Notenbanken

Jessica Schwarzer: “Historisch hatten wir in den USA Hochzinsphasen von über sieben Monaten”

Es ist der schnellste und stärkste Zinsanstieg seit 40 Jahren. Doch nun könnten die Leitzinsen in den USA und Europa bald ihr Top erreicht haben. Was aber passiert, wenn die Zinsen erst einmal auf dem hohem Niveau verharren? “Es könnte noch ein Zinsschrittchen kommen – das wissen wir in ein paar Wochen. Aber ich denke, dass das Top fast erreicht ist. Schaut man historisch, hatten wir in den USA im Schnitt eine Hochzinsphase von sieben Monaten. Das könnte diesmal auch passen, weil man davon ausgeht, dass die Zinsen frühestens Mitte 2024 wieder sinken könnten”, so die Buchautorin und Finanzjournalistin Jessica Schwarzer. Worauf sollten Anleger achten? Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Unter den Großanlegern herrscht mehr Angst als Gier”

In einer aktuellen Umfrage der Bank of America unter 260 Fondsmanagern zeichnet sich eine pessimistische Erwartung an die Weltwirtschaft ab. “Unter den Großanlegern herrscht mehr Angst als Gier. Sie fürchten, dass die Weltwirtschaft spätestens im kommenden Jahr allmählich in eine Rezession schlittern wird. Gründe für die Unsicherheiten sind u.a. der Ukrainekrieg, die hohe Inflation und die Zinspolitik”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: “Die Fondsmanager haben reagiert und mehr Cash auf der Seite geparkt, sind aus Rohstoffen und Anleihen rausgegangen. Zudem haben sie Aktien untergewichtet. Deutsche und japanische Märkte werden negativ eingeschätzt, Schwellenländer positiv.” Alle Details im Interview von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Arthur Brunner (ICF Bank): “Urlaub nach dieser fulminanten Entwicklung ist nicht verkehrt”

Gerade erst hat der Dax ein neues Rekordhoch markiert. Sollte er das nachhaltig verteidigen können, könnte es weiter nach oben gehen, sagen Experten. Dabei warnten andere zuletzt vor einer Sommerflaute. In welche Richtung könnte es gehen? “Es sind momentan die rückläufigen Inflationszahlen. Die schüren die Hoffnung, dass die Notenbanken ihren Zenit mit den Zinserhöhungen erreicht haben. Das treibt auch hier den Optimismus”, sagt Arthur Brunner (ICF Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Es gibt helles Licht am Konjunktur-Tunnel”

Bankenkrise, Notenbankpolitik und Quartalszahlen – an den Märkten spielen diese Themen gerade eine große Rolle. Kann der Dax da bald neue Rekorde verbuchen? “Insbesondere bei High-Tech und frühen Zyklikern waren die Zahlen ganz ordentlich. Offensichtlich gibt es helles Licht am Konjunktur-Tunnel. Wenn jetzt die Zinspause bald kommt, ist das positiv für die Aktienmärkte, so dass wir in der zweiten Jahreshälfte neue Höchststände sehen könnten. Allerdings haben in den USA die kleinen Banken Probleme. Man wird diese aber nicht virulent werden lassen”, so Robert Halver (Baader Bank). Was Anleger jetzt tun sollten? Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://inside-wirtschaft.de

Max Wienke (XTB): “Nur 4 bis 5 Prozent bis zu Dax-Rekorden – das könnte eine treibende Kraft sein”

“Die Inflation ist in den USA zum siebten Mal in Folge rückgängig. Das Peak dürfte hinter uns liegen – das ist positiv. Aber die Inflation liegt trotzdem noch bei 6,4 Prozent”, sagt Max Wienke. Der XTB-Marktanalyst weiter: “Beim Dax haben wir durchaus noch die Luft, uns den Rekorden anzunähern. Vier bis fünf Prozent sind das. Das könnte auch eine treibende Kraft sein.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Börse Berlin 4U: Wie kann man Inflation bekämpfen?

Bei Börse Berlin 4U geht es in dieser Folge darum, wie man Inflation bekämpfen kann. Notenbanken erhöhen dafür die Zinsen. Wie das geht? Daniel Jach erklärt euch alle Details. Mehr Infos findet ihr auch auf der Webseite der Börse Berlin: www.boerse-berlin.de

Börse Berlin 4U: Warum hat die lockere Geldpolitik der EZB zur Inflation geführt?

In Börse Berlin 4U hatten wir zuletzt über Inflation und ihre Entstehung gesprochen. Diesmal geht es um die Rolle der Europäischen Zentralbank (EZB) dabei. Warum hat die lockere Geldpolitik der EZB zur Inflation geführt? Daniel Jach erklärt euch alle Details. Mehr Infos findet ihr auch auf der Webseite der Börse Berlin: www.boerse-berlin.de

Felix Früchtl (ProLife GmbH): “Wird der Euro zur Ramsch-Währung? Geldwerte sind gefährlich!”

Die hohe Inflation frisst laut Schätzungen gerade bis zu 500 Milliarden Euro auf. Schwierige Zeiten für Anleger und Sparer, um das Vermögen zu bewahren und im besten Fall zu vermehren. “Bankguthaben, Lebens- oder Rentenversicherungen werden immer wenig wert sein. Aber die Deutschen besitzen 83 Millionen Policen und haben über acht Billionen Euro in diesen Geldversprechen gelagert”, sagt Felix Früchtl. “Alle, die Lebensversicherungen, einen Bausparvertrag, Riester oder Rürup haben, sind extrem von der Geldentwertung betroffen. Also Geldwerte sind für die Altersvorsorge gefährlich. Jemand der jetzt nicht handelt, wird in einem Jahr ein Viertel seiner Kaufkraft verloren haben. Vermögen müssen in Richtung Sachwerte umgeschichtet werden”, so der Geschäftsführer der ProLife GmbH aus Ingolstadt. Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.prolife-gmbh.de

Max Wienke (XTB): “Die Fed ist bereit, eine Rezession im Kampf gegen Inflation in Kauf zu nehmen”

Marktteilnehmer waren diese Woche von astronomischen Erzeugerpreisen geschockt. Diese stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 46 Prozent. So werden die Verbraucherpreise wohl auch bald weiter in die Höhe springen. 16 Notenbanken weltweit haben sich in dieser Woche getroffen, um u.a. auch über Maßnahmen gegen die Inflation zu beraten. Die wichtigste – die US-Notenbank Fed – hat die Leitzinsen erneut um 0,75 Prozentpunkte erhöht. “Die Fed hat zum dritten Mal in Folge die Zinsen angehoben. Und die Zeichen deuten auf weitere Erhöhungen 2022/ 2023 hin. Die Fed ist bereit, eine Rezession im Kampf gegen Inflation in Kauf zu nehmen”, sagt Marktanalyst Max Wienke. “In solch unsicheren Zeiten schadet Geld auf der Seite nicht, um dann wieder einsteigen zu können. Die 11.300 Punkte beim Dax könnten wir schnell sehen. Eine Rezession könnte das auslösen.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Arthur Brunner (ICF Bank): “Wir sind am Scheideweg – gehe von weiteren Kursrückgängen aus”

“Anfang der Woche herrschte hier noch gute Stimmung. Die US-Inflationsdaten sind zwar leicht zurückgegangen, aber die Märkte waren schockiert. Pessimisten erwarten von der Fed jetzt sogar eine Leitzinserhöhung von 100 Basispunkten. Meiner Meinung nach stehen wir am Scheideweg. Bei anderen Krisen sind die Märkte etwa 40 Prozent zurückgegangen, aktuell haben wir erst 20 Prozent eingebüßt. Bei dieser Gemengelage gehe ich von weiteren Kursrückgängen aus”, sagt Arthur Brunner von der ICF Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Scroll to top