Baader Bank

Robert Halver (Baader Bank): “Lufthansa-Aktie ist was für Anleger mit Geduld und Risikofreude”

Die Corona-Pandemie hat sie zum Absturz gebracht: die Lufthansa-Aktie. Auch zuletzt verlor sie kräftig. Aber: Die Kapitalerhöhung ist durch, die Staatshilfe bald getilgt und die Passagierzahlen steigen. Wie stehen die Chancen für eine Erholung bei der Airline? “Die Lufthansa-Aktie ist auf einem sehr tiefen Niveau. In der Politik hat aber niemand Interesse daran, dass der Vogel nachhaltig beschädigt wird. Die Aktie ist was für Anleger mit Geduld und Risikofreude”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Wenn Wohnungen enteignet werden, ist privater Wohnungsbau tot”

Die Berliner haben zusammen mit der Bundestagswahl auch über einen Volksentscheid zum Enteignen von Deutsche Wohnen abgestimmt. Über 56 Prozent sprachen sich dafür, 39 Prozent dagegen aus. Die Initiative würde gerne 200.000 der 1,5 Millionen Berliner Mietwohnungen in den Besitz einer Anstalt des öffentlichen Rechts überführen. Spekulanten soll so ein Riegel vorgeschoben werden. Macht das Sinn, muss das Votum des Volksentscheids umgesetzt werden und wer bezahlt die Milliarden-Kosten? “Ich denke, dass Franziska Giffey als Regierende Bürgermeisterin das nicht umsetzen wird, weil sie weiß, dass es sinnlos ist. Und wo soll denn das Geld bitte herkommen? Es gibt andere Möglichkeiten für mehr Wohnraum zu sorgen”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Kapitalisierungszuwachs von 10% beim Dax 40 ist nicht der Rede wert”

Am 20. September wird der deutsche Leitindex von 30 auf 40 Mitglieder wachsen. “Der Kapitalisierungszuwachs von knapp zehn Prozent ist nicht der Rede wert. Der Dax muss immer größer werden. Wir brauchen aber auch eine Aktienkultur wie in Amerika. Je nach dem welche Regierung wir bekommen, müssen wir daran aber keinen Gedanken verschwenden”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Und was heißt das jetzt für Anleger? Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Die Daten sind wow – Biontech ist nicht dramatisch teuer”

An der Goldgrube – so lautet die Mainzer Adresse vom Pharmaunternehmen Biontech. Die aktuellen Quartalszahlen mit einem Gewinn von 2,8 Milliarden Euro zeigen, dass man die Goldgrube auch wörtlich nehmen kann. “Wenn man auf die Daten schaut, kann man nur wow sagen. Eine Umsatzrendite von 80 Prozent, Amazon hat knapp sieben Prozent. Da ist noch viel mehr drin, weil Afrika und Asien geimpft werden müssen”, sagt Robert Halver. Doch wie viel Potenzial besteht wirklich noch beim Impfstoffhersteller, der schon jetzt mit 100 Milliarden Dollar doppelt so hoch bewertet wird wie der Konzern Bayer? “Mit einem KGV von etwa 27 ist man jetzt nicht dramatisch teuer. Das Geschäftsmodell muss jetzt weiter tragen”, so der Experte von der Baader Bank bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

Robert Halver: “Die Mittelschicht ist die Melkkuh in Deutschland – wir brauchen eine Jahrhundertreform”

Den Spitzensteuersatz von 42 Prozent zahlen in Deutschland 3,8 Millionen Bürger. Er greift bereits bei rund 57.000 Euro Jahreseinkommen und liegt beim 1,4-fachen Durchschnittslohn. Im Jahr 1965 lag dieser Wert noch beim 18-Fachen. Muss man die Mittelschicht in Zukunft entlasten und die Werte anpassen? “Die Mittelschicht ist die Melkkuh in Deutschland. Die Armen können leider kaum was zahlen und die Reicheren haben ihre Steuerberater, die Steuer-Sparmodelle entwicklen können. Ich bin sowieso der Meinung, dass weniger Steuern auch viel mehr Entfesselungsmöglichkeiten für die Wirtschaft bieten”, sagt Robert Halver. Der Experte von der Baader Bank weiter: “Wir sehen hier sehr viel Ideologie. Im deutschen Steuerrecht brauchen wir eine Jahrhundertreform – da sollten wir auf die neue Bundesregierung hoffen.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver (Baader Bank): “Flut-Milliarden müssen Wettbewerbsvorteil schaffen”

Der größte Unwetter-Schaden des Jahrtausends: Die Flutkatastrophe hat viele Leben gekostet, viel Leid gebracht und Milliarden-Schäden verursacht. An der Börse reagierten z.B. die Aktien von Versicherern. “Die Versicherer wie Allianz und Münchener Rück haben dann erst eimal verloren, aber dann auch wieder hinzugewonnen. Sie haben ja auch Rückstellungen. Die Börse geht davon aus, dass die Konzerne das schaffen”, sagt Robert Halver. Für den Wiederaufbau von Bahnstrecken, Häusern oder Straßen werden Milliarden benötigt. “Man muss von der Pike auf alles modernisieren. Das schafft ja auch einen Wettbewerbsvorteil. Moderne Netze, Schienen – das sollten wir machen”, so der Experte von der Baader Bank bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

Robert Halver (Baader Bank): Kommt ein Bargeld-Verbot in der EU?

Die EU will Bargeldgeschäfte deutlich einschränken. Geplant ist eine Obergrenze von 10.000 Euro. Damit soll z.B. Geldwäsche bekämpft werden. Kritiker sehen aber auch deutlich Freiheiten beschnitten. “Bargeld wird uns immer weniger zur Verfügung stehen. Wenn wir nur noch mit Karte zahlen, dann sind wir so einsehbar wie eingeweckte Birnen im Glas. Von der Politik wird es als der große Wurf im Kampf gegen alles Kriminelle verkauft. So einfach ist das eben nicht. Die Freiheit leidet auch”, sagt Robert Halver von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Luftfahrt ist für mich der Geheimtipp für die zweite Hälfte 2021”

Beim Dax ist momentan ein Muster zu sehen. Geht das über den Sommer weiter? “Das ist wohl der Summer Blues. Der Markt will zwar nicht unbedingt nach oben, er will aber auch nicht nach unten. Er ist stabil”, sagt Robert Halver. Der Experte schaut zudem auf die Automobil- und Luftfahrtbranche. “Bei den Autoherstellern wird die Luft dünner. Im Augenblick würde ich eher auf die Premium-Marken setzen. Und die Luftfahrt ist für mich der Geheimtipp für die zweite Hälfte 2021”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview an der Frankfurter Börse von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Wir haben zwar Inflationsangst, aber keine Zinsangst”

Die US-Technologiebörse Nasdaq hat zuletzt wieder einen Rekord nach dem anderen erzielt. “Wir haben zwar Inflationsangst, aber keine Zinsangst. Eine Gefahr nach dem Motto die Zinsen steigen und die Tech-Werte werden rasiert sehen wir nicht. Der Hightech-Sektor ist ein Dauerbrenner”, sagt Robert Halver. Und wie sieht es an den deutschen Märkten aus? “Das zweite Halbjahr wird die Renaissance vor allem der zweiten Reihe im MDax, TecDax, SDax. Zum Beispiel haben wir die Luftfahrt und die Flughafenbetreiber und Touristikwerte. Das sind für mich gefallene Engel”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Tesla als Spekulationsobjekt – deutsche Autobauer haben mehr Substanz”

Elektromobilität ist nicht nur durch die bevorstehende Bundestagswahl ein wichtiges Thema. Tesla-Chef Elon Musk ist für viele ein Visionär, für andere aber mittlerweile zum Marktmanipulator geworden, der den Ruf von Tesla so langsam verspielt. Schmilzt Teslas Vorsprung? “Der Vorsprung schmilzt. Auch weil die deutschen Autobauer begriffen haben, dass sie nach vorne schauen müssen”, sagt Robert Halver. Die Tesla-Aktie war mit ihrem enormen Anstieg lange Liebling der Aktionäre, doch dann setze eine Korrektur ein. Ist das Papier noch interessant? “Für die jüngeren Anleger ist das noch immer interessant. Aber jetzt schaut man auf die Substanz und die ist im Vergleich zur deutschen Auto-Prominenz nicht immer so vorhanden. Ich würde Tesla als Spekulationsobjekt betrachten”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top