Robert Halver

Robert Halver (Baader Bank): “Flut-Milliarden müssen Wettbewerbsvorteil schaffen”

Der größte Unwetter-Schaden des Jahrtausends: Die Flutkatastrophe hat viele Leben gekostet, viel Leid gebracht und Milliarden-Schäden verursacht. An der Börse reagierten z.B. die Aktien von Versicherern. “Die Versicherer wie Allianz und Münchener Rück haben dann erst eimal verloren, aber dann auch wieder hinzugewonnen. Sie haben ja auch Rückstellungen. Die Börse geht davon aus, dass die Konzerne das schaffen”, sagt Robert Halver. Für den Wiederaufbau von Bahnstrecken, Häusern oder Straßen werden Milliarden benötigt. “Man muss von der Pike auf alles modernisieren. Das schafft ja auch einen Wettbewerbsvorteil. Moderne Netze, Schienen – das sollten wir machen”, so der Experte von der Baader Bank bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

Robert Halver (Baader Bank): Kommt ein Bargeld-Verbot in der EU?

Die EU will Bargeldgeschäfte deutlich einschränken. Geplant ist eine Obergrenze von 10.000 Euro. Damit soll z.B. Geldwäsche bekämpft werden. Kritiker sehen aber auch deutlich Freiheiten beschnitten. “Bargeld wird uns immer weniger zur Verfügung stehen. Wenn wir nur noch mit Karte zahlen, dann sind wir so einsehbar wie eingeweckte Birnen im Glas. Von der Politik wird es als der große Wurf im Kampf gegen alles Kriminelle verkauft. So einfach ist das eben nicht. Die Freiheit leidet auch”, sagt Robert Halver von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Luftfahrt ist für mich der Geheimtipp für die zweite Hälfte 2021”

Beim Dax ist momentan ein Muster zu sehen. Geht das über den Sommer weiter? “Das ist wohl der Summer Blues. Der Markt will zwar nicht unbedingt nach oben, er will aber auch nicht nach unten. Er ist stabil”, sagt Robert Halver. Der Experte schaut zudem auf die Automobil- und Luftfahrtbranche. “Bei den Autoherstellern wird die Luft dünner. Im Augenblick würde ich eher auf die Premium-Marken setzen. Und die Luftfahrt ist für mich der Geheimtipp für die zweite Hälfte 2021”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview an der Frankfurter Börse von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Wir haben zwar Inflationsangst, aber keine Zinsangst”

Die US-Technologiebörse Nasdaq hat zuletzt wieder einen Rekord nach dem anderen erzielt. “Wir haben zwar Inflationsangst, aber keine Zinsangst. Eine Gefahr nach dem Motto die Zinsen steigen und die Tech-Werte werden rasiert sehen wir nicht. Der Hightech-Sektor ist ein Dauerbrenner”, sagt Robert Halver. Und wie sieht es an den deutschen Märkten aus? “Das zweite Halbjahr wird die Renaissance vor allem der zweiten Reihe im MDax, TecDax, SDax. Zum Beispiel haben wir die Luftfahrt und die Flughafenbetreiber und Touristikwerte. Das sind für mich gefallene Engel”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Tesla als Spekulationsobjekt – deutsche Autobauer haben mehr Substanz”

Elektromobilität ist nicht nur durch die bevorstehende Bundestagswahl ein wichtiges Thema. Tesla-Chef Elon Musk ist für viele ein Visionär, für andere aber mittlerweile zum Marktmanipulator geworden, der den Ruf von Tesla so langsam verspielt. Schmilzt Teslas Vorsprung? “Der Vorsprung schmilzt. Auch weil die deutschen Autobauer begriffen haben, dass sie nach vorne schauen müssen”, sagt Robert Halver. Die Tesla-Aktie war mit ihrem enormen Anstieg lange Liebling der Aktionäre, doch dann setze eine Korrektur ein. Ist das Papier noch interessant? “Für die jüngeren Anleger ist das noch immer interessant. Aber jetzt schaut man auf die Substanz und die ist im Vergleich zur deutschen Auto-Prominenz nicht immer so vorhanden. Ich würde Tesla als Spekulationsobjekt betrachten”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver: Eins ist NICHT sicher – die Rente! Zusatz-Altersvorsorge aufbauen

“Denn eins ist sicher: die Rente”, so hieß der berühmte Satz von Sozialminister Robert Blüm. 35 Jahre später ist eines klar: Die Rente ist nicht sicher. Die neue Bundesregierung wird dringend Weichen für die Zukunft stellen müssen. “Das ist kaum noch zu finanzieren. Man muss es klar formulieren: Die heutige Rente wird immer mehr zu einem Zubrot werden. Man muss definitiv eine Zusatz-Altersvorsorge aufbauen und das so schnell wie möglich. Anders geht es leider nicht mehr”, sagt Robert Halver. Sollten in Zukunft auch Beamte ins System einzahlen? Zuletzt brachte die FDP nach schwedischem Modell eine “Aktienrente” ins Spiel. “Natürlich schwanken Aktien. Wenn man aber regelmäßig und langfristig anspart, kann man das Problem lösen”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): Diesen Unternehmen wachsen nach Corona wieder Flügel

Der Dax kämpft zurzeit in seiner Seitwärtsphase auf hohem Niveau. Kommt jetzt eine saisonale Schwächephase in den tendenziell nicht so starken Sommermonaten? “Viele Anleger haben ja durchaus Gewinne in ihren Depots. Von der Zukunft ist jetzt vielleicht schon sehr viel eingepreist. Da kann man sich vielleicht eher mal etwas zurücklehnen und die Urlaubszeit genießen. Aber kommt der Markt stärker zurück, werden sofort die Schnäppchenjäger kommen”, sagt Robert Halver. Und welche Schnäppchen gibt es so? “Flughafenbetreiber, Fluglinien und Touristikunternehmen – denen wachsen dann wieder Flügel. Die kommen von null auf 100”, so der Kapitalmarktstratege der Baader Bank. Und sollte Gold zur Beimischung ins Depot? Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): Ist Deutsche Bank nachhaltig auf Erfolgsspur? Hat die Aktie Potential?

Die Deutsche Bank hat das erste Quartal mit einem Gewinn von über 900 Millionen Euro so gut wie seit sieben Jahren nicht mehr abgeschlossen. Vor allem das Investmentbanking boomte. “Das ist nachhaltig. Man hat in der Vergangenheit sehr viele riskante Bereiche geschlossen. Dieser Gewinn steht sehr stabil da”, sagt Robert Halver. Das Privatkundengeschäft stagnierte hingegen. “Die Sparte ist nicht verloren, aber hart umkämpft. Man muss pfiffig, kostengünstig und innovativ sein – dann schafft man das auch”, so der Experte von der Baader Bank. Und wie steht es um die Aktie, die 2007 schon einmal über 90 Euro notierte und sich nach langer Krise und diversen CEOs jetzt zumindest wieder stabil über 10 Euro hält? “Christian Sewing ist der erste, der das Schlachtschiff kernsaniert und auf die richtige Spur gebracht hat. Jetzt steht die 13-Euro-Marke im Fokus – dann wird auch mehr Weg nach oben frei. Für viele ist es auch reizvoll, eine Aktie zu kaufen, die noch relativ tief steht”, so Halver. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Um den deutschen Aktienmarkt muss man sich keine Sorgen machen”

Wie nehmen die Börsen den JoJo-Lockdown auf? “Wir kennen das jetzt seit vielen Monaten. Die Weltkonjunktur läuft ja trotzdem – in Asien und Amerika. Der deutsche Aktienmarkt ist sehr industriell orientiert und das hilft jetzt. Um den deutschen Aktienmarkt muss man sich keine Sorgen machen”, sagt Robert Halver. Und was sollten Anleger jetzt tun? “Dabei bleiben und zukaufen. Geht es runter, geht man rein. In der Zwischenzeit die regelmäßigen Aktiensparpläne, um nichts zu verpassen”, so der Experte von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Stabilitätskriterien weich gekocht wie Spaghetti – schmutzige Lösung”

Angriff auf den Stabilitätspakt: In der EU ist eine Diskussion über die Maastricht-Kriterien zur Schuldenaufnahme entbrannt. Auch im Finanzministerium von Olaf Scholz (SPD) ist das wohl kein Tabu mehr. Fallen jetzt die starren EU-Vorgaben? “Sie sind schon gefallen und werden noch weiter fallen. Die Stabilitätskriterien sind so weich gekocht wie Spaghetti. Jetzt fehlt nur noch das Endstück: Hemmungslose Schuldenmacherei”, sagt Robert Halver. Gibt es denn Alternativen? “Wir können die Schulden nicht mehr zurückführen und müssen uns mit billigen Tricks helfen: 1. EZB kauft weiter Staatspapiere auf und sperrt sie in den Keller und 2. wir lassen bewusst Inflation zu, die höher ist als der Kreditzins. Das ist eine schmutzige Lösung”, so der Experte von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top