt er auch als Veranstalter vom Alpbacher Finanzsymposium. Dieses Event kommt jetzt auch nach Frankfurt in den Airport Club: “Ich kenne Frankfurt schon Jahrzehnte und die Banken sind wichtige Kunden für uns. Wir können beobachten, dass der Finanzplatz Frankfurt zwar stark ist, aber eigentlich schwach in Bezug auf den Mittelstand. Da wollen wir einen Austausch.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.alpbacherfinanzsymposium.com/veranstaltung/frankfurter-finanzsymposium/

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Aufwärtstrend bei Aktien, aber Blase bei Tech-Aktien?”

Profi-Investoren schichten gerade ihre Portfolios um und sehen Risiken und möglicherweise eine Blase bei US- und Tech-Aktien. “200 Fondsmanager, die 530 Milliarden Dollar verwalten, wurden nach ihrem Anlageverhalten befragt. Sie sehen generell einen positiven Trend bei Aktien. Ein Drittel hat Aktien auch noch einmal übergewichtet. Nur bei US- und Tech-Aktien sind die Profis vorsichtiger. Ihr Anteil ist durch den KI-Hype gesunken. 40 Prozent gehen sogar von einer Blase aus”, sagt Manuel Koch (Chefredakteur von Inside Wirtschaft). 30 Prozent des Börsenwerts vom S&P500 fallen auf die sieben großen Unternehmen. Alle Details im Video von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Salah Bouhmidi (Onlinebroker IG): “Die Bouhmidi-Bänder messen die Schwankungen am Optionsmarkt”

Für die einen sind Schwankungen an der Börse ganz furchtbar zum Aushalten, für Trader sind sie das Salz in der Suppe. Salah Bouhmidi hat dafür die Bouhmidi-Bänder entwickelt: “Die Bouhmidi-Bänder sind ein Indikator, um die Schwankungen zu messen. Aber nicht auf Basis von historischen Daten, sondern mit Blick auf die Schwankungen am Optionsmarkt”, sagt Salah Bouhmidi. Klingt kompliziert, ist es aber eigentlich gar nicht. Im  @IGDeutschland  Trading Talk erklärt der Head of Markets wie es geht und verrät auch erste Details zu seinem Buch, das Mitte April herauskommt. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Chris Pampel (Deutsches Edelstein Kontor): “Farbedelsteine – mit vier Faktoren Top-Werte erzielen”

An der Börse geht es immer um Diversifikation – also das Vermögen möglichst breit zu streuen. Sachwerte sind da ein wichtiger Baustein. Heute geht es um Farbedelsteine in Investmentqualität, die man einem Portfolio beimischen kann. “Die Farbedelsteine bieten auf engstem Raum Vermögenskonzentration, sind bequem übertragbar und unterliegen kaum staatlichen Interessen. Um ein Klumpenrisiko zu vermeiden, sagen wir maximal zehn Prozent Beimischung mit einem Anlagehorizont von zehn Jahren und länger”, so Chris Pampel. Der Edelsteinexperte vom Deutschen Edelstein Kontor weiter: “Wir müssen unterscheiden zwischen Schmuckqualität und wirklich feiner Ware, die fürs Investment geeignet ist. Vier Faktoren sind da wichtig: Farbe, Reinheit, Schliff und Größe, um wirklich Top-Werte zu erzielen. Und zu jedem Stein muss es zwei Gutachten geben.” Die Preisentwicklung bei Rubinen, Saphiren und Smaragden war in den letzten Jahren hervorragend. Was kosten diese Edelsteine? Alle Infos im Interview und auf https://www.deutsches-edelstein-kontor.de

Rolf B. Pieper (TRI Concept): “Ich bin gerne Deutschlands Fluchthelfer Nummer eins”

Gerade erst hat sich die Bundesregierung für ihren Beschluss gefeiert, wonach mit dem Bürokratie-Entlastungsgesetz fast eine Milliarde Euro an Verwaltungskosten gespart werden sollen. Doch jetzt geht der Regulierungswahn schon wieder los. “Bundesministerin Stark-Watzinger (FDP) hat die Regulierung von Toilettenpapier gefordert. Mal ehrlich, haben wir in Deutschland keine anderen Sorgen? Kein Wunder, dass Kunden in meinen Gesprächen immer öfter hier raus wollen”, sagt Rolf B. Pieper. Der CEO der TRI Concept AG weiter: “Es wird immer wichtiger: Wo liegt mein Vermögen? Wer hat Zugriff darauf? Man sollte ein Portfolio außerhalb der EU aufbauen und dabei helfe ich den Menschen beim Planen und Durchführen. Da muss man über Werterhalt und Rendite nachdenken – und das alles diskret.” Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf http://rolf-pieper.com

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: “Beim Goldpreis ist definitiv noch Luft bis 2.400 Dollar”

Gold ist gerade erst kurz über die Marke von 2.200 US-Dollar gegangen – ein neues Rekordhoch! Warum steigt das Edelmetall und ist es jetzt noch ein Kauf? “Es gibt drei Hauptgründe: 1. der Markt war letzten Monat falsch positioniert und dann gab es einen neuen Trend, 2. die Notenbanken – gerade die Chinesen – sind sehr stark auf der Käuferseite und 3. eine starke physische Nachfrage in Asien”, sagt Michael Blumenroth (Deutsche Bank) im Rohstoff-Talk. Der Rohstoffanalyst weiter: “Da ist definitiv noch Luft. Wir sehen bis März 2025 ein Potential von 2.400 Dollar pro Unze. Und da würde ich in ETCs wie Xetra Gold einsteigen.” Alle Details – auch zu kritischen Rohstoffen, Erdgas, Öl, Platin, Palladium und Silber – im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xetra-gold.com

Videos

David Döbele (pumpkincareers): “LinkedIn macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie”

22 Millionen Nutzer hat LinkedIn im deutschsprachigen Raum. Das Karriere-Netzwerk wird immer wichtiger. “Du musst regelmäßig aktiv sein und der Content muss überzeugen. Meistens ist es eine Kombination aus Grafiken oder Bildern, zu denen man dann einen Text schreibt. Das kann eine persönliche oder fachliche Note haben. Das macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie, bei großen Konzernen, bei Startups oder typischen Wirtschaftsjobs. Es ist gut, um Kontakte zu pflegen”, sagt der BWL-Influencer und Mitgründer von pumpkincareers David Döbele. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Tim Oechsner (Steubing AG): “Unter 18.000 Punkten müssten sich Dax-Anleger erst Gedanken machen”

Bei Anlegern herrscht eine stark pessimistische Stimmung für die kommenden Monate. “Wir haben im ersten Quartal eine sehr, sehr positive Stimmung gesehen. Allein beim Dax haben wir 10,4 Prozent gewonnen und seit dem Oktober-Tief ca. 30 Prozent”, sagt Tim Oechsner. Der Senior Trader von der Steubing AG weiter: “Wir müssen sehen wie sich die Risikofaktoren im zweiten Quartal weiterentwickeln. Dann könnte der Dax in eine Konsolidierungsphase kommen. Ab 18.500 Punkte wird die Luft eher dünner für den Dax. Unter 18.000 Punkten müssten sich Anleger aber erst Gedanken machen. Und eine gewisse Korrektur wäre auch nicht als ungesund zu empfinden.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Ich würde Cannabis-Aktien in der Pfeife rauchen”

High gehen an der Börse. Seit 1. April ist Cannabis in Deutschland legalisiert. Können die Cannabis-Aktien jetzt zu High-Performern werden? “Der große Rausch läuft in Kanada und den USA schon seit Jahren. Das Hoch bei den Aktien war da 2018/19. Es muss viel Geld investiert werden und die Geschäftsmodelle gestalten sich schwierig”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: „Schauen wir mal auf Canopy Growth – einst der größte Marihuana-Konzern der Welt. Die Aktie hatte 2019 ihr Hoch mit gut 440 Euro erreicht, jetzt liegt sie bei etwa acht Euro – ein Minus von 98 Prozent. Die Chancen sind zwar da, aber es gibt viele Risiken. Deswegen würde ich Cannabis-Aktien eher in der Pfeife rauchen.” Alle Details im Interview von David Döbele an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Die europäischen Öl-Aktien kehren zurück”

“Der Ölpreis hat seit einiger Zeit wieder den Weg nach oben gefunden. Jetzt noch die geopolitischen Risiken im Nahen Osten – da flüchten Anleger in Öl. Öl könnte jetzt Richtung 94 Dollar marschieren. Das ist für Anleger gut – die europäischen Öl-Aktien wie BP, Shell und Total Energies kehren zurück”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von  @IGDeutschland  analysiert die drei Aktien im Video genauer. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Jens Chrzanowski (XTB): “Miesepetrige Stimmung in der Wirtschaft, aber Börsen-Rally geht weiter”

“Reale Wirtschaft und Finanzwirtschaft sind ganz oft getrennt. Man sagt ja die Börse ist der Trend-Vorreiter – ein, zwei, drei Jahre. In der deutschen Wirtschaft ist viel miesepetrige Stimmung aktuell, aber an der Börse jagt ein Allzeithoch das nächste. Und ich glaube auch, dass das so weitergeht. Denn weltweit steht vieles auf Ampelfarbe grün”, sagt Jens Chrzanowski. Der XTB-Deutschlandchef weiter: “Die deutschen Dax40-Unternehmen haben noch nie mehr an Dividenden ausgeschüttet als 2024. Als langfristiger Investor auf jeden Fall ein Punkt, den man sich anschauen sollte.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Arthur Brunner (ICF Bank): “Es macht sicherlich Sinn, dass Anleger mal Kasse machen”

Ist die Rekord-Rally für den Dax vorbei? Welche Chancen und Risiken gibt es für Anleger? “Wir haben diese Woche die Inflationszahlen gesehen. In Deutschland sind wir nah am EZB-Ziel von zwei Prozent. Wir müssen aber wohl in Zukunft mit steigenden Energiepreisen rechnen, was auch die Inflation wieder nach oben treibt und das wäre nicht gut für die Märkte. Und wir haben natürlich den Konflikt im Nahen Osten mit dem steigenden Ölpreis. Es macht also sicherlich Sinn, dass Anleger mal Kasse machen. Denn es ist wahrscheinlich, dass wir mal wieder einen kleinen Rücksetzer haben”, sagt Arthur Brunner (ICF Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Hannes Enthofer (Finanzsymposium): “Frankfurt ist schwach in Bezug auf den Mittelstand”

Der österreichische ATX hat vergangenes Jahr fast zehn Prozent zugelegt und zudem mit 5,8 Prozent sogar eine bessere Dividenden-Rendite als der Dax oder Dow Jones. „Die österreichische Wirtschaft hat starke Ähnlichkeit mit der deutschen Wirtschaft. Denn auch hier ist der Mittelstand das absolute Rückgrat. Wir haben 250 Hidden Champions”, sagt Hannes Enthofer. Intensive Einblicke bekommt er auch als Veranstalter vom Alpbacher Finanzsymposium. Dieses Event kommt jetzt auch nach Frankfurt in den Airport Club: “Ich kenne Frankfurt schon Jahrzehnte und die Banken sind wichtige Kunden für uns. Wir können beobachten, dass der Finanzplatz Frankfurt zwar stark ist, aber eigentlich schwach in Bezug auf den Mittelstand. Da wollen wir einen Austausch.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.alpbacherfinanzsymposium.com/veranstaltung/frankfurter-finanzsymposium/

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Aufwärtstrend bei Aktien, aber Blase bei Tech-Aktien?”

Profi-Investoren schichten gerade ihre Portfolios um und sehen Risiken und möglicherweise eine Blase bei US- und Tech-Aktien. “200 Fondsmanager, die 530 Milliarden Dollar verwalten, wurden nach ihrem Anlageverhalten befragt. Sie sehen generell einen positiven Trend bei Aktien. Ein Drittel hat Aktien auch noch einmal übergewichtet. Nur bei US- und Tech-Aktien sind die Profis vorsichtiger. Ihr Anteil ist durch den KI-Hype gesunken. 40 Prozent gehen sogar von einer Blase aus”, sagt Manuel Koch (Chefredakteur von Inside Wirtschaft). 30 Prozent des Börsenwerts vom S&P500 fallen auf die sieben großen Unternehmen. Alle Details im Video von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Videos

David Döbele (pumpkincareers): “LinkedIn macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie”

22 Millionen Nutzer hat LinkedIn im deutschsprachigen Raum. Das Karriere-Netzwerk wird immer wichtiger. “Du musst regelmäßig aktiv sein und der Content muss überzeugen. Meistens ist es eine Kombination aus Grafiken oder Bildern, zu denen man dann einen Text schreibt. Das kann eine persönliche oder fachliche Note haben. Das macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie, bei großen Konzernen, bei Startups oder typischen Wirtschaftsjobs. Es ist gut, um Kontakte zu pflegen”, sagt der BWL-Influencer und Mitgründer von pumpkincareers David Döbele. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Tim Oechsner (Steubing AG): “Unter 18.000 Punkten müssten sich Dax-Anleger erst Gedanken machen”

Bei Anlegern herrscht eine stark pessimistische Stimmung für die kommenden Monate. “Wir haben im ersten Quartal eine sehr, sehr positive Stimmung gesehen. Allein beim Dax haben wir 10,4 Prozent gewonnen und seit dem Oktober-Tief ca. 30 Prozent”, sagt Tim Oechsner. Der Senior Trader von der Steubing AG weiter: “Wir müssen sehen wie sich die Risikofaktoren im zweiten Quartal weiterentwickeln. Dann könnte der Dax in eine Konsolidierungsphase kommen. Ab 18.500 Punkte wird die Luft eher dünner für den Dax. Unter 18.000 Punkten müssten sich Anleger aber erst Gedanken machen. Und eine gewisse Korrektur wäre auch nicht als ungesund zu empfinden.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Ich würde Cannabis-Aktien in der Pfeife rauchen”

High gehen an der Börse. Seit 1. April ist Cannabis in Deutschland legalisiert. Können die Cannabis-Aktien jetzt zu High-Performern werden? “Der große Rausch läuft in Kanada und den USA schon seit Jahren. Das Hoch bei den Aktien war da 2018/19. Es muss viel Geld investiert werden und die Geschäftsmodelle gestalten sich schwierig”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: „Schauen wir mal auf Canopy Growth – einst der größte Marihuana-Konzern der Welt. Die Aktie hatte 2019 ihr Hoch mit gut 440 Euro erreicht, jetzt liegt sie bei etwa acht Euro – ein Minus von 98 Prozent. Die Chancen sind zwar da, aber es gibt viele Risiken. Deswegen würde ich Cannabis-Aktien eher in der Pfeife rauchen.” Alle Details im Interview von David Döbele an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Die europäischen Öl-Aktien kehren zurück”

“Der Ölpreis hat seit einiger Zeit wieder den Weg nach oben gefunden. Jetzt noch die geopolitischen Risiken im Nahen Osten – da flüchten Anleger in Öl. Öl könnte jetzt Richtung 94 Dollar marschieren. Das ist für Anleger gut – die europäischen Öl-Aktien wie BP, Shell und Total Energies kehren zurück”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von  @IGDeutschland  analysiert die drei Aktien im Video genauer. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Jens Chrzanowski (XTB): “Miesepetrige Stimmung in der Wirtschaft, aber Börsen-Rally geht weiter”

“Reale Wirtschaft und Finanzwirtschaft sind ganz oft getrennt. Man sagt ja die Börse ist der Trend-Vorreiter – ein, zwei, drei Jahre. In der deutschen Wirtschaft ist viel miesepetrige Stimmung aktuell, aber an der Börse jagt ein Allzeithoch das nächste. Und ich glaube auch, dass das so weitergeht. Denn weltweit steht vieles auf Ampelfarbe grün”, sagt Jens Chrzanowski. Der XTB-Deutschlandchef weiter: “Die deutschen Dax40-Unternehmen haben noch nie mehr an Dividenden ausgeschüttet als 2024. Als langfristiger Investor auf jeden Fall ein Punkt, den man sich anschauen sollte.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Arthur Brunner (ICF Bank): “Es macht sicherlich Sinn, dass Anleger mal Kasse machen”

Ist die Rekord-Rally für den Dax vorbei? Welche Chancen und Risiken gibt es für Anleger? “Wir haben diese Woche die Inflationszahlen gesehen. In Deutschland sind wir nah am EZB-Ziel von zwei Prozent. Wir müssen aber wohl in Zukunft mit steigenden Energiepreisen rechnen, was auch die Inflation wieder nach oben treibt und das wäre nicht gut für die Märkte. Und wir haben natürlich den Konflikt im Nahen Osten mit dem steigenden Ölpreis. Es macht also sicherlich Sinn, dass Anleger mal Kasse machen. Denn es ist wahrscheinlich, dass wir mal wieder einen kleinen Rücksetzer haben”, sagt Arthur Brunner (ICF Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Wer wir sind

Manuel Koch

Manuel Koch

Geschäftsführer & Chefredakteur

Inside Wirtschaft

Inside Wirtschaft präsentiert mit seinen Köpfen und Korrespondenten aus Berlin, Frankfurt und New York die wichtigsten Themen rund um Börse, Politik, Wirtschaft und Wissen. Alle Videos sind kostenlos auf YouTube abrufbar. Die Reichweite erhöht sich enorm durch unsere Kooperationen mit den großen Branchen-Webseiten Ad Hoc News, Ariva, Handelsblatt, Markt Einblicke, Wall Street Online, Amazon Prime Video u.a.

Manuel Koch ist der Gründer von Inside Wirtschaft. Als geschäftsführender Gesellschafter und Chefredakteur gestaltet er maßgeblich die Inhalte des Programms. Der Journalist und Fernsehmoderator berichtete bis Anfang 2014 als US-Chefkorrespondent von der weltberühmten New Yorker Wall Street u.a. für den Nachrichtensender N24 und das Handelsblatt. Er stand in über 3.000 Live-Schalten und 500 Talksendungen vor der Kamera. Er traf auf Wirtschaftsgrößen und Prominente aus der ganzen Welt, darunter waren u.a. Milliardär Warren Buffett, deutsche Dax-Vorstände, die Twitter-Gründer oder die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton.

Manuel Koch wurde 1982 in Berlin geboren. Er studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht und  schloss mit einem Magister Artium an der Universität Mainz 2006 ab. Danach begann er seine Karriere mit einem Volontariat beim Nachrichtensender N24. Anschließend arbeitete er dort als Redakteur und Redakteur vom Dienst in der Nachrichten- und Wirtschaftsredaktion. In den Jahren 2010 und 2011 war er auch für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters, den Nachrichtensender Euronews in Lyon und FocusTV tätig. Im September 2011 ging er als Korrespondent nach New York. Heute lebt er in Berlin und ist auf dem Börsenparkett in Frankfurt und New York zu Hause. 

Was wir Ihnen bieten

0
Drehtage im Jahr
0
Produzierte Videos
0
Videoaufrufe

Wir sind zu sehen auf

Fotos

Scroll to top