USA

Christian Henke (IG): “Wall Street ist nicht günstig – Korrektur muss nicht sofort stattfinden”

Die US-Märkte sind im Höhenrausch. Sind sie schon zu teuer oder gibt es interessante Chancen für Anleger? “Die Wall Street ist nicht mehr günstig. Die Indizes sind im Höhenrausch. Sie eilen von einem Hoch zum anderen. Beim S&P gehen wir von einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 30 aus. Damit haben wir das historische Mittel erreicht und somit sind die amerikanischen Märkte überbewertet. Das heißt aber nicht, dass sofort eine Korrektur stattfindet”, sagt Christian Henke. Im IG Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst auch die Lage an den asiatischen Märkten und beim Dax. Alle Details im Interview und auf https://www.ig.com

Max Wienke (XTB): “Dax 16.000 im Laufe des Jahres – ich bin recht optimistisch”

In den USA ist die Berichtssaison voll angelaufen – mit einigen Überraschungen. “Goldman Sachs und JP Morgan haben schon Zahlen vorgelegt und die Erwartungen wurden übertroffen. Charttechnisch gesehen ist bei den Banken alles in Takt”, sagt Max Wienke. Und wie sieht es in Deutschland aus – erreicht der Dax bald die 16.000 Punkte? “Das ist durchaus drin. Weitere Anstiege sind möglich, vielleicht aber erst im Laufe des Jahres. Ich bin da recht optimistisch”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Sandra Navidi: “50% Job-Wegfall – sich innovativ als Marke zukunftssicher aufstellen”

Digitalisierung, Globalisierung – unsere Welt befindet sich in einem fundamentalen Umbruch. In den nächsten Jahren werden bis zu 50 Prozent der Jobs durch Automatisierung wegfallen. Welche Fähigkeiten sind noch relevant und welche Jobs zukunftssicher? Das hat Sandra Navidi in ihrem neuen Buch „Das Future-Proof-Mindset“ beleuchtet. “Corona beschleunigt diese technologischen Trends. Als erstes werden Berufe wegfallen, die sich am leichtesten quantifizieren und in Algorithmen übersetzen lassen. Aber auch bei hochqualifizierten Berufen wie die von Ärzten, Anwälten, Steuerberatern oder Finanzdienstleistern. Die Jobs werden nicht alle wegfallen, aber Maschinen werden einen größeren Teilbereich übernehmen”, sagt Sandra Navidi. Umso wichtiger werde es, seine eigene Nische zu finden, innovativ zu sein und auf Ego-Marketing und Networking zu sehen. “Heute sind wir alle unsere eigenen Fotografen, PR-Agenten, Herausgeber. Die Verwirklichung des persönlichen Potenzials ist das wichtigste. Man muss sich mit sich selbst auseinandersetzen. Was sind meine Prioritäten, Stärken und Ziele”, meint die Geschäftsführerin von BeyondGlobal. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

“Das Future-Proof-Mindset” bei Amazon bestellen: https://www.amazon.de/Das-Future-Proof-Mindset-essenziellen-Künstlichen-Intelligenz/dp/3959724543/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=sandra+navidi&qid=1622825044&sr=8-1

Max Wienke (XTB): Inflationsrate in Deutschland auf 10-Jahres-Hoch – Mittelstand leidet

Die Inflationsrate in Deutschland ist aktuell auf ein Zehn-Jahres-Hoch gestiegen. Das Schreckgespenst Inflation löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. “Es gab jetzt einen Sprung von zwei auf 2,5 Prozent innerhalb eines Monats. Das Preiswachstum beschleunigt sich und das EZB-Ziel von zwei Prozent wurde übertroffen. Das bereitet vielen Sorge. Ein hoher Preisdruck führt dazu, dass die Zentralbank möglicherweise etwas bei den Zinsen ändern könnte”, sagt Max Wienke. Auch gerade Energiepreise sind angestiegen. “Haupt-Leidtragende sind die deutschen Mittelständler – also der Motor der deutschen Wirtschaft”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Stefan Riße (ACATIS): Ukraine- und China/USA-Konflikt könnten Dax stärker als Lockdown belasten

Steht der Dax vor einer Richtungsentscheidung und könnten härtere Lockdown-Maßnahmen der Börse und Wirtschaft schaden? “Die Börse nimmt ja immer vorweg und auch zwei weitere Monate Lockdown kann sie überspringen. Andere Dinge machen mir eher Sorgen: Sollte es Versuche geben, weitere Teile der Ukraine zu annektieren, hätte das herbe Auswirkungen auf die Börse. Aber auch der Konflikt zwischen den USA und China könnte Deutschland besonders hart treffen”, sagt Stefan Riße. Und was würde eine grüne Kanzlerin Baerbock für die deutsche Wirtschaft bedeuten? “Ich fänd es ganz gut, wenn die Union mal in die Opposition ginge. Diese Partei ist absolut reformmüde. Mit einer grünen Partei würde bei grünen Finanzprodukten sicherlich noch mehr Förderung reinkommen. Da ist es spannend sich einige Werte anzuschauen. Allerdings sind da schon viele furchtbar teuer”, so der Kapitalmarktstratege von ACATIS bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

Sandra Navidi (BeyondGlobal): “Die USA werden die Nase vorn haben und Wachstumsmotor für die Welt”

Die USA geben Gas: beim Impfen und mit Milliarden-Konjunkturprogrammen. “Fast 20 Prozent der US-Bürger sind geimpft. Man merkt es auch unmittelbar an der Stimmung. Auch die Immobilienpreise steigen wieder. Langsam kommt die Wirtschaft in Gang. Das riesige Konjunkturprogramm beinhaltet auch Geld für New York. Und das gibt der Stadt ungefähr zwei Jahre lang Zeit, um sich aus sich selbst wieder zu erholen”, sagt Sandra Navidi. Werden die USA gestärkt aus der Coronakrise herauskommen? “Die USA werden sicherlich die Nase vorn haben, was das Wachstum betrifft. Das ist aber auch gut für Deutschland und Europa, insofern werden die USA dann auch ein Wachstumsmotor für den Rest der Welt werden”, meint die Geschäftsführerin von BeyondGlobal. Und die Wall Street? “Die Stimmung ist ja ein bisschen schizophren. Vorsichtig optimistisch und skeptisch. Es gibt aber auch kaum Anlage-Alternativen. Solange die Liquidität im Markt so groß ist, wird es sicherlich vorerst so weitergehen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Robert Halver (Baader Bank): “Um den deutschen Aktienmarkt muss man sich keine Sorgen machen”

Wie nehmen die Börsen den JoJo-Lockdown auf? “Wir kennen das jetzt seit vielen Monaten. Die Weltkonjunktur läuft ja trotzdem – in Asien und Amerika. Der deutsche Aktienmarkt ist sehr industriell orientiert und das hilft jetzt. Um den deutschen Aktienmarkt muss man sich keine Sorgen machen”, sagt Robert Halver. Und was sollten Anleger jetzt tun? “Dabei bleiben und zukaufen. Geht es runter, geht man rein. In der Zwischenzeit die regelmäßigen Aktiensparpläne, um nichts zu verpassen”, so der Experte von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Alexander Knopf (Auxilium): “Nachfrage nach Eigenheimen in Dallas boomt”

“Jedes Jahr ziehen 120.000 Menschen in die US-Metropole Dallas, große Unternehmen siedeln sich an und die Gehälter steigen”, sagt Alexander Knopf. Der Geschäftsführer von Auxilium hat die Entwicklung der letzten Jahre mit eigenen Augen verfolgt. Wie steht es aber um den US-Immobilienmarkt, nachdem dort vor über zehn Jahren eine Blase geplatzt ist? “Seit der Finanzkrise sind die staatlichen Anforderungen drastisch gestiegen. Deswegen lassen wir jeden Darlehensnehmer durch einen staatlich-lizensierten Makler prüfen und wir fokussieren uns auf Familien. Das hat sich als sicherer Hafen erwiesen”, sagt Auxilium-Geschäftsführer Scott Harvel zugeschaltet aus Dallas. Alle Informationen auch auf www.auxilium-invest.de

Peter Tuchman (IG): “Die normalen Regeln sind bedeutungslos – wir arbeiten im Triage-Modus”

1,9 Billionen US-Dollar – es ist eines der größten Rettungspakete aller Zeiten. Für viele sind die Hilfszahlungen dringend erforderlich, andere haben Angst vor Inflation und zu viel Verschuldung. “Es steht außer Frage, dass die US-Wirtschaft – die Wirtschaft, nicht die Börse – Katastrophenhilfe braucht. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir die normalen wirtschaftlichen Regeln für Inflation, Reinflation, Rezession und Depression außer Kraft setzen müssen. All diese Dinge sind im Moment bedeutungslos, weil wir im Triage-Modus arbeiten”, sagt der Einstein of Wall Street. Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) und Manuel Koch besprechen mit dem legendären Wall Street-Broker die aktuelle Situation an den Märkten. Weitere Informationen unter https://www.ig.com

Inside MarketsX: US-Aktien werden aus Coronakrise gestärkt hervorgehen – Top-Empfehlungen: BASF, TUI

Letzte Woche Zinssorgen, diese Woche Corona-Zuversicht? Die weltweiten Börsen sind auf Rekordniveaus. Die Technologiebörse Nasdaq hat sich seit März 2020 sogar verdoppelt. “Die Amerikaner werden aus der Coronakrise gestärkt hervorgehen. Wie das bei der Finanzkrise auch schon der Fall war. Sie drucken Geld und buchen es ihren Bürgern aufs Konto.” Unser Expertenthema bei Inside MarketsX. Manuel Koch schaut zudem wieder auf zwei Top-Empfehlungen der trading-house Börsenakademie: BASF und TUI. Mehr Infos auf https://www.trading-house.de

Scroll to top