Wall Street

Tim Grüger (TradingFreaks): Mit NewsTrading erfolgreich Aktien und Währungen an der Börse handeln

“Ich hab zehn Jahre für eine Bank gearbeitet und immer den Wunsch gehabt, mehr mit Börse zu machen. Mit unserem Ansatz des News-Tradings handeln wir auch sehr viel über die US-Börsen. Wir kombinieren Aktien oder Währungen mit marktrelevanten Nachrichten fürs DayTrading. Dafür muss man auch nicht zehn Jahre in einer Bank gearbeitet haben, sondern einfach seine individuelle Strategien finden”, sagt Tim Grüger von den TradingFreaks. Wie diese Strategien funktionieren? Wie viel Zeit man pro Tag zum Handeln braucht? Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der New York Stock Exchange und auf https://tradingfreaks.com

Max Wienke (XTB): “US-Börsen sind interessant – in Trendrichtung handeln – eine Frage des Risikos”

Der Dow Jones hat die Marke von 30.000 Punkten zurückerobert. Hat die Wall Street jetzt die Talsohle schon erreicht? Kann eine Rezession der US-Wirtschaft überhaupt noch verhindert werden? “Die US-Börsen sind seit Jahresbeginn in einen Bärenmarkt gerutscht. Der Markt hier ist aber interessant. Ich würde aber in Trendrichtung handeln. Am Ende ist es auch eine Frage der Risikobereitschaft”, sagt Marktanalyst Max Wienke. Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der New York Stock Exchange und auf https://www.xtb.com

Mr. Dax Dirk Müller: “Kettenreaktion einer weltweiten Wirtschaftskrise ist gar nicht abschätzbar”

“Wenn die Zinsen noch weiter massiv ansteigen, werden wir zwangsläufig weitere Kurseinbrüche sehen – vor allem in den USA und Europa. Ich halte US-Aktien etwa 25 bis 50 Prozent unter dem aktuellen Niveau für unvermeidlich. Die Kettenreaktion wie eine weltweite Wirtschaftskrise können wir noch gar nicht abschätzen”, sagt Dirk Müller von Cashkurs.com. Sollten Anleger denn jetzt in den Markt gehen? “Momentan sind gar keine Aktien interessant. Bis in den September, Oktober hinein sehe ich für die Aktienmärkte schwarz. Ich würde parken. Denn Sachwerte sind auch sehr teuer. Krypotwährungen sind eine reine spekulative Assetklasse. Es ist ein Anleger-Zockinstrument. Edelmetalle wie Gold sind tatsächlich interessanter. Da haben wir eine Stabilität gesehen. Ein ETF-Sparplan macht auf jeden Fall Sinn. Das werden noch richtig Kaufkurse.” Und politisch? “Seit Jahren geht es um die Weltherrschaft. Die Amerikaner haben jederzeit die Möglichkeit, den Chinesen den Stecker zu ziehen, in dem sie die Zinsen erhöhen. In China ist die Wirtschaft eh schon brutal unter Druck.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch mit Mr. Dax.

Max Wienke (XTB): “Neue Jahrestiefs möglich – Kleinanleger sind in Panik geraten”

Der Dax kämpft in dieser Woche weiter und die Bären lauern in Wartestellung. Inflations- und Rezessionsängste stehen weltweit im Fokus. Wie ist die aktuelle Lage an den Finanzmärkten? “Die Bären und Bullen zögern, aber von einer Entwarnung kann man nicht sprechen. Beim S&P500 haben wir in den USA den siebten Wochenrückgang in Folge gesehen. Sowas hatte man zuletzt 2001. Es kann noch einmal nach unten gehen, ich sehe aber auch eine gute Chance, dass wir den Großteil der Abwärtsbewegung hinter uns haben”, sagt Marktanalyst Max Wienke. “Wir haben ein fragiles Bild und Versuche der Bodenbildung. Wir sind aber weiter in einem kurzfristigen Abwärtstrend. Kleinanleger sind in Panik geraten. Wir könnten aber auch noch einmal neue Jahrestiefs erreichen.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Robert Halver: “Wenn die letzten Börsen-Bullen kastriert sind, kommt die Bodenbildung am Markt”

In dieser Woche rutschte der DAX zeitweise unter die Marke von 13.400 Punkte ab, erholte sich aber wieder leicht. Warum ist der Markt jetzt so nervös, obwohl uns doch die Themen wie hohe Inflation, Zinserhöhungen und der Krieg in der Ukraine schon eine ganze Weile beschäftigen? “Wir können rezessive Tendenzen nicht ausschließen. Die Börsen haben schon viel verloren, aber die letzten Börsen-Bullen müssen noch kastriert werden und ihre Papiere auf den Markt schmeißen. Dann sind wir mit dem Prozess der Bodenbildung durch”, sagt Robert Halver von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Oliver Roth (Oddo BHF): “Momentan vorsichtig mit dem Geldanlegen sein – sind im Bärenmarkt”

“Im Moment sollte man mit dem Geldanlegen sehr vorsichtig sein. Wir sind in einem Bärenmarkt und werden tendenziell fallende Märkte sehen. Ich gehe fest davon aus, dass die 14.000 Punkte beim Dax nicht halten werden. Jetzt nicht zu stark investiert sein, ein Stück abbauen und dann in einer Korrektur einsteigen”, sagt Oliver Roth. Zur Zinsanhebung der US-Notenbank Fed um 0,5 Prozentpunkte am Mittwoch meint der Kapitalmarktstratege von Oddo BHF Corporates & Markets: “Die US-Notenbank hat deutlich vor der EZB den Kurswechsel vollzogen. Und wir haben noch einiges an Luft bei den Zinserhöhungen.” Alle Details, Chancen und Risiken im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB): “Die Bullen arbeiten gegen den Trend – könnten 12.400 Punkte beim Dax testen”

Bei Dax und Dow geht es in dieser Woche auf und ab. Wer hat die Nase vorn? “Die Lage ist gemischt. Der S&P500 hat eine wichtige Unterstützung verteidigen können. Das könnte auf eine Bodenbildung hindeuten. Der Dax hatte zu kämpfen, ist am Dienstag unter die Marke von 14.000 Punkten gerutscht. Heute gibt es aber einen Erholungsversuch”, sagt Marktanalyst Max Wienke. Und wie sollten sich Anleger positionieren? “Mittelfristig arbeiten die Bullen gegen den Trend. Wir müssen einige Widerstandsmarken überwinden – z.B. bei 14.600 Punkten. Solange kann es sein, dass der Markt sogar die 12.400 Punkte testet.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Peter Tuchman (IG): Historische Fed-Entscheidung, Amazon-Aktiensplit und Volatilität an der Wall Street

Monatelang hat die Finanzwelt auf diese historische Woche gewartet. Die US-Notenbank Fed wird über die Zinssätze entscheiden und sie höchstwahrscheinlich am Mittwoch erhöhen. „Jeder hat eine Meinung darüber, um wie viel sie erhöhen werden, wie der Zeitplan ist und wie viele Erhöhungen es dieses Jahr geben wird. Jetzt haben wir aber mit dem Krieg ein weiteres Teil in einem wilden Puzzle. Wir wissen wirklich nicht, was sie am Mittwoch tun werden”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) spricht im “Chart der Woche” über Öl, das interessante Trading-Möglichkeiten bietet. Die beiden Experten diskutieren auch über den Amazon-Aktiensplit mit Manuel Koch. Weitere Informationen unter https://www.ig.com

Peter Tuchman (IG): „Sobald die Bomben fallen, ist es Zeit zu kaufen“

Die US-Märkte hatten große Verluste zu verkraften, nachdem Russland letzte Woche die Ukraine angegriffen hatte. Die Wall Street versuchte bereits, sich zu erholen. Aber sind die steigenden Preise für Gas und Öl vielleicht sogar die größeren Probleme? Könnten sie eine noch höhere Inflation und ein schnelleres Eingreifen der US-Notenbank Fed verursachen? „In den ersten Wochen des Jahres 2022 haben wir gelernt, dass die Volatilität bleiben wird. Ich bin mir nicht sicher, welche Geschichte am schwierigsten ist. Wir haben die Invasion der Ukraine gesehen. Die Vorahnung einer geopolitischen Krise ist im Grunde die Zeit zum Verkaufen. Und sobald die Bomben fallen, ist es Zeit, die Märkte zurückzukaufen”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) spricht beim „Chart der Woche” über Bitcoin, der ebenfalls versuchte, sich zu erholen. Die beiden Experten diskutieren mit Manuel Koch auch die aktuelle Marktsituation. Weitere Informationen auf https://www.ig.com

Jacob Hetzel (Scalable Capital): “Schwankende Märkte nichts Ungewöhnliches – ETFs kombinieren”

Zurzeit reagieren die Börsen stärker nach oben und unten. “Hier spielen eine Vielzahl von Faktoren eine Rolle. Aber es ist auch nichts Ungewöhnliches, dass Aktienmärkte schwanken. Aktuell sehen wir die geopolitischen Risiken und Inflation und deren Bekämpfung durch Zinserhöhungen. Das bringt auch Tech-Werte unter Druck”, sagt Jacob Hetzel. Viele Anleger investieren gerne in ETFs. Aber sind diese vielleicht zu stark auf einige Sektoren und Regionen fokussiert? “Es gibt ja 3.000 gehandelte ETFs in Deutschland. Nehmen wir einen Klassiker wie den MSCI World, der fast 70 Prozent USA-Gewicht hat und über 20 Prozent im Tech-Sektor. Ein solcher ETF ist natürlich zurzeit stärker betroffen. Deswegen sollte man verschiedene ETFs kombinieren”, so der Head of Distribution bei Scalable Capital. Der Experte schaut zudem auf den Index des Monats (Anleihen-ETFs) und das Spotlight des Monats (Apple Pay). Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Scroll to top