Ethereum

Inside MarketsX: Skepsis für die weitere wirtschaftliche Entwicklung? Top-Empfehlung: Ethereum

Die Sommerflaute hat die Märkte weiter fest im Griff, das Handelsvolumen ist gering und am Anleihemarkt ist ein Verfall der Rendite zu sehen. Was bedeutet das? “Anleger werden jetzt erst einmal nicht mehr direkt in Bundesanleihen investieren. Auf der anderen Seite haben Unternehmen dadurch weiterhin sehr günstige Finanzierungsmöglichkeiten – das gilt auch für diejenigen, die sich eine Immobilie kaufen wollen. Schwache Renditen gelten aber auch als Skepsis für die weitere wirtschaftliche Entwicklung.” Unser Expertenthema bei Inside MarketsX. Manuel Koch hat zudem wieder zwei Top-Empfehlungen der trading-house Börsenakademie: Ethereum und Infineon. Außerdem gibt es neue Bildungsangebote für Anleger. Mehr Infos auf https://www.financeschool.de

Timo Emden im IG Trading Talk: “Abwärtsrisiken beim Bitcoin sind immer noch da, aber…”

Der Bitcoin hat sich bei 30.000 US-Dollar vermeintlich stabilisieren können. Ist damit eine Bodenbildung erreicht? “Die Abwärtsrisiken sind immer noch schwebend. Damit gemeint ist die harte Meinung Chinas. Auf der anderen Seite ringen Anleger um eine Bodenbildung. Sie fühlen mit dem ersten Zeh wieder vor”, sagt Timo Emden. Am 10. August will die US-Börsenaufsicht über Bitcoin-ETFs entscheiden. Kommen die mit deutlich stärkerer Regulierung? Der Kryptoexperte weiter: “Das Problem ist vor allem die hohe Wertschwankung. Wir sprechen ja von einer Bitcoin-Werthalbierung binnen weniger Wochen von 65.000 auf 28.000 US-Dollar pro Einheit. Denn Privatanleger besitzen eher ETFs. Und denen sowas zu verkaufen, ist schwierig. Aber man hat schon Interesse Fonds aufzulegen.” Alle Details im IG Trading Talk mit Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Timo Emden im IG Trading Talk: “Elon Musk schwebt wie ein Damoklesschwert über den Bitcoin- Anlegern”

Er hat es wieder getan: Tesla-Chef Elon Musk spielt mit den Krypto-Anlergern Katz und Maus. “Man weiß tatsächlich momentan nicht, was Elon Musk für ein Spiel spielt. Anleger stochern im Nebel. Man schaut in eine Blackbox und es schürt Unruhe. Elon Musk schwebt wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Anleger”, sagt Timo Emden. Wie könnte es denn für Bitcoin und Ether weitergehen? Der Kryptoexperte weiter: “Kurzfristig ist die Luft definitiv draußen. Wir könnten auf der Unterseite noch einmal nachgeben und damit meine ich die 30.000 US-Dollar. Mittelfristig dürfte sich die Lage aber wieder beruhigen. Denn die Technologie bleibt weiterhin einzigartig.” Alle Details im IG Trading Talk mit Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Marc Friedrich: “Mein Preisziel für Gold ist bei 5.000 bis 10.000 Dollar – Bitcoin jetzt einsteigen”

Kryptowährungen wie der Bitcoin hatten zuletzt einen regelrechten Crash erlebt. Sind sie trotzdem interessant für Anleger? “Volatilität gehört dazu, wenn sich ein Asset verdrei-, vier-, fünffacht. Wir haben viele Kleinanleger mit zittrigen Händen drin. Der Bitcoin ist jetzt zweimal bei den 30.000 Dollar abgeprallt. Ich bin nach wie vor langfristig positiv gestimmt. Kurzfristig könnte es aber noch mal rappeln in der Kiste. Ich würde die jetzigen Kurse nutzen und tranchenweise antizyklisch einsteigen. Immer diversifizieren und nie alle Eier in ein Nest legen”, sagt Bestseller-Buchautor Marc Friedrich. Wie sieht es bei Edelmetallen aus? “Gerade jetzt ist es die Zeit für Gold antizyklisch einzusteigen. Ich bin davon überzeugt, dass wir dieses Jahr ein neues Rekordniveau erreichen werden. Dass wir eine goldene Dekade sehen werden. Mein Preisziel dafür ist zwischen 5.000 und 10.000 Dollar. Bei Silber sehe ich sogar dreistellige Kurse – also mehr als 100 Dollar – in dieser Dekade.” Und wie beurteilt der Honorarberater die Aktienmärkte? “Die Märkte sind in Lauerstellung. Ich bin davon überzeugt, dass wir eher nach oben tendieren werden. Ich erwarte aber eine nachhaltige Inflationsentwicklung. Man braucht jetzt inflationsgeschütze Investments wie Aktien, Rohstoffe, Gold, Silber, Diamanten, Whiskey.” Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.friedrich-partner.de und https://www.marc-friedrich.de

Christoph Iwaniez: Aus Berliner Fintech Bitwala wird Nuri – Wachstum & neue Finanzprodukte geplant

Das Berliner Fintech Bitwala heißt ab sofort Nuri. Marke und Produkt sollen eine breitere Zielgruppe ansprechen. “Wir gehen noch ein Stück weiter als Raider und Twix. Wir haben eine komplett neue App released. Alles wurde noch benutzerfreundlicher. Und wir haben das Branding also die Farben und Messages und sogar den Namen geändert, um alles auf ein neues Level zu heben. Nuri steht für New Reality”, sagt Christoph Iwaniez. Weiterhin wird es das kostenlose Girokonto mit VISA-Karte geben und Anleger können z.B. einen Bitcoin- oder Ether-Sparplan abschließen. Der CFO von Nuri deutet aber auch neue Anlageklassen an, die man im Blick hat: “Alles was sich rund um Aktien und ETFs und Fonds orientiert. In dem Segment gibt es eine sehr sinnvolle Erweiterung für uns.” Wie der Experte die momentanen Chancen für die Krypton einschätzt? Alle Infos dazu im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch oder auf https://www.nuri.com

Scroll to top