Robert Halver

Robert Halver: “Aktien noch einmal günstiger – Hilfspaket hat zu wenig Wums – Gold bei 2.500 Dollar”

Wird es neue Einstiegschancen beim Dax geben? “Wir kommen jetzt ins Sommerloch. Da kommt man ans Objekt der Begierde – Aktien – etwas günstiger ran”, meint Robert Halver. Enttäuscht zeigt sich der Experte der Baader Bank von staatlichen Hilfsmaßnahmen: “Das was die Bundesregierung als Hilfspaket aufgelegt hat, hat für mich weiterhin viel zu wenig Wums.” Optimistisch ist er für Edelmetalle: “Ich glaube Gold und Silber haben die höheren Krisenweihen jetzt erreicht. Im nächsten Jahr können Goldpreise durchaus bis 2.500 Dollar steigen, für Silber sind 30 Dollar pro Unze möglich. Die Ersatzwährung heißt Gold.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Inside MarketsX: “Historischer BIP-Einbruch – Dax im Fall – Gold & Silber – 5G – neue Hilfspakete?”

Noch nie ist die Wirtschaft in Deutschland (-10,1%) und den USA (-32,9%) so stark eingebrochen wie im vergangenen Quartal. Diese schlechte Nachricht zog auch den Dax tief ins Minus mit knapp 3,5%. Für Anleger bringt das aber auch Chancen: “Es werden noch günstigere Einstiegskurse kommen.” Von Unternehmensseite sind bei Inside MarketsX die Deutsche Bank, Telefónica Deutschland und VW im Fokus. Manuel Koch schaut zudem wieder auf zwei Top-Empfehlungen der trading-house Börsenakademie: Bitcoin und Starbucks. Mehr Infos auf https://www.trading-house.de

Robert Halver: “Pleitewelle & Dax-Rekord im Herbst – keine Überlebenschance für viele Unternehmen”

Robert Halver (Baader Bank) erwartet im Herbst eine Insolvenzwelle in Deutschland: “Es gehört auch zur Wahrheit: Unternehmen, die keine Chance mehr haben, gerade auch im Einzelhandel – es wird ja immer mehr online bestellt – oder in der Touristikbranche, Gastronomie – da wird man keine Überlebensfähigkeit mehr feststellen können. Das gilt auch für die Auto- und Maschinenbau-Industrie.” Demgegenüber laufen die Aktienmärkte weiter. “2020 werden wir noch ein neues Jahreshoch beim Dax sehen”, so Halver im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver: Hoffnungsschimmer einer Erholung – überholen uns jetzt US-Konzerne?

“Was muss man jetzt haben: Amerikanische Aktien oder deutsche Aktien aus dem Leitindex? Da muss ich mich für Amerika entscheiden”, sagt Robert Halver. Der Experte von der Baader Bank sieht die Stärke der großen US-Konzerne als Übermacht. In Deutschland hätten wir da nur SAP und hatten mal eine Wirecard. Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch hakt an der Frankfurter Börse nach, was das jetzt für Anleger bedeutet.

Robert Halver zu Wirecard: “Krimi – Schock-Erlebnis – reines Zocker-Papier – werden Banken retten?”

Die Staatsanwaltschaft München prüft: Wie kam es zur Bilanzfälschung bei Wirecard? Der Vorstand gab am Montag bekannt, dass die Treuhandkonten „mit überwiegender Wahrscheinlichkeit“ nicht bestehen.1,9 Milliarden Euro in den Büchern existierten also gar nicht. “Man hat Krimis an der Börse. Für mich ist es ein Schock-Erlebnis festzustellen, dass ein Vorstand einräumen muss, dass ein Viertel der Bilanzsumme gar nicht existieren. Da ist geschlampt worden”, sagt Robert Halver. Der Experte der Baader Bank fragt: “Werden die Banken Wirecard retten? Werden sie das nicht tun, ist Wirecard nicht zu halten.” Die Aktie ist die vergangenen Tage abgestürzt. Ist das jetzt ein Schnäppchen für Anleger? “Das ist ein reines Zocker-Papier. Man kann nicht sagen, was passiert. Ich glaube da ist Lotto spielen seriöser. Es kann sein, dass die Wirecard einen Verdoppler macht, wenn sie gerettet wird. Aber es ist auch möglich, dass sie sich weiter halbiert. Man kann keine Angaben dazu machen.” Alle Infos im Interview mit Inside Wirtschaft.

Robert Halver: “Lufthansa-Einstieg gutes Geschäft für Steuerzahler – Aktie hat nur begrenzt Potential”

Die Lufthansa-Aktie hat seit Ende 2017 gut zwei Drittel ihres Wertes verloren. Die Coronakrise ließ die Airline zuletzt nochmals abstürzen und sorgte für eine enorme finanzielle Belastung. Über zwei Milliarden Euro Verlust verbuchte Lufthansa allein im ersten Quartal, das zweite wird noch schlimmer. Jetzt wird es zu tiefgreifenden Restrukturierungen kommen. Ende Juni entscheidet die Hauptversammlung des Konzerns, ob das Hilfspaket mit einem staatlichen Einstieg angekommen werden soll. “Wenn der Staat später rausgehen sollte, ist das ein gutes Geschäft für die Steuerzahler. Aber aus Unternehmensentscheidungen soll sich der Staat raushalten”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver zur Bankenkrise: “Jetzt kommt der Rotstift bei Arbeitsplätzen und Filialen”

Commerzbank und Deutsche Bank sind schon länger stark unter Druck und die Aktienkurse tendieren nach unten. Die Coronakrise hat diesen Trend noch verschärft. “Jetzt wird gespart – definitiv! Der Rotstift wird angesetzt – gerade bei den Filialen. Die Kosten müssen runterkommen, wenn die Umsätze nicht stimmen. Und wo kann man noch was tun? Da werden sicher Arbeitsplätze abgebaut”, sagt Robert Halver. Der Finanzexperte der Baader Bank warnt: “Berlin muss dringend darauf achten, dass wir starke deutsche Banken haben. Sonst werden wir von ausländischen Banken abhängig sein.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver: “Wir müssen eine Stabilitätssünde sterben, sonst fliegt uns Europa um die Ohren”

Mit seinem Urteil zu den Anleihekäufe der EZB hat das Bundesverfassungsgericht Geschichte geschrieben. Die EZB muss jetzt die Verhältnismäßigkeit ihrer Maßnahmen begründen. “Es ist ja auch mit Stabilität an sich nicht mehr zu vereinbaren, was die EZB macht. Aber man muss auch praktisch schauen. Wo ist die Alternative, wenn die EZB nicht eingreift? Länder wie Italien werden keine Chance haben, aus eigener Kraft die Verschuldung zu stemmen. Italien hätte ein Insolvenzproblem”, sagt Robert Halver. Der Kapitalmarktexperte der Baader Bank glaubt, dass Deutschland etwas für die Gemeinschaft in Europa machen muss: “Wir müssen eine Stabilitätssünde sterben, weil sonst Europa uns um die Ohren fliegt.” Mehr Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver: “Nächste Wochen werden verheerend – haben Tiefs schon gesehen – langsam in Märkte”

Immer mehr Lockerungen nach dem Lockdown sollen uns in eine neue “Normalität” führen. Doch ist das auch das richtige für unsere Wirtschaft? “Die Politiker in Deutschland könnten mehr machen. So mancher Politiker denkt wohl an die Bundestagswahl im nächsten Jahr. Sehr selbstgerecht”, unterstreicht Robert Halver. Für den Experten der Baader Bank ist klar: “Die nächsten Wochen werden sicherlich verheerend werden. Die Daten werden alle grottenschlecht: Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstumsraten, teilweise Unternehmensinsolvenzen.” Im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch zeigt sich Halver dennoch optimistisch: “Ich glaube wir haben die Tiefs schon gesehen. Man darf das Positive nicht vergessen: Wir haben insofern schon aus 2008/ 2009 gelernt. Wichtig ist, jetzt im Aktienmarkt zu bleiben und die Aktienquote hochfahren.”

Robert Halver: “Raubtiere aus Asien und den USA machen Jagd auf deutsche Konzerne”

Durch die gefallenen Börsenkurse sind einige deutsche Konzerne aktuell unter dem Buchwert zu haben. Müssen wir Übernahmen aus dem Ausland befürchten? “Das müssen wir. Man will Industrie-Know-How abgreifen. Das ist Raubtier-Kapitalismus aus Amerika und Asien. Vermögensverwalter – nehmen wir mal Warren Buffett, der als Value-Investor günstig einkaufen will. Oder Chinesische Staatskonzerne, die in Deutschland gerne zukaufen möchten”, mahnt Robert Halver. Im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch spricht der Finanzexperte der Baader Bank über Unternehmen wie Daimler, Deutsche Bank, Lufthansa, SAP oder Wirecard.

Scroll to top