Deutsche Börse

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: “Rohstoffe sind knapp, Nachfrage ist riesig, Preise steigen”

“Rohstoffe sind knapp, die Nachfrage ist riesig, die Preise steigen. Die steigenden Energiepreise belasten die Wirtschaft”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Ist Gold bei den schwankenden Märkten besonders interessant für Anleger? “In der Eurozone hat sich Gold um acht Prozent seit Jahresbeginn verteuert, in Japan sogar um 16 Prozent. Ich würde fünf bis zehn Prozent des Portfolios in Gold-ETFs anlegen”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Engpässe bei Mais, Sojabohnen und Weizen? Mehr Infos auch auf https://www.xetra-gold.com

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: „Jetzt ist ein Zeitpunkt, über einen Goldkauf nachzudenken“

In der Bauindustrie haben viele die Befürchtung, dass ein großer Kostenschub erst noch bevorsteht, weil die Rohstoffe unkalkulierbar teuer werden. Wie könnte es am Rohstoffmarkt weitergehen? “In den USA könnte so langsam der Höhepunkt erreicht worden sein. In Großbritannien aber gibt es im Herbst vermutlich zweistellige Inflationsraten. Da steht es zu befürchten, dass die Rohstoffpreise weiter steigen können – gerade wenn China wieder mehr nachfragt”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Gold konnte bisher in Krisenzeiten noch nicht als sicherer Hafen überzeugen. “Ein großes Problem für den Goldpreis sind die steigenden Zinsen. jetzt ist ein Zeitpunkt, über einen Goldkauf nachzudenken. Starkes Abwärtspotential haben wir nicht. Ich würde in Gold-ETFs reingehen. Da kann man schnell handeln”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Silber, Palladium und eine Ernährungskrise durch Weizen-Knappheit. Mehr Infos auch auf https://www.xetra-gold.com

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: “Können uns 2.100 Dollar pro Unze Gold vorstellen”

Der Krieg in der Ukraine geht unvermittelt weiter – viele Rohstoffe sind dadurch noch teuerer geworden. Ob in Europa oder den USA: die Inflation galoppiert. “Die Ukraine und Russland sind große Exporteure von Agrar-Rohstoffen, Metallen und natürlich Öl und Gas. Die Rohstoffpreise werden wahrscheinlich so schnell nicht wieder fallen”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Gold war zu Beginn des Ukraine-Krieges über die Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze gestiegen – allerdings war das bisher nicht nachhaltig. “Wir haben unseren Ausblick nach oben adjustiert. Wir können uns im nächsten Jahr auch 2.100 Dollar pro Unze vorstellen. Ich bin positiv von der Gold-Performance überrascht”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Silber und Lithium. Mehr Infos auch auf https://www.xetra-gold.com

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: “Energie wird teuer bleiben – Gold hat noch Potential”

Die Rohstoffmärkte sind durch den Ukraine-Krieg enorm in Bewegung. Während kräftige Aufschläge Verbraucher beim Heizen und Tanken belasten, ergeben sich für Anleger aber auch Chancen. “Wir haben da einen riesigen Schub nach oben gesehen. Mittelfristig will man weg von russischen Energie-Exporten und das spricht für ein hochbleibendes Niveau. Für uns wird es teuer. Anleger könnten die Indizes und Aktien der Firmen kaufen, die davon profitieren”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Anleger steuerten auch vermehrt wieder den “sicheren Hafen” Gold an. Wie viel Potential hat Gold? “In Euro haben wir sogar ein neues Allzeithoch gesehen. Das Problem für Gold sind momentan auch die Zinserhöhungen der Notenbanken. Mittelfristig wird das Argument sicherer Hafen aber ziehen und somit hat Gold noch Potential”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Palladium, Platin und Weizen. Mehr Infos auch auf https://www.xetra-gold.com

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: “Jetzt in Gold umschichten – Palladium & Platin stark gefragt”

Unsicherheiten an den Finanzmärkten, schwankende Börsen. Welchen Einfluss hat das auf Rohstoffe? “Die Rohstoffmärkte werden dadurch ordentlich bewegt. Wir sehen starke Preisschwankungen bei Gas. Bei Gold haben wir ein 8-Monatshoch gesehen, obwohl wir da eigentlich viel Gegenwind durch die geplanten Zinserhöhungen haben. Gold ist jetzt für Anleger interessant. Fünf bis zehn Prozent des Vermögens könnte man in Gold investieren, z.B. über ETCs wie Xetra Gold”, sagt der Rohstoffanalyst Michael Blumenroth (Deutsche Bank). Die weiteren Themen im Rohstoff-Talk: Aluminium, Palladium, Platin und Öl. Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xetra-gold.com

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: “Höhere Zinsen sind schlecht für Gold – Silber mit Potential”

Wohin geht es für die Edelmetalle Gold und Silber 2022? “Dauert die Inflation länger an, spricht das für den Goldpreis. Dagegen sprechen die Zinserhöhungen der Notenbanken. Höhere Zinsen sind schlecht fürs Gold. Wenn Gold, dann bin ich ein Freund von ETCs. Bei Silber haben wir letztes Jahr mal die 30 Dollar pro Unze gesehen, dann kam danach der Absturz. Dieses Jahr sieht es aber besser aus. Silber wird auch für E-Auto-Batterien gebraucht”, sagt der Rohstoffanalyst Michael Blumenroth (Deutsche Bank). Die weiteren Themen im Rohstoff-Talk: Aluminium, Nickel und Öl. Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xetra-gold.com

Jessica Schwarzer und Manuel Koch wünschen frohe Weihnachten von der Frankfurter Börse

Jessica Schwarzer, Manuel Koch und das ganze Inside Wirtschaft-Team wünschen Ihnen besinnliche Tage, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein gesundes Jahr 2022. Dieses Jahr gab es eine ordentliche Bescherung an der Börse. Was kann man sich alles unter den Baum legen: Aktien, Bitcoin, ETFs oder Gold?

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: “Das Schlimmste für Gold ist vorbei – moderate Anstiege”

Die Erzeugerpreise sind regelrecht explodiert. Sie gelten als Frühindikator für die Inflation, die weltweit enorm gestiegen ist. Haben Rohstoffe schon Höchststände erreicht? “Wir hatten im Frühjahr Peaks bei den Industriemetallen. Im Herbst hatten wir einen Anlauf bei Energie-Rohstoffen wie Öl. Bei Metallen sehe ich weiterhin sehr starkes Potential”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Und wie sieht es beim Edelmetall Gold aus? “Ich hätte etwas mehr Power beim Goldpreis erwartet. Das viele billige Geld verzerrt das Bild sicherlich. Weitere Gründe sind der starke US-Dollar und die Zinswende. Ich denke, dass das schlimmste für Gold aber vorbei ist. Ein moderater Anstieg ist möglich. Und da präferiere ich ETCs”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Aluminium, Holz, Kobalt, Kupfer, Nickel, Lithium, Öl, Palladium, Platin, Silber. Alle Infos im Interview und auf https://www.xetra-gold.com

Rohstoff-Talk mit Michael Blumenroth: Cannabis, Gold, Wasserstoff – was Anleger jetzt wissen müssen

Die mögliche Ampel-Regierung plant wohl eine Legalisierung von Cannabis. Laut einer Studie winken dem Staat Einnahmen von 4,7 Milliarden Euro. Was bedeutet das für Anleger? “Anleger können davon profitieren. Schauen Sie sich Kanada an, wo das ganze ja schon seit Jahren legalisiert ist. Da gibt es Aktien von Herstellern oder Verkäufern, die davon profitiert haben”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Der Goldpreis lag zuletzt auf einem 16-Monats-Hoch. Ist Gold um die Marke von 1.900 US-Dollar interessant? “Für Gold spricht, dass die Realzinsen recht niedrig sind. Wir haben sehr hohe Inflationserwartungen. Bedeutet, dass Gold als Inflationsschutz gefragt ist”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Weitere Themen: Kaffee, Kobalt und Wasserstoff. Alle Infos im Interview und auf https://www.xetra-gold.com

Wanja Oberhof (Social Chain): “Notierung im Prime Standard ist ein wichtiger Meilenstein für mehr”

Schauen Sie auch gerne mal die Vox-Gründer-Show „Höhle der Löwen“? Dann kennen Sie vermutlich auch die Löwen Georg Kofler und Ralf Dümmel. Kofler hatte vor kurzem bekannt gegeben, mit seiner Social Chain AG das Marken- und Handelsunternehmen DS Produkte von Gesellschafter Dümmel übernehmen zu wollen. Das Unternehmen ist am Freitagmorgen einen weiteren Schritt gegangen: Die Aktien der Social Chain AG wurden in den Prime Standard der Frankfurter Börse aufgenommen, was viele neue Möglichkeiten bietet. “Für uns ist die heutige Notierung im Prime Standard ist ein ganz wichtiger Meilenstein. Aber es ist auch ein weiter Anfangspunkt, weil wir von hier noch viel vorhaben”, sagt Wanja S. Oberhof (CEO The Social Chain AG). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Scroll to top