Nachrichten

Inside Wirtschaft auf Instagram

Inside Wirtschaft gibt es auch als Podcast. Hören Sie die aktuelle Episode direkt hier auf der Seite, oder in Ihrem bevorzugten Podcast-Programm: Apple PodcastsSpotify, Deezer, Google Podcasts oder direkt als RSS-Feed.

Videos

Robert Halver (Baader Bank): “Höhere Boni für Banker – von Sozialneid bis Gerechtigkeit”

2021 war ein gutes Jahr für viele Banken – vor allem aber für die Investmentbanker. Ihnen winken die höchsten Boni seit der Finanzkrise. Ist das aber moralisch in so einer Krisenzeit auch das richtige Signal? “Klar könnte man diskutieren, ob Boni nicht generell begrenzt werden sollten. Aber Banking ist ein internationales Geschäft. Wenn diese Leute das in Deutschland nicht verdienen, gehen sie in die USA, nach England oder Asien. Diese Frage muss man diskutieren und da ist alles dazwischen: Von Sozialneid bis Gerechtigkeit. Durch Bildung sollte man den Menschen Aufstiegschancen geben”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Christian Henke (IG): “Rückläufige Kurse locken Anleger, die den Börsenzug bisher verpasst haben”

An den Aktienmärkten herrscht wegen der Corona-Variante Omikron wieder Unsicherheit. Geld fließt ab – aber wohin fließt es? “Aktuell wird Geld aus den Aktien- und Rohstoffmärkten abgezogen. Die Anleger steuern den sicheren Hafen Anleihen an. Der Privatanleger kann über diverse Rentenfonds von diesem möglichen Trend profitieren”, sagt Christian Henke. Im IG Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst weiter: “Die Schnäppchenjäger stehen Gewehr bei Fuß. Die rückläufigen Kurse locken Anleger, die bisher den Börsenzug noch verpasst haben.” Alle Details im Interview und auf https://www.ig.com

Inside Markets: “Ich glaube nicht an einen Börsencrash – also keine Panik!”

Omikron – die neue Corona-Variante – hat auch die Börse im Griff. Im Wochenvergleich verlor der DAX zeitweise gut 900 Punkte. Erholte sich dann aber auch wieder, weil noch unklar ist, wie gefährlich die Variante wirklich ist. Die Unsicherheit wächst jetzt zum Jahresende. Ist die Rally gelaufen? “Man ist nie vor schwarzen Schwänen gefeit. Die Börse hasst die Unsicherheit. Trotzdem: Die Börse hält sich stabil, aber Omikron ist ein großes Fragezeichen”, so Robert Halver. Und was sollten Anleger jetzt tun? “Ich glaube nicht an einen Börsencrash. Also 1. keine Panik, 2. Zinssparen bleibt uninteressant wie Bauchschmerzen und 3. Branchen aussuchen, die Mega-Themen sind wie z.B. Hightech oder Klimaschutz”, so der Experte der Baader Bank. Unsere Themen bei Inside Markets mit Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB): “Das größte Risiko wären Lockdowns – Verkaufswellen unter 14.800 Punkte möglich”

Der Dax ist nervös. Könnte die neue Virus-Variante Omikron eine Jahresendrally verhindern? “Das Virus könnte eine Rally erschweren. Es gibt unterschiedliche Nachrichten. Das größte Risiko wären Lockdowns”, sagt Max Wienke. Wohin könnte es also für den Dax gehen? “Beim Dax ist noch nichts verloren, aber die Luft wird dünner. Sollten wir unter die Oktober-Tiefs bei 14.800 Punkte gehen, könnten wir deutlich stärkere Verkaufswellen sehen”, so der XTB-Marktanalyst. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Tolle Immo Talk: “Mieter wollen Eigentum – klarer Wählerauftrag” – Interview mit Carolin Hegenbarth

Immobilien als gute Altersvorsorge – das sehen zwei Drittel der Befragten einer Forsa-Umfrage so. “Beton-Gold ist ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge”, sagt Corvin Tolle (Geschäftsführer Tolle Immobilien). “Drei Viertel aller Mieter wollen Wohneigentum. Das ist also ein klarer Wählerauftrag. Und zwei Drittel denken, dass Wohneigentum die beste Form der Altersvorsorge ist. Sie sagen auch ganz klar, dass sie von der Regierung erwarten, dass das mehr gefördert wird. Auch über 90 Prozent der 14- bis 19-Jährigen wollen bis 30 im Wohneigentum leben”, so Carolin Hegenbarth (Geschäftsführerin Immobilienverband IVD). Alle Details im Tolle Immo Talk und auf https://tolle-immobilien.de

Ewald Rieder (SanusLife): “Die Wirtschaftswelt muss die Kryptowelt verstehen und für sich nutzen”

Die Kryptowelt ist für viele die Zukunft schlechthin. Wie lassen sich also die alte Finanz- und Wirtschaftswelt mit der neuen Kryptowelt verbinden? “Kryptpowährungen werden als Investment gesehen. Auf der anderen Seite fangen Unternehmen an, damit zu wirtschaften. Die Wirtschaftswelt muss verstehen, mit Token umzugehen, z.B. steuerlich. Darauf haben wir uns in den letzten Jahren fokussiert”, sagt Ewald Rieder. “Wir haben 2018 den Sanuscoin auf die Bitcoin-Blockchain gesetzt. Wir haben ein System gebaut, wo alles dokumentiert wird. Das ist also sehr einfach für den Unternehmer”, so der Gründer und CEO von SANUSLIFE. Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://sanuslife.com

Peter Tuchman (IG): „Black Friday – viele Händler wurden abgestraft“

Das Thanksgiving-Wochenende liegt hinter uns und auch der Black Friday. Der wichtigste Einkaufstag des Jahres in den USA. Haben die Amerikaner in Krisenzeiten Geld ausgegeben? “Wir haben letztes Jahr gesehen, dass die Leute nicht mehr in die Läden gegangen sind. Es war alles online. Kurz vor Thanksgiving in diesem Jahr kamen viele Berichte über Einzelhandelsunternehmen. Viele von ihnen wurden abgestraft. In diesem Jahr sind viele Leute aber wieder in die Geschäfte gegangen”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Der Experte bespricht mit Manuel Koch auch die aktuelle Marktsituation und ob jemand Olaf Scholz in den USA kennt? Weitere Informationen auf https://www.ig.com

Inside Markets: “Gold wird nächstes Jahr die 2.000 US-Dollar durchbrechen”

Einer Ampel-Regierung steht wohl nichts mehr im Weg. Der Koalitionsvertrag verspricht viele neue Projekte. Was aber bedeutet das für Börse und Wirtschaft? “Da muss so viel bewegt werden. Eigentlich müsste man von einer Jahrhundertreform sprechen. Kann man aber am Ende nicht viel umsetzen, wird sich die Börse auch nicht beeindrucken lassen”, so Robert Halver. Gold hatte zwar zuletzt einen kleinen Run, kämpft jetzt aber schon wieder mit der Marke um 1.800 US-Dollar. Warum geht es einfach nicht weiter nach oben fürs Edelmetall? “Es ist immer noch die Zinsangst. Und außerdem ist der Dollar brutal fest. Das macht den Goldpreis zu einem Schwächling. Gold bleibt aber weiterhin ein klassisches, langfristiges Investment. Im nächsten Jahr werden wir die Marke von 2.000 US-Dollar durchbrechen”, so der Kapitalmarktstratege von der Baader Bank. Wie geht es jetzt für den Dax weiter – ist die Jahresendrally schon vorbei? Unsere Themen bei Inside Markets mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus Berlin.

Max Wienke (XTB): “Denkbar wären drei Zinsanhebungen der Fed 2022”

US-Präsident Biden hat den bisherigen republikanischen US-Notenbankchef Jerome Powell für eine zweite Amtszeit nominiert. Wie reagieren die Märkte? “Sie haben insgesamt nicht allzu positiv in einer volatilen Woche reagiert. Der Russell 2000 und auch die Technologie-Werte haben sich schlechter entwickelt als der Markt und auch der Goldmarkt ist unter Druck geraten. Gewinner waren die Bank-Aktien und der US-Dollar”, sagt Max Wienke. Was bedeutet das für die Notenbankpolitik? “Die Märkte denken über drei Zinsanhebungen 2022 nach und beginnen das einzupreisen. Wichtig ist aber erst einmal die erste Anhebung und da sind wir möglicherweise bei Juni 2022”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com.

Börse Berlin 4U: Was sind eigentlich Meme-Aktien? (Folge 19)

Die neuesten Trends im Finanzbereich: Was ist seriös und was ist bloß Hype? In Börse Berlin 4U erklärt euch Daniel Jach diesmal, was Meme-Aktien sind. Mehr Infos findet ihr auch auf der Webseite der Börse Berlin: www.boerse-berlin.de

Jacob Hetzel (Scalable Capital): Neue Sektor-Klassifizierung könnte ETF-Gewichtungen verschieben

Der Dax klettert von Rekord zu Rekord. Wie ist die Lage an den Weltmärkten – sind wir schon mitten in der Jahresendrally? “Es ist ein Bild, das sich mit dem deutschen Aktienmarkt gleicht. Die USA sind wie so oft die Vorreiter. Auch im aktuellen Quartal. Es gibt viele positive Signale. Hingegen war der asiatische Raum im letzten Jahr sehr stark und hinkt jetzt etwas hinterher. Und Europa ist erstaunlich stark”, sagt Jacob Hetzel. Wie sieht es neben Aktien bei anderen Anlageklassen aus? “Anleihen sind ja oft nicht so im Fokus. Sollte man aber auch beachten, wenn man breit diversifizierte Portfolios aufstellt. Die Volatilität in den US-Anleihen ist weiterhin sehr hoch. Wir sehen da Währungseffekte durch den starken Dollar”, so der Head of Distribution bei Scalable Capital. Der Experte schaut zudem auf die Notenbanken und wieder auf den Index des Monats (Sektor-Klassifizierung) und das Spotlight des Monats (Personalie um Jens Weidmann). Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: Cannabis, Gold, Wasserstoff – was Anleger jetzt wissen müssen

Die mögliche Ampel-Regierung plant wohl eine Legalisierung von Cannabis. Laut einer Studie winken dem Staat Einnahmen von 4,7 Milliarden Euro. Was bedeutet das für Anleger? “Anleger können davon profitieren. Schauen Sie sich Kanada an, wo das ganze ja schon seit Jahren legalisiert ist. Da gibt es Aktien von Herstellern oder Verkäufern, die davon profitiert haben”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Der Goldpreis lag zuletzt auf einem 16-Monats-Hoch. Ist Gold um die Marke von 1.900 US-Dollar interessant? “Für Gold spricht, dass die Realzinsen recht niedrig sind. Wir haben sehr hohe Inflationserwartungen. Bedeutet, dass Gold als Inflationsschutz gefragt ist”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Kaffee, Kobalt und Wasserstoff. Alle Infos im Interview und auf https://www.xetra-gold.com

Videos

Robert Halver (Baader Bank): “Höhere Boni für Banker – von Sozialneid bis Gerechtigkeit”

2021 war ein gutes Jahr für viele Banken – vor allem aber für die Investmentbanker. Ihnen winken die höchsten Boni seit der Finanzkrise. Ist das aber moralisch in so einer Krisenzeit auch das richtige Signal? “Klar könnte man diskutieren, ob Boni nicht generell begrenzt werden sollten. Aber Banking ist ein internationales Geschäft. Wenn diese Leute das in Deutschland nicht verdienen, gehen sie in die USA, nach England oder Asien. Diese Frage muss man diskutieren und da ist alles dazwischen: Von Sozialneid bis Gerechtigkeit. Durch Bildung sollte man den Menschen Aufstiegschancen geben”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Christian Henke (IG): “Rückläufige Kurse locken Anleger, die den Börsenzug bisher verpasst haben”

An den Aktienmärkten herrscht wegen der Corona-Variante Omikron wieder Unsicherheit. Geld fließt ab – aber wohin fließt es? “Aktuell wird Geld aus den Aktien- und Rohstoffmärkten abgezogen. Die Anleger steuern den sicheren Hafen Anleihen an. Der Privatanleger kann über diverse Rentenfonds von diesem möglichen Trend profitieren”, sagt Christian Henke. Im IG Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst weiter: “Die Schnäppchenjäger stehen Gewehr bei Fuß. Die rückläufigen Kurse locken Anleger, die bisher den Börsenzug noch verpasst haben.” Alle Details im Interview und auf https://www.ig.com

Inside Markets: “Ich glaube nicht an einen Börsencrash – also keine Panik!”

Omikron – die neue Corona-Variante – hat auch die Börse im Griff. Im Wochenvergleich verlor der DAX zeitweise gut 900 Punkte. Erholte sich dann aber auch wieder, weil noch unklar ist, wie gefährlich die Variante wirklich ist. Die Unsicherheit wächst jetzt zum Jahresende. Ist die Rally gelaufen? “Man ist nie vor schwarzen Schwänen gefeit. Die Börse hasst die Unsicherheit. Trotzdem: Die Börse hält sich stabil, aber Omikron ist ein großes Fragezeichen”, so Robert Halver. Und was sollten Anleger jetzt tun? “Ich glaube nicht an einen Börsencrash. Also 1. keine Panik, 2. Zinssparen bleibt uninteressant wie Bauchschmerzen und 3. Branchen aussuchen, die Mega-Themen sind wie z.B. Hightech oder Klimaschutz”, so der Experte der Baader Bank. Unsere Themen bei Inside Markets mit Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB): “Das größte Risiko wären Lockdowns – Verkaufswellen unter 14.800 Punkte möglich”

Der Dax ist nervös. Könnte die neue Virus-Variante Omikron eine Jahresendrally verhindern? “Das Virus könnte eine Rally erschweren. Es gibt unterschiedliche Nachrichten. Das größte Risiko wären Lockdowns”, sagt Max Wienke. Wohin könnte es also für den Dax gehen? “Beim Dax ist noch nichts verloren, aber die Luft wird dünner. Sollten wir unter die Oktober-Tiefs bei 14.800 Punkte gehen, könnten wir deutlich stärkere Verkaufswellen sehen”, so der XTB-Marktanalyst. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Tolle Immo Talk: “Mieter wollen Eigentum – klarer Wählerauftrag” – Interview mit Carolin Hegenbarth

Immobilien als gute Altersvorsorge – das sehen zwei Drittel der Befragten einer Forsa-Umfrage so. “Beton-Gold ist ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge”, sagt Corvin Tolle (Geschäftsführer Tolle Immobilien). “Drei Viertel aller Mieter wollen Wohneigentum. Das ist also ein klarer Wählerauftrag. Und zwei Drittel denken, dass Wohneigentum die beste Form der Altersvorsorge ist. Sie sagen auch ganz klar, dass sie von der Regierung erwarten, dass das mehr gefördert wird. Auch über 90 Prozent der 14- bis 19-Jährigen wollen bis 30 im Wohneigentum leben”, so Carolin Hegenbarth (Geschäftsführerin Immobilienverband IVD). Alle Details im Tolle Immo Talk und auf https://tolle-immobilien.de

Ewald Rieder (SanusLife): “Die Wirtschaftswelt muss die Kryptowelt verstehen und für sich nutzen”

Die Kryptowelt ist für viele die Zukunft schlechthin. Wie lassen sich also die alte Finanz- und Wirtschaftswelt mit der neuen Kryptowelt verbinden? “Kryptpowährungen werden als Investment gesehen. Auf der anderen Seite fangen Unternehmen an, damit zu wirtschaften. Die Wirtschaftswelt muss verstehen, mit Token umzugehen, z.B. steuerlich. Darauf haben wir uns in den letzten Jahren fokussiert”, sagt Ewald Rieder. “Wir haben 2018 den Sanuscoin auf die Bitcoin-Blockchain gesetzt. Wir haben ein System gebaut, wo alles dokumentiert wird. Das ist also sehr einfach für den Unternehmer”, so der Gründer und CEO von SANUSLIFE. Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://sanuslife.com

Peter Tuchman (IG): „Black Friday – viele Händler wurden abgestraft“

Das Thanksgiving-Wochenende liegt hinter uns und auch der Black Friday. Der wichtigste Einkaufstag des Jahres in den USA. Haben die Amerikaner in Krisenzeiten Geld ausgegeben? “Wir haben letztes Jahr gesehen, dass die Leute nicht mehr in die Läden gegangen sind. Es war alles online. Kurz vor Thanksgiving in diesem Jahr kamen viele Berichte über Einzelhandelsunternehmen. Viele von ihnen wurden abgestraft. In diesem Jahr sind viele Leute aber wieder in die Geschäfte gegangen”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Der Experte bespricht mit Manuel Koch auch die aktuelle Marktsituation und ob jemand Olaf Scholz in den USA kennt? Weitere Informationen auf https://www.ig.com

Inside Markets: “Gold wird nächstes Jahr die 2.000 US-Dollar durchbrechen”

Einer Ampel-Regierung steht wohl nichts mehr im Weg. Der Koalitionsvertrag verspricht viele neue Projekte. Was aber bedeutet das für Börse und Wirtschaft? “Da muss so viel bewegt werden. Eigentlich müsste man von einer Jahrhundertreform sprechen. Kann man aber am Ende nicht viel umsetzen, wird sich die Börse auch nicht beeindrucken lassen”, so Robert Halver. Gold hatte zwar zuletzt einen kleinen Run, kämpft jetzt aber schon wieder mit der Marke um 1.800 US-Dollar. Warum geht es einfach nicht weiter nach oben fürs Edelmetall? “Es ist immer noch die Zinsangst. Und außerdem ist der Dollar brutal fest. Das macht den Goldpreis zu einem Schwächling. Gold bleibt aber weiterhin ein klassisches, langfristiges Investment. Im nächsten Jahr werden wir die Marke von 2.000 US-Dollar durchbrechen”, so der Kapitalmarktstratege von der Baader Bank. Wie geht es jetzt für den Dax weiter – ist die Jahresendrally schon vorbei? Unsere Themen bei Inside Markets mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus Berlin.

Videos

Robert Halver (Baader Bank): “Höhere Boni für Banker – von Sozialneid bis Gerechtigkeit”

2021 war ein gutes Jahr für viele Banken – vor allem aber für die Investmentbanker. Ihnen winken die höchsten Boni seit der Finanzkrise. Ist das aber moralisch in so einer Krisenzeit auch das richtige Signal? “Klar könnte man diskutieren, ob Boni nicht generell begrenzt werden sollten. Aber Banking ist ein internationales Geschäft. Wenn diese Leute das in Deutschland nicht verdienen, gehen sie in die USA, nach England oder Asien. Diese Frage muss man diskutieren und da ist alles dazwischen: Von Sozialneid bis Gerechtigkeit. Durch Bildung sollte man den Menschen Aufstiegschancen geben”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Christian Henke (IG): “Rückläufige Kurse locken Anleger, die den Börsenzug bisher verpasst haben”

An den Aktienmärkten herrscht wegen der Corona-Variante Omikron wieder Unsicherheit. Geld fließt ab – aber wohin fließt es? “Aktuell wird Geld aus den Aktien- und Rohstoffmärkten abgezogen. Die Anleger steuern den sicheren Hafen Anleihen an. Der Privatanleger kann über diverse Rentenfonds von diesem möglichen Trend profitieren”, sagt Christian Henke. Im IG Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst weiter: “Die Schnäppchenjäger stehen Gewehr bei Fuß. Die rückläufigen Kurse locken Anleger, die bisher den Börsenzug noch verpasst haben.” Alle Details im Interview und auf https://www.ig.com

Inside Markets: “Ich glaube nicht an einen Börsencrash – also keine Panik!”

Omikron – die neue Corona-Variante – hat auch die Börse im Griff. Im Wochenvergleich verlor der DAX zeitweise gut 900 Punkte. Erholte sich dann aber auch wieder, weil noch unklar ist, wie gefährlich die Variante wirklich ist. Die Unsicherheit wächst jetzt zum Jahresende. Ist die Rally gelaufen? “Man ist nie vor schwarzen Schwänen gefeit. Die Börse hasst die Unsicherheit. Trotzdem: Die Börse hält sich stabil, aber Omikron ist ein großes Fragezeichen”, so Robert Halver. Und was sollten Anleger jetzt tun? “Ich glaube nicht an einen Börsencrash. Also 1. keine Panik, 2. Zinssparen bleibt uninteressant wie Bauchschmerzen und 3. Branchen aussuchen, die Mega-Themen sind wie z.B. Hightech oder Klimaschutz”, so der Experte der Baader Bank. Unsere Themen bei Inside Markets mit Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB): “Das größte Risiko wären Lockdowns – Verkaufswellen unter 14.800 Punkte möglich”

Der Dax ist nervös. Könnte die neue Virus-Variante Omikron eine Jahresendrally verhindern? “Das Virus könnte eine Rally erschweren. Es gibt unterschiedliche Nachrichten. Das größte Risiko wären Lockdowns”, sagt Max Wienke. Wohin könnte es also für den Dax gehen? “Beim Dax ist noch nichts verloren, aber die Luft wird dünner. Sollten wir unter die Oktober-Tiefs bei 14.800 Punkte gehen, könnten wir deutlich stärkere Verkaufswellen sehen”, so der XTB-Marktanalyst. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Tolle Immo Talk: “Mieter wollen Eigentum – klarer Wählerauftrag” – Interview mit Carolin Hegenbarth

Immobilien als gute Altersvorsorge – das sehen zwei Drittel der Befragten einer Forsa-Umfrage so. “Beton-Gold ist ein wichtiger Baustein der Altersvorsorge”, sagt Corvin Tolle (Geschäftsführer Tolle Immobilien). “Drei Viertel aller Mieter wollen Wohneigentum. Das ist also ein klarer Wählerauftrag. Und zwei Drittel denken, dass Wohneigentum die beste Form der Altersvorsorge ist. Sie sagen auch ganz klar, dass sie von der Regierung erwarten, dass das mehr gefördert wird. Auch über 90 Prozent der 14- bis 19-Jährigen wollen bis 30 im Wohneigentum leben”, so Carolin Hegenbarth (Geschäftsführerin Immobilienverband IVD). Alle Details im Tolle Immo Talk und auf https://tolle-immobilien.de

Ewald Rieder (SanusLife): “Die Wirtschaftswelt muss die Kryptowelt verstehen und für sich nutzen”

Die Kryptowelt ist für viele die Zukunft schlechthin. Wie lassen sich also die alte Finanz- und Wirtschaftswelt mit der neuen Kryptowelt verbinden? “Kryptpowährungen werden als Investment gesehen. Auf der anderen Seite fangen Unternehmen an, damit zu wirtschaften. Die Wirtschaftswelt muss verstehen, mit Token umzugehen, z.B. steuerlich. Darauf haben wir uns in den letzten Jahren fokussiert”, sagt Ewald Rieder. “Wir haben 2018 den Sanuscoin auf die Bitcoin-Blockchain gesetzt. Wir haben ein System gebaut, wo alles dokumentiert wird. Das ist also sehr einfach für den Unternehmer”, so der Gründer und CEO von SANUSLIFE. Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://sanuslife.com

Wer wir sind

Manuel Koch

Manuel Koch

Geschäftsführer & Chefredakteur

Inside Wirtschaft

Inside Wirtschaft präsentiert mit seinen Köpfen und Korrespondenten aus Berlin, Frankfurt und New York die wichtigsten Themen rund um Börse, Politik, Wirtschaft und Wissen. Alle Videos sind kostenlos auf YouTube abrufbar. Die Reichweite erhöht sich enorm durch unsere Kooperationen mit den großen Branchen-Webseiten Ad Hoc News, Ariva, Handelsblatt, Markt Einblicke, Wall Street Online, Amazon Prime Video u.a.

Manuel Koch ist der Gründer von Inside Wirtschaft. Als geschäftsführender Gesellschafter und Chefredakteur gestaltet er maßgeblich die Inhalte des Programms. Der Journalist und Fernsehmoderator berichtete bis Anfang 2014 als US-Chefkorrespondent von der weltberühmten New Yorker Wall Street u.a. für den Nachrichtensender N24 und das Handelsblatt. Er stand in über 3.000 Live-Schalten und 500 Talksendungen vor der Kamera. Er traf auf Wirtschaftsgrößen und Prominente aus der ganzen Welt, darunter waren u.a. Milliardär Warren Buffett, deutsche Dax-Vorstände, die Twitter-Gründer oder die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton.

Manuel Koch wurde 1982 in Berlin geboren. Er studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht und  schloss mit einem Magister Artium an der Universität Mainz 2006 ab. Danach begann er seine Karriere mit einem Volontariat beim Nachrichtensender N24. Anschließend arbeitete er dort als Redakteur und Redakteur vom Dienst in der Nachrichten- und Wirtschaftsredaktion. In den Jahren 2010 und 2011 war er auch für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters, den Nachrichtensender Euronews in Lyon und FocusTV tätig. Im September 2011 ging er als Korrespondent nach New York. Heute lebt er in Berlin und ist auf dem Börsenparkett in Frankfurt und New York zu Hause. 

Was wir Ihnen bieten

0
Drehtage im Jahr
0
Produzierte Videos
0
Videoaufrufe

Wir sind zu sehen auf

Fotos

Scroll to top