Robert Halver

Inside Markets: “Die EZB ist keine Stabilitätsadresse mehr – auch Nagel kann das nicht ändern”

Amtsübergabe bei der Bundesbank. “Willkommen daheim“, hieß es für den neuen Präsidenten Joachim Nagel. Der 55-Jährige war bereits 17 Jahre für die Bundesbank tätig. Sein Vorgänger Jens Weidmann war nicht immer so happy mit der Politik der Europäischen Zentralbank. Wird Nagel jetzt einen anderen Kurs einführen? “Die Bundesbank ist praktisch nur eine Filiale der EZB und hat nur eine Stimme unter vielen. Die EZB ist keine Stabilitätsadresse. Es geht darum, Europa zusammen zu halten und die Verschuldung in den Griff zu bekommen Daran wird auch Herr Nagel nicht viel ändern können”, so Robert Halver. Der Kapitalmarktstratege von der Baader Bank schaut zudem auf den Dax, Bitcoin und die Inflation. Unsere Themen bei Inside Markets mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus Berlin.

Inside Markets: Apple-Aktie mit einem Plus von über 58.000 Prozent – noch ein Kauf?

Apple hat als erstes Unternehmen überhaupt einen Börsenwert von drei Billionen Dollar erreicht. Alle 40 deutschen Dax-Konzerne bringen es zusammen auf 1,9 Billionen. Ist die Aktie noch ein Kauf? Und wir fragen die Börsenexperten Robert Halver, Oliver Roth, Jessica Schwarzer und Max Wienke, was sie vom Börsenjahr 2022 erwarten? Crash oder neue Rekorde? Unsere Themen bei Inside Markets mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus Berlin.

Robert Halver (Baader): “Markt standhaft trotz Inflations-, Zins-, Konjunktur- und Corona-Angst”

Unser Jahresrückblick mit Robert Halver. Was war ihr Highlight? “Mein Highlight war die Standhaftigkeit des Aktienmarkts. Wir haben ja die Inflations-, Zins-, Konjunktur- und Corona-Angst. Das macht mir klar, dass Aktien auch langfristig zur Altersvorsorge genutzt werden müssen”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Weitere Themen: Aktien, Ausblick 2022, Bitcoin, China, Dax, Gold, Inflation, Kryptos, Wall Street. Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver (Baader Bank): “VW-Aktie langfristig attraktiv – Diess muss mehr Empathie zeigen”

Volkswagen diskutiert über einen Investitionsplan. Viele Milliarden sind im Gespräch, z.B. für neue Werke und Modelle in Deutschland. Ist es richtig, auf den Standort zu setzen, wo China und die USA doch so wichtige Märkte sind? “Man ist schon gut in China und den USA aufgestellt. Es ist gut, dass man in Deutschland investiert und die deutsche Auto-Kultur nach vorne bringt”, sagt Robert Halver. Überschattet wird das alles von den lauten Dissonanzen mit Konzernchef Herbert Diess. Die Führungsspitze stand vor einer enormen Zerreißprobe, nachdem Diess für den Standort Wolfsburg einen Stellenabbau von 35.000 Arbeitsplätzen durchrechnen ließ. “Jeder Vorstandschef bei VW muss sich mit dem Betriebsrat arrangieren. Man kann nicht einfach so auf die Trommel schlagen. Bei VW kann man mit den Mitarbeitern nicht einfach so umgehen wie man will. Man muss mehr Empathie auf die Waagschale werfen”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Inside Markets: “Die Ampel muss erst einmal liefern bevor sie an der Börse ein Thema ist”

Auch wenn wir abseits der Börse auf die neue Regierung um Bundeskanzler Scholz geschaut haben, ist auch in dieser Woche Corona weiterhin das Thema an den Märkten. Geht die Achterbahnfahrt weiter? “Die Börse ist mittlerweile schon sehr entspannt. Es scheint so, dass wir mit der Booster-Impfung durchkommen. Die Wirtschaftspolitik muss damit professioneller umgehen”, so Robert Halver. Die neue Ampel-Regierung wurde am Mittwoch vereidigt. Die Börsen hat das aber nicht bewegt? “Warum sollte sie ein Thema sein. Sie muss erst einmal liefern. Und viele Konzerne schauen ja nicht nur auf Deutschland, sondern hängen an der Weltkonjunktur”, so der Kapitalmarktstratege von der Baader Bank. Wie geht es jetzt für den Dax weiter und was ist bei VW und der Deutschen Post los? Unsere Themen bei Inside Markets mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus Berlin.

Robert Halver (Baader Bank): “Höhere Boni für Banker – von Sozialneid bis Gerechtigkeit”

2021 war ein gutes Jahr für viele Banken – vor allem aber für die Investmentbanker. Ihnen winken die höchsten Boni seit der Finanzkrise. Ist das aber moralisch in so einer Krisenzeit auch das richtige Signal? “Klar könnte man diskutieren, ob Boni nicht generell begrenzt werden sollten. Aber Banking ist ein internationales Geschäft. Wenn diese Leute das in Deutschland nicht verdienen, gehen sie in die USA, nach England oder Asien. Diese Frage muss man diskutieren und da ist alles dazwischen: Von Sozialneid bis Gerechtigkeit. Durch Bildung sollte man den Menschen Aufstiegschancen geben”, sagt Robert Halver (Baader Bank). Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Inside Markets: “Ich glaube nicht an einen Börsencrash – also keine Panik!”

Omikron – die neue Corona-Variante – hat auch die Börse im Griff. Im Wochenvergleich verlor der DAX zeitweise gut 900 Punkte. Erholte sich dann aber auch wieder, weil noch unklar ist, wie gefährlich die Variante wirklich ist. Die Unsicherheit wächst jetzt zum Jahresende. Ist die Rally gelaufen? “Man ist nie vor schwarzen Schwänen gefeit. Die Börse hasst die Unsicherheit. Trotzdem: Die Börse hält sich stabil, aber Omikron ist ein großes Fragezeichen”, so Robert Halver. Und was sollten Anleger jetzt tun? “Ich glaube nicht an einen Börsencrash. Also 1. keine Panik, 2. Zinssparen bleibt uninteressant wie Bauchschmerzen und 3. Branchen aussuchen, die Mega-Themen sind wie z.B. Hightech oder Klimaschutz”, so der Experte der Baader Bank. Unsere Themen bei Inside Markets mit Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Inside Markets: “Gold wird nächstes Jahr die 2.000 US-Dollar durchbrechen”

Einer Ampel-Regierung steht wohl nichts mehr im Weg. Der Koalitionsvertrag verspricht viele neue Projekte. Was aber bedeutet das für Börse und Wirtschaft? “Da muss so viel bewegt werden. Eigentlich müsste man von einer Jahrhundertreform sprechen. Kann man aber am Ende nicht viel umsetzen, wird sich die Börse auch nicht beeindrucken lassen”, so Robert Halver. Gold hatte zwar zuletzt einen kleinen Run, kämpft jetzt aber schon wieder mit der Marke um 1.800 US-Dollar. Warum geht es einfach nicht weiter nach oben fürs Edelmetall? “Es ist immer noch die Zinsangst. Und außerdem ist der Dollar brutal fest. Das macht den Goldpreis zu einem Schwächling. Gold bleibt aber weiterhin ein klassisches, langfristiges Investment. Im nächsten Jahr werden wir die Marke von 2.000 US-Dollar durchbrechen”, so der Kapitalmarktstratege von der Baader Bank. Wie geht es jetzt für den Dax weiter – ist die Jahresendrally schon vorbei? Unsere Themen bei Inside Markets mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus Berlin.

Robert Halver (Baader Bank): “BioNTech-Konkurrenz ist brutal – neue Produkte in der Pipeline nötig”

BioNTech hat dank der guten Geschäfte mit dem Impfstoff im dritten Quartal einen Gewinn von gut drei Milliarden Euro gemacht. Profiteur davon ist auch die Heimatstadt des Unternehmens. Man spricht jetzt schon vom Wunder von Mainz. Denn die Stadt könnte dank der sprudelnden Steuern, die BioNTech zahlt, nächstes Jahr schuldenfrei sein. “Für die Stadt Mainz ist das ein Glücksfall, aber das Geld muss auch vernünftig investiert werden. Die Standort-Qualitäten müssen auf jeden Fall verbessert werden und Steuern müssen runter”, sagt Robert Halver. Und wie sieht es mit der BioNTech-Aktie aus? “Die Branche schläft nie und die Konkurrenz ist brutal hart. Man muss die nächsten Produkte in der Pipeline haben, dann könnte sich die Aktie auch verdoppeln”, so der Experte von der Baader Bank. Alle Details im Interviews von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Inside Markets: “Weniger Deutsche überschuldet – heilender Effekt durch Corona”

Die Zahl der überschuldeten Bürger ist um 700.000 auf knapp 6,2 Millionen gesunken. Trotz Corona. Damit liegt die Überschuldungsquote seit langer Zeit wieder unter neun Prozent unter allen Erwachsenen in Deutschland. “Daraus kann man lesen, wenn man durch Corona kein Geld ausgeben kann, macht man auch keine Schulden. Und diejenigen, die keine Schulden machen können, haben auch Schulden zurückgezahlt. Aber das wird auslaufen. Im nächsten Frühjahr wird die Verschuldung wieder ansteigen”, so Robert Halver. Kräftig gestiegen ist die Inflation in den USA. Mit 6,2 Prozent im Oktober lag sie deutlich über den Erwartungen. Welche Gefahren birgt die Inflation? “Es wird diskutiert, ob die US-Notenbank hinter die Zinskurve zurückgefallen ist. Aber im nächsten Jahr wird der Inflationsdruck nachlassen”, so der Börsenexperte von der Baader Bank. Der Experte schaut zudem auf mögliche Dax-Strategien. Unsere Themen bei Inside Markets mit Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Scroll to top