Inflation

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Das erwarte ich für den Dax, Gold und die Wall Street 2024”

Inside Wirtschaft wünscht Ihnen ein schönes neues Jahr 2024! Viel Gesundheit, Erfolg und ein gutes Händchen an den Börsen für Sie! Was ist an den Märkten drin? “Die Ergebnisse der Glaskugel ergeben: Dax 17.700 Punkte, beim S&P wenig Kurspotential bei 4.800 bis 5.000 Punkte und für Gold 2.300 Dollar je Unze”, sagt Christian Henke. Im  @IGDeutschland  Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst die Chancen und Risiken für 2024. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Robert Halver (Baader Bank): “Hoher Aktienanteil breit gemischt mit Werten aus der zweiten Reihe”

„Ich bin zwar für nächstes Jahr optimistisch, aber die ersten drei Monate könnten wackeln. Wir warten auf die Bescherung – auf die Zinssenkungen. Bullisch bin ich für den Tech-Sektor aus der zweiten Reihe und zyklische Werte”, sagt Robert Halver. “Für die Altersvorsorge würde ich auf ETFs und Fonds setzen. Einzelaktien sind aber auch interessant – aber mit größerem Risiko. Gold und Silber gehören bis zu zehn Prozent ins Portfolio und der Immobilienmarkt wird sich wieder stabilisieren”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Lang lebe die Inflation”

“Die Inflation wird tot geredet. Wir befinden uns zwar auf dem richtigen Weg – nach unten -, aber ist sie wirklich tot? Da habe ich meine Zweifel. 2024 kommt auf uns einiges zu: Keine Prämie mehr für E-Autos, CO2-Steuer wird erhöht, Führerscheine und Kfz-Steuer werden teurer und auch bei der Kranken- und Pflegeversicherung greift der Staat zu”, sagt Christian Henke. Im  @IGDeutschland  Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst weiter: “Christine Lagarde erwartet eine Inflation 2023 von 5,4%, 2024 von 2,7% und erst 2026 von 1,9%. Und da stellt sich die Frage, ob Zinssenkungen nicht doch zu früh kommen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Altan Cantürk (XTB): “Jeder sollte mit seinen Mitteln am Aktienmarkt teilnehmen”

“Wenn Anleger bereits in Aktien investiert sind, weitermachen! Wenn man nicht in Aktien investiert ist, anfangen! Jeder sollte mit seinen Mitteln teilnehmen. Ich persönlich trade zudem im ersten Quartal gerne Währungen. Die Gewinne investiere ich im zweiten Quartal dann am Aktienmarkt”, sagt Altan Cantürk. Der XTB-Marktanalyst weiter: “Als reinen Inflationsschutz gibt es bessere Assetklassen als Gold, zum Beispiel der Aktienmarkt. Meiner Meinung nach kann Gold nichts. Man hat nur die Hoffnung, dass es in der Zukunft eventuell mehr wert ist. Gold ist aber richtig gut für aktives Trading.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Mike Seidl (Tickmill): „Wir haben Grund zum Feiern – solange die Welle läuft, reite sie”

Der Dax hat eine fulminante Woche aufs Börsenparkett gelegt und visiert das Allzeichthoch immer klarer an – welche Chancen und Risiken gibt es jetzt für Anleger? „Wir haben Grund zum Feiern. Viele Belastungsfaktoren sind vom Tisch. Der Druck auf weitere Zinserhöhungen geht von den Notenbanken weg und man spekuliert jetzt sogar darauf, dass es früher statt später zu Leitzinssenkungen kommt. Zudem hat sich das Konsumklima aufgehellt und die Inflation geht weiter zurück. Aber wir haben auch Bremsspuren in der Wirtschaft”, sagt Börsenhändler Mike Seidl. Der Marktexperte für Tickmill weiter: “Wir haben ganz klar Chancen im Aktienmarkt. Gold ist interessant und die Schwankungen am Währungsmarkt bringen eine gute Performance.” Alle Details – auch über Börsenlegende Charlie Munger – im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf dem YouTube-Kanal von Tickmill Deutsch https://www.youtube.com/@tickmilldeutsch

Salah Bouhmidi (Onlinebroker IG): “August der schwächste Börsenmonat des Jahres – Einstiege wagen”

“Die Saisonalität ist ein Kann, aber kein Muss. Historische Muster, die im Jahresverlauf sichtbar und signifikant sind, können uns wichtige Hinweise liefern wie der Monat ablaufen könnte. Insbesondere in den USA ist der August des schwächste Monat des Jahres. Und das haben wir gleich zu Beginn des Monats gesehen”, sagt Salah Bouhmidi im  @IGDeutschland  Trading Talk. Der Head of Markets vom Onlinebroker IG weiter: “Starke Rückgänge bei großen Unternehmen bieten in diesen Zeiten auch wieder Möglichkeiten neue Einstiege zu wagen. Jetzt könnte man also danach Ausschau halten, um dann in der Jahresendrally dabei zu sein.” Was sollten Anleger jetzt tun? Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Unter den Großanlegern herrscht mehr Angst als Gier”

In einer aktuellen Umfrage der Bank of America unter 260 Fondsmanagern zeichnet sich eine pessimistische Erwartung an die Weltwirtschaft ab. “Unter den Großanlegern herrscht mehr Angst als Gier. Sie fürchten, dass die Weltwirtschaft spätestens im kommenden Jahr allmählich in eine Rezession schlittern wird. Gründe für die Unsicherheiten sind u.a. der Ukrainekrieg, die hohe Inflation und die Zinspolitik”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: “Die Fondsmanager haben reagiert und mehr Cash auf der Seite geparkt, sind aus Rohstoffen und Anleihen rausgegangen. Zudem haben sie Aktien untergewichtet. Deutsche und japanische Märkte werden negativ eingeschätzt, Schwellenländer positiv.” Alle Details im Interview von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Rolf B. Pieper (TRI Concept): “Das was jetzt da ist, ist schlimm. Sachwerte zum Vermögenserhalt”

“Das was jetzt da ist, ist schlimm. Vor einem Jahr hab ich schon von Rezession und Stagflation gesprochen. Das Problem daran sind die Auftragseingänge der Industrie – bei Deutschland -9,9 Prozent im letzten Monat. Das ist ein schwerer Schlag. Da bin ich gespannt, was sich die Politik einfallen lässt. Ich war gerade in Asien und da merken Sie, die haben einen Plan, aber wo ist diese Energie in Deutschland?”, warnt Rolf B. Pieper. Der Investment- und Finanzmarktexperte setzt auf ein diversifiziertes Depot. Bei Rohstoffen und Metallen sieht er große Chancen. “Der Kaufkraftverlust ist in den Portemonnaies der Bürger. Deswegen Sachwerte – Edelmetalle, Industriemetalle, Edelsteine, Kunst.” Alle Infos im Interview und auf https://rolfpieper.li

Max Wienke (XTB): “Es gibt Handlungsbedarf, aber nicht mehr so viel Handlungsspielraum”

“Die Inflation geht Monat für Monat in den USA zurück. Das ist zwar ein positives Zeichen, aber die Inflationswerte sind noch viel zu hoch. Es gibt Handlungsbedarf, aber nicht mehr so viel Handlungsspielraum”, sagt Max Wienke. Der XTB-Marktanalyst weiter: “Beim Dax haben wir einen ausgedehnten Aufwärtsimpuls, was bedeutet, dass das nicht die besten Einstiegsmöglichkeiten sind. Aber wir haben auch in den Sommer hinein neue Möglichkeiten auf weitere Gewinne und Rekordkurse.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): Gierflation – treiben Konzerne die Preise unnötig nach oben?

Gierflation – was ist dran am Mythos, dass Unternehmen die Inflation als Ausrede für ungerechtfertigte Preisaufschläge nutzen? Gehen jetzt viele Preissteigerungen auf den Profit-Hunger zurück? “Wenn wir bei den börsennotierten Dax-Konzernen in die Bücher von 2022 schauen, sehen wir, dass bei den meisten die Produktionskosten und Kosten für Wareneinkäufe stärker gestiegen sind als der Umsatz. Das heißt die Rohertragsmarge – auch Handelsspanne genannt – ist bei diesen Unternehmen gesunken. Das zeigt, dass sie einfach höhere Kosten haben, die sie dann auch weitergegeben haben”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: “Die großen Lebensmittelkonzerne sind nicht börsennotiert. Also können wir ihnen nicht so genau in die Bücher schauen. Aber auch hier liegt die Vermutung nahe, dass diese Einzelhändler auch enorme Kosten hatten – vor allem für Energie und Personal.” Alle Details im Interview von Buchautorin und Finanzjournalistin Jessica Schwarzer an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Scroll to top