Coronakrise

Arthur Brunner (ICF Bank): “Kein Corona-Einbruch der Märkte, aber auch keine Rekorde mehr 2020”

Wie schauen die Finanzmärkte auf die aufgeflammte Coronakrise? „Corona ist das Top-Thema. Verunsicherungen mögen Anleger gar nicht. Einen Einbruch erwarte ich aber trotzdem nicht. Man hat seitens der Politik aus den Fehlern gelernt. Es wird einen Lockdown in dieser harten Form nicht mehr geben. Deshalb rechne ich mit Kurs-Rückgängen, aber nicht mehr mit solchen Einbrüchen wie im März”, sagt Arthur Brunner. Der Experte von der ICF Bank weiter: “Deutsche Bankanalysten sehen den Dax zum Jahresende zwischen 11.500 und 14.000 Punkten. Ich denke wir haben die Höchststände an der Börse in diesem Jahr schon gesehen.”

IG Trading Talk: “Schlussquartal das stärkte im Börsenjahr – mit Turbo24-Zertifikaten partizipieren”

Der Dax ist ins Schlussquartal gestartet. Schaut man auf die Statistik sind die Monate Oktober, November und Dezember starke Börsenmonate. “Die Saisonalität spricht für den Dax. In den letzten zehn Jahren konnte er im Oktober über drei Prozent zulegen, auch der November ist ein freundlicher Monat, der Dezember hat sich etwas verschlechtert. Aber das Schlussquartal ist das stärkte im Börsenjahr”, sagt Christian Henke. Der IG-Marktanalyst sieht aber 2020 einiges anders: “Die US-Wahlen stehen unmittelbar bevor, die Corona-Neuinfektionen machen wieder Sorgen und dann noch das Brexit-Drama. Keine guten Voraussetzungen.” Wie Anleger jetzt z.B. mit Turbo24-Zertifikaten partizipieren könnten, bespricht Manuel Koch mit dem Experten im IG Trading Talk. Mehr Details auch auf https://www.ig.com/

Oliver Roth (Oddo Seydler): “Korrektur-Bedarf im Oktober – Allzeit-Höchststände zum Jahresende”

Der Dax hat sich schon länger zwischen 12.000 und 13.000 Punkten bewegt. Kommt jetzt ein deutlicher Rücksetzer? “Die Fantasie einer V-Erholung findet nicht statt. Börse und Wirtschaft nähern sich nun an. Deshalb ist die Gefahr da, dass wir mit einer deutlichen Überbewertung auch einen deutlichen Korrektur-Bedarf im Oktober haben”, sagt Oliver Roth. Der Börsenexperte von Oddo Seydler weiter: “Die nächsten drei bis vier Wochen abwarten wie sich die Märkte entwicklen. Sollte es Rücksetzer geben, dann kann man mal wieder einkaufen. Sollte es keine Rücksetzer geben, dann wird es vielleicht sogar neue Allzeit-Höchststände zum Jahresende geben.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Inside MarketsX: Kommt die große Dax-Korrektur? Top-Empfehlungen: Adidas, Mastercard

Der Dax hat in dieser Woche ordentlich Federn gelassen. Kommt jetzt die große Korrektur? Wir klären mit einem Experten bei Inside MarketsX, welche Szenarien kommen könnten. Unterdessen ist das ifo-Institut noch optimistisch. Manuel Koch schaut zudem wieder auf zwei Top-Empfehlungen der trading-house Börsenakademie: Adidas und Mastercard. Mehr Infos auf https://www.trading-house.de

Nikolas Kreuz (INVIOS): “Das funny Money sucht sich seinen Weg – Vorsicht – breite Diversifikation”

Der Corona-Crash war an den Börsen sehr schnell wieder überstanden. Müssen sich Anleger jetzt Sorgen machen, dass der eigentliche Sturm noch bevorsteht? “Es ist eine V-Formation an den Börsen. Bei der Realwirtschaft ist das anders. Die Börse ist sechs bis neun Monate der realwirtschaftlichen Entwicklung vorausgeeilt”, sagt Nikolas Kreuz. Der Geschäftsführer von INVIOS (Institut für Vermögenssicherung) sieht das “funny Money” vorerst die Märkte stützen und rät Anlegern: “Vorsicht ist das oberste Gebot. Breite Diversifikation über alle Assetklassen, Instrumente, Regionen und Branchen.” Mehr Infos zum Thema und zu unserem Gast finden Sie auf www.invios.de

Inside MarketsX: Neue Corona-Maßnahmen – historischer Fed-Schwenk – Dax seitwärts – Empfehlungen: Alphabet, Deutsche Post

Bund und Länder haben sich auf neue Maßnahmen und Bußgelder verständigt. „Corona ist wieder voll da in Deutschland, deshalb müssen wir uns dieser Herausforderung stellen“, so der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU). Bei Inside MarketsX gehts außerdem um den historischen Schwenk der US-Notenbank Fed. Niedrige Leitzinsen werden die Börsen wohl noch lange tragen. Manuel Koch schaut zudem wieder auf zwei Top-Empfehlungen der trading-house Börsenakademie: Alphabet und Deutsche Post. Mehr Infos auf https://www.trading-house.de

XTB Market Talk: Rally an der Wall Street – schnellstes Comeback der Geschichte – Dollar – US-Wahl

Der S&P 500 hat seit Mitte März die gesamten Verluste des Corona-Einbruchs wieder ausgleichen können und versucht sein Allzeithoch zu überwinden. Das ist das schnellste Comeback der Geschichte. “Das Erreichen des Allzeithochs stellt keinen Wendepunkt dar. Im Durchschnitt schafft es der S&P 500 in zwei Jahren danach noch weitere 20 Prozent zuzulegen”, sagt Max Wienke. Der XTB-Marktanalyst schaut zudem auf das Währungspaar Euro-Dollar und die US-Wahlen. Alle Details im Interview von Manuel Koch im XTB Market Talk und auf https://www.xtb.com

Inside MarketsX: Impfstoff-Wettrennen – neues Dax-Mitglied – VW-Toter – Empfehlung: Daimler, Silber

Jetzt geht es doch schneller: Delivery Hero steigt in den Dax30 auf und löst schon Ende August das Skandal-Unternehmen Wirecard ab. Wir schauen auf das Berliner Liefer-Start-up, das noch immer rote Zahlen schreibt. Die weiteren Themen bei Inside MarketsX: der russische Corona-Impfstoff, die Märkte und einen Todesfall in der VW-Spitzelaffäre. Manuel Koch schaut zudem wieder auf zwei Top-Empfehlungen der trading-house Börsenakademie: Daimler und Silber. Mehr Infos auf https://www.trading-house.de

Markus Rolle (Telefónica): 5G kommt – Kernnetz ohne Huawei – Ausblick bestätigt – viele Neukunden

Gute Nachrichten für alle O2-Kunden: Telefónica Deutschland will in den kommenden Monaten die fünf größten deutschen Städte wie u.a. Berlin, Hamburg oder München mit dem schnellen 5G-Netz versorgen. Bis 2022 sollen 30 weitere Städte folgen. Beim Kernnetz wird der Mobilfunkanbieter nicht auf Huawei setzen. Eine politische Entscheidung? “Wir haben uns bewusst für einen europäischen Anbieter für unser besonders sicherheits-relevantes 5G-Kernnetz entschieden. Es gab auch technische Gründe, die für Ericsson gesprochen haben”, sagt CFO Markus Rolle. Während der Coronakrise wurden viele neue, moderne Endgeräte verkauft, allerdings fielen Roaming-Einnahmen fast komplett weg. Das Halbjahresergebnis robust: “Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um 2 Prozent, das Betriebsergebnis sank nur um 1,9 Prozent. Wir haben ein Vertragskunden-Plus im Mobilfunk von 463.000 und 39.000 Festnetzanschlüsse dazu gewonnen. Vor diesem Hintergrund haben wir unseren Jahresausblick bestätigt.”

Hauck & Aufhäuser: Konjunktur und Märkte in Zeiten der Pandemie – Kapitalmarktausblick 2020

„Konjunktur und Märkte in Zeiten der Pandemie“ heißt das Thema beim Kapitalmarktausblick 2020 von Hauck & Aufhäuser. Die Privatbank ist gut durch die Coronakrise gekommen. Investment-Chef Burkhard Allgeier geht im Live-Talk auf die Themen der Anleger und Kunden ein: Aktien, Anleihen, Bitcoin, Gold, Silber und gibt einen Konjunkturausblick. Wie die Bank die Krise erlebt hat und wie die Zukunft aussieht, erläutert Vorstand Dr. Holger Sepp im Gespräch mit Chefredakteur Manuel Koch. Mehr Infos auch auf https://www.hauck-aufhaeuser.com

Scroll to top