Baader Bank

Robert Halver (Baader Bank): “Wachstumsturbo für Deutschland – den großen Wurf erwarte ich nicht”

Der Haushalt der Ampel-Regierung soll laut Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) einen “Wachstumsturbo” bringen. Welche Anreize sind denn überhaupt realistisch? „Dann mach mal, Olaf. Wir warten drauf! Es sollte langsam passieren! Ich sehe in Deutschland das Beispiel wie man den Immobilienmarkt dynamisiert hat – massive Sonderabschreibungen. Einfach um die Investitionen anzukurbeln. Das wäre die schnelle Maßnahme, aber längerfristig auch ran die Bürokratie. Das ist ja grausam”, sagt Robert Halver. “Die Politiker haben einen Amtseid geschworen – sie müssen mal was machen. Auch wenn es schwer ist mit den drei Ampel-Parteien. Wir müssen Wirtschaftswachstum wirklich beflügeln. Den großen Wurf erwarte ich aber auch nicht”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Einen Mindestlohn festzulegen ist nicht Aufgabe der Regierung”

“Wir sind nicht der kranke, aber der alternde Mann”, das sagt die Wirtschaftsweise Ulrike Malmendier. Die Experten sehen für Deutschland nur ein Wachstum von 0,2 Prozent in diesem Jahr. „Es muss mehr gearbeitet werden. Auch wenn es hart klingt, ist eine Rente mit 63 schwierig umzusetzen. Hinzukommt noch die Diskussion um 15 Euro Mindestlohn. Das festzulegen ist nicht Aufgabe der Regierung, das machen die Tarifpartner. Eine Lohnerhöhung, ohne dass die Produktivität besser wird, ist immer inflationsfördernd”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Es kommt wieder Speck an den mageren Knochen des Wirtschaftswachstums”

„Die Stimmung ist richtig gut. Es geht vermutlich eher Richtung 20.000 Punkte beim Dax. Ich hoffe aber, dass wir auch noch einmal Luft holen können, damit man wieder günstiger reinkommt. Aber hier wird ganz klar ein Nachhol-Effekt gespielt”, sagt Robert Halver. “Die Notenbanken sind das kleinere Thema. Das große Thema ist die weltwirtschaftliche Beschleunigung. Es kommt wieder Speck an deren mageren Knochen des Wirtschaftswachstums”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Wir müssen den Verbrennermotor weiterentwickeln”

Als Königsdisziplin deutscher Ingenieurskunst gilt das Bauen von Autos. Doch der gute Ruf bröckelt erheblich! Sind wir noch Weltspitze oder haben uns die Chinesen schon überholt? „Überholt noch nicht. Gerade unsere Auto-Werte haben immer noch einen Weltruf, aber natürlich holt China auf. Und die setzen auf beides: E-Mobilität und Verbrenner. Für den Massenmarkt ist ein Auto aus China deutlich günstiger. Die Chinesen können auch was”, sagt Robert Halver. “Bei Innovation haben wir unsere Probleme und müssen wieder Fahrt aufnehmen. Wir müssen wieder auf die ganz vorderen Plätze und wir müssen zudem auch den Verbrennermotor weiterentwickeln”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Wie groß wird der schwarze Schwan?”

„Wir haben auf die Konsolidierung gewartet, jetzt ist sie gekommen. Diese Unsicherheit im Nahost-Konflikt ist der Aufhänger. Der Markt ist aber so robust, dass ich keine große Angst habe. Ich erwarte keine Ölpreis-Krise”, sagt Robert Halver. “Gold gehört dazu – auch unabhängig vom Nahost-Konflikt. Mittelfristig laufen wir auf 3.000 Dollar pro Feinunze”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Chris Pampel (Deutsches Edelstein Kontor): “Farbedelsteine – mit vier Faktoren Top-Werte erzielen”

An der Börse geht es immer um Diversifikation – also das Vermögen möglichst breit zu streuen. Sachwerte sind da ein wichtiger Baustein. Heute geht es um Farbedelsteine in Investmentqualität, die man einem Portfolio beimischen kann. “Die Farbedelsteine bieten auf engstem Raum Vermögenskonzentration, sind bequem übertragbar und unterliegen kaum staatlichen Interessen. Um ein Klumpenrisiko zu vermeiden, sagen wir maximal zehn Prozent Beimischung mit einem Anlagehorizont von zehn Jahren und länger”, so Chris Pampel. Der Edelsteinexperte vom Deutschen Edelstein Kontor weiter: “Wir müssen unterscheiden zwischen Schmuckqualität und wirklich feiner Ware, die fürs Investment geeignet ist. Vier Faktoren sind da wichtig: Farbe, Reinheit, Schliff und Größe, um wirklich Top-Werte zu erzielen. Und zu jedem Stein muss es zwei Gutachten geben.” Die Preisentwicklung bei Rubinen, Saphiren und Smaragden war in den letzten Jahren hervorragend. Was kosten diese Edelsteine? Alle Infos im Interview und auf https://www.deutsches-edelstein-kontor.de

Robert Halver (Baader Bank): “Big Five – die großen Haudegen sind schon seit Jahrzehnten gefragt”

Die Big Five sind für 60 Prozent der Zuwächse im Dax seit Ende Oktober verantwortlich. Das heißt ohne diese fünf Dax-Konzerne läge der Aktienindex nur acht Prozent statt 21 Prozent höher. “Die großen Haudegen sind schon seit Jahrzehnten gefragt. Warum sollte nicht auch in Deutschland passieren, was in Amerika passiert. Dass es eine Gruppe von führenden Unternehmen gibt. Bei uns ist es eher die zyklische Komponente”, so Robert Halver. Der Experte von der Baader Bank weiter: “Wir machen immer den Fehler, dass man deutsche Aktien mit der dunklen Brille der deutschen Wirtschafts- und Finanzpolitik sieht.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Die 20.000 Punkte beim Dax lassen wir uns für nächstes Jahr”

Die nächste Hürde ist genommen: Der Dax hat die Marke von 18.000 Punkten übersprungen. Was heißt das für Anleger? Sollte man jetzt in den Markt gehen? “Es wäre gesund, wenn der Markt mal konsolidieren würde – das können ruhig mal zehn Prozent sein. Der Markt hat aber noch Potential, ob es die 20.000 wären, ist vielleicht etwas zu hochgegriffen. Das lassen wir uns für nächstes Jahr übrig”, so Robert Halver von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Dax und MDax sind immer weniger Deutschland”

Rekorde, Rekorde, Rekorde – beim Dax, Gold und dem Bitcoin. Doch ist die Stimmung in der deutschen Wirtschaft nicht gerade eigentlich pessimistisch? “Wir haben eine Diskrepanz. Der Standort Deutschland wird immer schlechter. Unsere Unternehmen sind aber immer stärker international aufgestellt und könnten dadurch von den Niederungen Deutschlands Abstand nehmen”, so Robert Halver. Der Experte von der Baader Bank weiter: “Dax und MDax sind immer weniger Deutschland.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Künstliche Intelligenz hat die Qualitäten der Dampfmaschine”

Professionelle Anleger gehen wieder verstärkt in Tech-Aktien. Vor allem Künstliche Intelligenz gibt dem ganzen Sektor mächtig Auftrieb. Muss man jetzt dabei sein? „KI hat die Qualitäten der Dampfmaschine. Es wird immer noch unterschätzt. Es gibt zwar auch Enttäuschungen, aber das ist ein Trend, der nicht mehr aufzuhalten ist”, sagt Robert Halver. “Das sind Fantasien, die sich auch materialisieren werden. KI findet schon heute statt. Wir hinken den Amerikanern nicht nur hinterher, wir fahren sogar im Rollstuhl”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Scroll to top