Baader Bank

Robert Halver: “Geld- und Staatspolitik fusioniert – mehr Schulden – interessante Branchen”

Wo steht Deutschland? Auf der einen Seite hat das DIW gerade seine Konjunkturprognose aufgehellt, auf der anderen Seite werden dem Staat wohl über 20 Milliarden Euro Steuereinnahmen 2021 fehlen. “Geldpolitik und Staatspolitik haben fusioniert. Man tut alles dafür, dass die Wirtschaft ans Laufen kommt. Also machen wir Schulden. Eine andere Sache ist, das dann nachhaltig zu halten”, sagt Robert Halver. Und wer zahlt dann die Zeche? “Entweder der Steuerzahler oder die Geldpolitik. Wir sollten den Steuerzahler jetzt nicht schröpfen für die nächsten Jahre. Es muss die Geldpolitik machen”, meint der Kapitalmarktexperte der Baader Bank. Welche Branchen sind jetzt im Fokus? “High-Tech bleibt interessant, aber die Bewertung ist zu hoch. Wir haben eine Branchen-Rotation in die zyklischen Branchen wie Maschinenbau, Chemie.” Im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch geht es zudem, um Anleger-Chancen an den Märkten.

Robert Halver: “Der Staat macht Schulden und das darf die Notenbank finanzieren. Deren Unabhängigkeit ist ein Märchen”

Fed-Chef Jerome Powell hat ein neues Inflationsziel angekündigt und rückt den Arbeitsmarkt in den Fokus. “Die Sparer zahlen die Zeche der geldpolitischen Rettung der Konjunktur und der Beschäftigung. Ich sehe nicht, wie wir auf absehbare Zeit vernünftige Zinsen wieder bekommen sollten. Es geht auch gar nicht – die Schulden sind so groß. Wir haben weiterhin die Happy Hour der internationalen Geldpolitik”, sagt Robert Halver kritisch. Der Finanzexperte der Baader Bank erwartet, dass die Aktienmärkte profitieren werden: “Die Liquiditätshausse ist quicklebendig. Der Anlagenotstand ist weiterhin da und wird sich Bahn brechen in Aktien.” Sind die Notenbanken eigentlich noch unabhängig? “Die Unabhängigkeit der Notenbank ist ein Märchen, das nicht sicherlich mehr tragbar ist. Staatswirtschaft arbeitet ganz klar zusammen mit der Geldpolitik. Der Staat macht Schulden und das darf die Notenbank finanzieren.”

Robert Halver: “Beim Dax ist das Glas halb voll – Covid-Krise wird nicht mehr zum Lockdown führen”

Sommerpause und Richtungssuche beim Dax. Stabile Seitenlage oder Schock-Starre? “Das Glas ist halb voll. Im Vergleich zu Amerika fehlt uns aber der Hightech-Sektor – der Sexappeal. Mir ist nicht bange für die nächsten Wochen. Die Zutaten billiges Geld, Konjunktur-Anstachelungen und die Covid19-Krise wird nicht mehr zu einem erneuten Lockdown führen”, sagt Robert Halver. Der Experte von der Baader Bank sieht zudem den Dax im Wandel (“er wird moderner”). Alle aktuellen Themen im Interview bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver: Rote Zahlen – welche Chancen hat Delivery Hero im Dax?

Das Berliner Start-up Delivery Hero wird am 24. August 2020 das Skandal-Unternehmen Wirecard im Dax30-Index ersetzen. Und das, obwohl operativ bisher nur rote Zahlen geschrieben werden. Was überwiegt: Chancen oder Risiken? “Die Aktie ist massiv gelaufen. Corona hat dafür gesorgt. Sie ist aber auch teuer und hochbewertet. Es gibt aber auch Chancen. Trotzdem: Die Konkurrenz schläft nicht. Die Börse will irgendwann sehen, ob man mit diesem Geschäftsmodell Geld verdienen kann”, sagt Robert Halver (Baader Bank) im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver: “USA in der Krise bis 2022 – mehr Geld für Arbeitslose & Firmen durch neue Schulden”

Rund fünf Millionen Amerikaner sind bereits mit Covid19 infiziert. Das könnte katastrophale Auswirkungen auf die US-Wirtschaft haben. Eine Erholung sei nicht vor 2022 in Sicht. “Die Arbeitslosen sollten noch einmal Geld bekommen. So viel, dass sie ihr Kreuz bei der Wahl im November machen. Aber die USA müssen ein Sozialsystem aufbauen – wie immer mit neuen Schulden”, sagt Robert Halver. Der Kapitalmarktexperte der Baader Bank erwartet zudem auch Billionen-Schulden, die u.a. auch für kleine und mittlere Unternehmen ausgeben werden. Gehören US-Aktien trotzdem ins Depot? “Definitiv ja”, sagt Halver im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver: “Aktien noch einmal günstiger – Hilfspaket hat zu wenig Wums – Gold bei 2.500 Dollar”

Wird es neue Einstiegschancen beim Dax geben? “Wir kommen jetzt ins Sommerloch. Da kommt man ans Objekt der Begierde – Aktien – etwas günstiger ran”, meint Robert Halver. Enttäuscht zeigt sich der Experte der Baader Bank von staatlichen Hilfsmaßnahmen: “Das was die Bundesregierung als Hilfspaket aufgelegt hat, hat für mich weiterhin viel zu wenig Wums.” Optimistisch ist er für Edelmetalle: “Ich glaube Gold und Silber haben die höheren Krisenweihen jetzt erreicht. Im nächsten Jahr können Goldpreise durchaus bis 2.500 Dollar steigen, für Silber sind 30 Dollar pro Unze möglich. Die Ersatzwährung heißt Gold.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver: “Pleitewelle & Dax-Rekord im Herbst – keine Überlebenschance für viele Unternehmen”

Robert Halver (Baader Bank) erwartet im Herbst eine Insolvenzwelle in Deutschland: “Es gehört auch zur Wahrheit: Unternehmen, die keine Chance mehr haben, gerade auch im Einzelhandel – es wird ja immer mehr online bestellt – oder in der Touristikbranche, Gastronomie – da wird man keine Überlebensfähigkeit mehr feststellen können. Das gilt auch für die Auto- und Maschinenbau-Industrie.” Demgegenüber laufen die Aktienmärkte weiter. “2020 werden wir noch ein neues Jahreshoch beim Dax sehen”, so Halver im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Stefan Scharffetter: “Stimmung besser als Lage – günstige Einstiegschancen kommen noch – neue Anleger im Markt”

Positive Nachrichten werden von den Finanzmärkten momentan sofort aufgenommen und in den Kursen umgesetzt. “Damit ist die Stimmung besser als die Lage”, gibt Stefan Scharffetter zu bedenken. Der Experte der Baader Bank glaubt an neue Einstiegschancen: “In den nächsten Wochen und Monaten werden wir noch die Möglichkeit bekommen, günstiger in den Markt einzusteigen als im Augenblick.” Hat Corona auch was Gutes gebracht? “Wir sehen schon, dass mehr Leute jetzt in den Aktienmarkt investieren, neue Anleger da sind, auch jüngere Leute.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver: Hoffnungsschimmer einer Erholung – überholen uns jetzt US-Konzerne?

“Was muss man jetzt haben: Amerikanische Aktien oder deutsche Aktien aus dem Leitindex? Da muss ich mich für Amerika entscheiden”, sagt Robert Halver. Der Experte von der Baader Bank sieht die Stärke der großen US-Konzerne als Übermacht. In Deutschland hätten wir da nur SAP und hatten mal eine Wirecard. Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch hakt an der Frankfurter Börse nach, was das jetzt für Anleger bedeutet.

Robert Halver: “Lufthansa-Einstieg gutes Geschäft für Steuerzahler – Aktie hat nur begrenzt Potential”

Die Lufthansa-Aktie hat seit Ende 2017 gut zwei Drittel ihres Wertes verloren. Die Coronakrise ließ die Airline zuletzt nochmals abstürzen und sorgte für eine enorme finanzielle Belastung. Über zwei Milliarden Euro Verlust verbuchte Lufthansa allein im ersten Quartal, das zweite wird noch schlimmer. Jetzt wird es zu tiefgreifenden Restrukturierungen kommen. Ende Juni entscheidet die Hauptversammlung des Konzerns, ob das Hilfspaket mit einem staatlichen Einstieg angekommen werden soll. “Wenn der Staat später rausgehen sollte, ist das ein gutes Geschäft für die Steuerzahler. Aber aus Unternehmensentscheidungen soll sich der Staat raushalten”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top