Russland

Timo Emden im IG Trading Talk: Verbot abgewendet – Bitcoin muss jetzt 45.000 Dollar überschreiten

Krypto-Anleger können aufatmen: Ein Bitcoin-Verbot in der EU wurde gerade abgewendet. Aber ist das endgültig vom Tisch? “Man wird auch in der Zukunft versuchen, den Bitcoin zu verbieten. Anleger können aber erst einmal tief durchatmen. Man wird aber weiter debattieren, wie man der Branche an den Kragen kann”, sagt Timo Emden. In welche Richtung kann es jetzt für den Bitcoin gehen? “Ich glaube schon, dass ein Seitwärtsmarkt die bestimmende Thematik sein könnte. Bevor der Bitcoin aus charttechnischer Sicht nicht die 45.000 US-Dollar erreicht, sind dem Bitcoin die Hände gebunden. Das spricht dafür, dass sich eine Bodenbildung fortsetzt und wir es womöglich in der Zukunft wieder mit steigenden Preisen zu tun haben könnten.” Alle Details im IG Trading Talk mit Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Rolf B. Pieper (IEM): “Veränderte Welt-Finanzordnung in allen Lebensbereichen – Sachwerte gefragt”

“Die Inflation ist gekommen, um zu bleiben. Es ist ein Angriff auf unseren Wohlstand. Es ist eine schleichende Enteignung. Viele werden die langfristigen Folgen merken. Ich sehe zudem bei den Banken systemische Risiken. In solchen Zeiten sind Sachwerte die Fluchtwährung Nummer eins”, sagt Rolf B. Pieper. Mit Blick auf die Märkte macht sich Pieper Sorgen. “Wir haben eine Volatilität, die wir uns nicht haben vorstellen können und die nicht eingepreist werden kann. Wir müssen uns auf eine veränderte Welt-Finanzordnung in allen Lebensbereichen einstellen”, so der Finanzexperte der Internationalen Expertenmanufaktur (IEM). Pieper rät zur Vermögenssicherung in Sachwerte. Alle Infos im Interview und die Anmeldung zum großen Kongress mit Markus Krall, Thorsten Polleit und Ernst Wolff am 9. April 2022 auf https://iem-experten.de/event. Termine bei Rolf Pieper: service@iem-experten.de

Roger Peeters (pfp Advisory): “Diese volatilen Zeiten sind ein Plädoyer für Langfrist-Anlagen”

“Der Dax hat technisch ein robusteres Plateau ausgebildet, aber man muss auch sagen, dass die 14.000 Punkte bei der Volatilität 2022 noch kein ordentlicher Puffer sind. Und Gold hat im Gegensatz zu Kryptowährungen in Krisenzeiten sehr gut bewiesen, wie es funktioniert”, sagt Roger Peeters. Und wie ist die Zinswende der US-Notenbank einzuschätzen? “Es war die Markterwartung und hat eine Form von Ruhe ausgestrahlt. Obwohl es durchaus sehr starke inflationäre Tendenzen gibt, hat die Fed die Zinsen nicht sehr stark angehoben. Sie ist aber auch nicht davon abgerückt vor dem Hintergrund der Ukraine-Krise. Anleger sollten ihren Depot-Mix nicht an so kurzfristigen Themen ausrichten”, so der Finanzexperte von pfp Advisory. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB): “Beim Dax bin ich wieder sehr optimistisch – Rücksetzer nutzen”

Am Vorabend hat die US-Notenbank die Zinswende eingeläutet: “Was jetzt neu dazukommt, sind die Zinsprognosen. Es könnten noch sechs weitere Anhebungen kommen. Zur Bilanzkürzung gab es aber wenig Details. Jerome Powell hat aber den Tag damit gerettet, als er die US-Wirtschaft als stark beschrieben hat”, sagt XTB-Marktanalyst Max Wienke. “Beim Dax bin ich wieder sehr optimistisch – Rücksetzer nutzen.” Was Anleger jetzt tun sollten? Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver (Baader Bank): Assetklassen im Krisen-Check – Anleihen, Aktien, Bitcoin, Gold

Starke Verluste zu Wochenbeginn – dann am Mittwoch eine fulminante Erholungsrally und am Donnerstag wieder Verluste: Der Dax stabilisiert sich nur leicht, doch um den Abwärtstrend zu verlassen, ist es noch ein weiter Weg. “Wir brauchen Klarheit von zwei Fronten: Was passiert in der Ukraine und was machen die Notenbanken. Anleger sollten jetzt nicht mehr aus den Märkten rausgehen. Anleihen sind keine Alternative. Bitcoin schwankt noch mehr als der Aktienmarkt. Gold ist die letzte Absicherung in Krisen. Interessant ist nach wie vor der Bereich Sachkapital wie der Aktienmarkt”, sagt Robert Halver. Von den Dax-Höchstständen sind wir etwa 2.500 Punkte entfernt. Können wir die Verluste wie beim Corona-Crash wieder innerhalb weniger Wochen und Monaten einholen? “Die Frage ist, wie schnell wir Klarheit an der ukrainischen Front bekommen. Dieser Prozess wird wohl noch einige Zeit dauern”, so der Kapitalmarktexperte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Christian Henke (IG): “Jetzt nicht ins fallende Messer greifen – nächstes Dax-Ziel bei 12.000 Punkten”

Der Krieg in der Ukraine hat den Aktienmarkt im Würgegriff. Lohnt sich jetzt ein Einstieg in den Aktienmarkt? “Ich würde jetzt eher nicht ins fallende Messer greifen und das Messer fällt gerade noch. Die Lage ist zu unsicher”, sagt Christian Henke. Im IG Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst weiter: “13.500 Punkte sind beim Dax eine wichtige Marke. Wenn wir die nicht halten können, sind 12.000 Punkte das nächste Ziel nach unten. Kurzfristige Trader sollten jetzt nicht gegen den Trend handeln. Aber diejenigen, die mittel- und langfristig unterwegs sind, haben jetzt schon die ein oder andere gute Einstiegschance.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Rolf B. Pieper (IEM): “Unfassbare Preissprünge bei Rohstoffen – das neue Gold sind seltene Erden”

Kriegszeiten erhöhen die Gefahr einer hohen und dauerhaften Inflation. Sachwerte wie Rohstoffe und Metalle können da für Anleger eine Alternative sein. “Der Ukraine-Krieg ist eine Katastrophe für das Weltwirtschaftssystem. Wir werden uns auf Achterbahnfahrten in allen Märkten einstellen müssen”, sagt Rolf B. Pieper. Während die Aktienmärkte starke Rücksetzer verbuchen, steigen Rohstoffe stark an. “Bei den Rohstoffen haben wir Preissprünge erlebt, die ich mir nie hätte vorstellen können. Und da ist auch kein Ende zu sehen. Beim Palladium-Markt ist Russland der zweitgrößte Lieferant weltweit – da haben Sie Preissprünge von 38 Prozent in zwei Wochen gesehen. Ich bin auch sehr positiv für Gold und mein Favorit ist Silber. Aber das neue Gold sind seltene Erden”, so der Experte der Internationalen Expertenmanufaktur (IEM). Alle Infos im Interview und auf https://iem-experten.de. Kontakt zu Rolf Pieper: service@iem-experten.de

Stefan Scharffetter (Baader Bank): “Anleger müssen Verluste, Schmerz und Leid in Kauf nehmen”

Der Aktienhandel an der Moskauer Börse wurde zu Wochenbeginn wegen enormer Verluste eingestellt, der Rubel im Fall und die Zentralbank versucht, mit der Anhebung des Leitzins auf 20 Prozent gegenzusteuern. Die russische Wirtschaft ist schon jetzt enorm durch die Sanktionen belastet. Kommt jetzt eine Kettenreaktion? “Alle russischen Banken werden vom europäischen Markt ausgeschlossen. Die Russen werden enorme Probleme haben. Nicht alle Werte an der russischen Börse werden auf null fallen, auch wenn wir mit größeren Verlusten rechnen müssen. Im Augenblick sind die Gelder für West-Investoren eingefroren. Russland ist nicht erreichbar”, sagt Stefan Scharffetter. Gibt es enormes Verlust-Potential auch für deutsche Anleger? “Wenn man Sanktionen verhängt, muss man auch damit zurechtkommen, dass man selbst betroffen ist. Man muss auch ein Potential an Verlusten, Schmerz und Leid in Kauf nehmen”, so der Experte von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB): “Wir sind kurz- bis mittelfristig im freien Fall – Korrektur-Tief noch nicht erreicht”

Der Dax ist aufgrund des Ukraine-Krieges auch am Donnerstag wieder nervös ins Minus gedreht deutlich unter der Marke von 14.000 Punkten. Ist das Tief jetzt erreicht? “Man könnte kurz- bis mittelfristig sagen, dass wir im freien Fall sind. Wir haben ein wenig abgebremst, aber der Markt ist super fragil. Es kann sein, dass wir das Korrektur-Tief noch nicht gesehen haben. Erst ab 14.650 Punkten hätten wir eine stärkere Gegenbewegung. Ich erwarte aber bei positiven Meldungen auch wieder dynamische Bewegungen auf der Oberseite”, sagt XTB-Marktanalyst Max Wienke. Was Anleger jetzt tun sollten? Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Robert Halver: “Historie zeigt, dass etwa 6 Monate nach jedem Krieg Aktien wieder höher stehen”

Warren Buffett hatte in einem Interview 2014 gesagt: „Ich würde selbst im Krieg Aktien kaufen. In Kriegszeiten verliert Geld immer an Wert. Sie möchten vielleicht ein Eigenheim oder Aktien haben, aber sicher kein Bargeld…“ Gilt das jetzt auch für Ihr Geld? “Ich sag mal so: Die Inflation wird ja zunehmen, weil alleine die Energiepreise noch steigen werden. Also Bargeld oder Staatsanleihen sind dann nicht interessant. Sachwerte wie Immobilien oder Aktien sind näherliegend”, sagt Robert Halver. An eine dauerhafte Krise glaubt der Kapitalmarktexperte der Baader Bank nicht. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top