Finanzen

Christian Pangratz (Atriva Therapeutics): “Breitbandansatz in den Studien bisher sicher und wirksam”

Jedes Jahr schlägt die Grippewelle wieder zu oder wie zu Covid-19-Zeiten bricht sogar eine Pandemie aus, die unser Leben und die Wirtschaft lahmlegt. Die damit verbundenen Kosten sind enorm – in der EU jährlich zwischen sechs bis 15 Milliarden Euro und in den USA acht bis 13 Milliarden US-Dollar. Das biopharmazeutische Unternehmen Atriva Therapeutics will mit einem völlig neuartigen antiviralen Medikament eine Lücke bei den bisherigen Therapien schließen: Man setzt auf eine Breitbandwirkung. Warum das so innovativ ist und wie Anleger davon künftig profitieren können? “Wir sind schon mit drei klinischen Studien sehr weit gekommen, in denen wir die Sicherheit und Wirksamkeit unseres Wirkstoffs Zapnometinib belegen konnten. Unser Breitbandansatz ist somit potentiell viel effizienter und effektiver in der Behandlung schwerer RNA-Virus-Infektionen wie der Grippe und Covid-19 als die heute verfügbaren Medikamente”, sagt Christian Pangratz. Der CEO von Atriva Therapeutics weiter: “Investoren können z.B. über einen Reverse Takeover (RTO) investieren, das ist ein spannender Weg.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.atriva-therapeutics.com

Christian Henke (Onlinebroker IG): “An der Wall Street gibt es aktuell am meisten zu holen”

Wohin fließt aktuell das Geld an der Börse? Was sind die Gründe für die Outperformance der Wall Street bzw. der Underperformance an den Emerging Markets? “US-Aktien waren zuletzt beliebt dank KI. Der Boom um die Künstliche Intelligenz hat insbesondere die Nasdaq beflügelt”, sagt Christian Henke von  @IGDeutschland . Der Senior Marktanalyst analysiert weiter: “Der größte Markt ist China. Und da sind die Kurse gefallen und gefallen. Denn auch konjunkturell wachsen die Bäume dort nicht mehr in den Himmel. Und das Geld fließt natürlich dahin, wo es am meisten zu holen gibt und das ist die Wall Street.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Deutschland ist Schlusslicht – die Politik muss Anreize schaffen”

Deutschland ist mal wieder Schlusslicht: Der Internationale Währungsfonds erwartet nur ein Mini-Wachstum von 0,5 Prozent dieses Jahr, andere Wirtschaftsinstitute sind sogar noch pessimistischer. “Andere Länder wie Frankreich, USA und China stehen viel besser da. Wir haben aber große Probleme und Unsicherheiten durch die Politik”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: “Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander. Wir sehen jetzt den Preis der Versäumnisse von Jahren und Jahrzehnten. Die Politik muss Anreize schaffen.” Alle Details im Interview von David Döbele (BWL-Influencer und Mit-Gründer von pumpkincareers) an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Künstliche Intelligenz ist nachhaltig für Jahrzehnte”

Gerne wäre der Dax in dieser Woche über die Marke von 17.000 Punkten geklettert, bisher hat es aber u.a. aufgrund düsterer Prognosen vom IWF nicht geklappt. „Grundsätzlich haben wir immer wieder Zinssenkungsfantasien. Die Fed will sich nicht in die Karten schauen lassen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Anleger sollten dabei bleiben. Die Chancen sind da”, sagt Robert Halver. In der aktuellen Berichtssaison ist klar, dass Unternehmen wie Google oder Microsoft Milliarden mit Künstlicher Intelligenz verdienen. “Es ist noch nicht zu spät. Die Synergie-Effekte werden immer größer. Die Unternehmen müssen aber beziffern können, wie viel Geld sie damit verdienen. Das Thema ist nachhaltig für Jahrzehnte”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Marc Friedrich im Salon Schinkelplatz: Die größte Revolution aller Zeiten – warum unser Geld stirbt?

„Unser Geldsystem neigt sich dem Ende zu. Das sehen wir daran, dass die Krisen immer größer werden, die Schulden explodieren und dass die Politik immer mehr Geld braucht. Neue Parteien entstehen, die Unzufriedenheit wächst. Das Parteiensystem ist komplett verwahrlost. Es ist eine Karrierebude. Die Grünen sind die größten Kriegstreiber”, sagt Marc Friedrich. Der Bestseller-Autor weiter: “Bitcoin ist eine Lebensversicherung gegen die inkompetente Politik. Denn die Geldsysteme kommen und gehen – das ist völlig normal. Wenn es gut läuft, kommt ein freies Geldsystem. Der Bitcoin hat die größte Möglichkeit, der Welt etwas Gutes zu bescheren. Wenn es schlecht läuft, dann ein digitales Geldsystem durch die Notenbanken.” Der gesamte Talk von Manuel Koch und mehr Infos zum Salon Schinkelplatz auf https://www.salon-schinkelplatz.de

Das neue Buch von Marc Friedrich ist jetzt auf Amazon erhältlich: https://www.amazon.de/Die-größte-Revolution-aller-Zeiten/dp/3959724063/ref=sr_1_1?crid=3J6UF6ZMYE9JV&keywords=marc+friedrich&qid=1706644732&sprefix=marc++f%2Caps%2C98&sr=8-1

Robert Halver (Baader Bank): “Der digitale Euro ist die Zukunft und wird kommen”

Der Euro feiert ein Jubiläum: 25 Jahre! Jetzt werden Sie vielleicht denken, wieso das denn!? Der kam doch erst am 1.1.2002. Das stimmt – denn da kam das Bargeld. 1999 wurde der Euro allerdings schon als Buchgeld eingeführt. Hat sich die Gemeinschaftswährung bewährt oder alles nur teurer gemacht? „Ich bin ein Kind der D-Mark. Habe die auch geschätzt, aber man hat sich auch schnell an den Euro gewöhnt. Eine europäische Einigung ist wichtig, um gegen China und Amerika mitzuhalten. Das hat man über die Währung zuerst gemacht”, sagt Robert Halver. “Natürlich ist man mit viel Euphorie gestartet, aber die deutschen Stabilitätskriterien konnte man nicht auf den Euro-Raum übertragen. Das wurde massiv aufgeweicht. Aber wenn Deutschland alleine dastünde, wäre es schwierig. Jetzt ist der digitale Euro die Zukunft und wird kommen”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse auf https://inside-wirtschaft.de

Salah Bouhmidi (Onlinebroker IG): Wie der Januar, so das Jahr?

Was können wir aus den ersten Wochen des Jahres mitnehmen fürs gesamte Börsenjahr 2024? “Ich schaue gerne auf den ersten Monat, um daraus erste sachdienliche Hinweise zu bekommen. Wir können nicht sagen wie der Januar, so das Jahr. Da spielen natürlich andere Faktoren auch eine Rolle, aber wir können durchaus einige Indikatoren vornehmen. Und ich als Trader kann mich dann anpassen”, sagt Salah Bouhmidi. Im  @IGDeutschland  Trading Talk analysiert Head of Markets weiter: “Ich bin recht optimistisch für den Bitcoin. 50.000 US-Dollar sind mein Kursziel für dieses Jahr.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Mike Seidl (Tickmill): “Die Frage ist, wie es aus der Talsohle rausgeht”

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich diese Woche weiter eingetrübt – so der ifo-Index. „Wir haben in der deutschen Wirtschaft ein schwieriges Umfeld. Wir werden vermutlich erst Stück für Stück in ein Wachstum übergehen. Der Dax sieht momentan aber eher das Positive und hat sich nach oben abgekoppelt. Weil die Wahrscheinlichkeit da ist, dass wir uns in der Talsohle befinden. Die Frage ist, wie es daraus geht”, sagt Börsenhändler Mike Seidl. Der aktive Trader und Marktexperte für Tickmill schaut auf die laufende Berichtssaison: “Als Trader nutzt du die Korrekturen, um dann in Trendrichtung einzusteigen. Diese Woche war Tesla für Trader ein großes Highlight.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und Infos auf https://www.tickmill.com/de/lp/welcome-to-tickmill und auf dem YouTube-Kanal von Tickmill Deutsch https://www.youtube.com/@tickmilldeutsch

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Eine halbe Million junge Anleger haben sich verzockt”

Im vierten Jahr in Folge gibt es in Deutschland mehr als 12 Millionen Bürger, die in Aktien, Aktienfonds und ETFs investieren. Trotz Krisen, Zinswende und Rezessionsängsten. Aber es gibt auch einen Hacken. “570.000 Aktion-Sparer sind 2023 aus dem Markt raus – davon eine halbe Million junge Anleger unter 40. Im Gegensatz sind bei den über 60-Jährigen 56.000 neue dazugekommen. Ich denke die Jungen haben sich verzockt”, sagt Manuel Koch (Chefredakteur von Inside Wirtschaft). Alle Details im Video von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “2024 wird Deutschland wahrscheinlich das schlechteste Wirtschaftsland sein”

Vor einem Jahr ist der DAX fulminant ins Börsenjahr 2023 gestartet – dieses Jahr eher verhalten. Welche Themen beschäftigen die Märkte und welche Chancen bieten sich für Anleger? „Ich bin nicht betrübt, wenn der Markt einmal Luft rauslässt. Wir hatten ein fulminantes Jahr 2023. Da muss jetzt geliefert werden. Aber auch 2024 wird Deutschland wahrscheinlich das schlechteste Wirtschaftsland der OECD sein. Das ist hart”, sagt Robert Halver. “Ich erwarte ab Mitte des Jahres eine gewisse Stabilisierung. Die Ausblicke werden sich wohl aufhellen. Was das langfristige Aktien-Ansparen angeht, muss der Staat etwas mit Steueranreizen tun”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Scroll to top