Nachrichten

Inside Wirtschaft gibt es auch als Podcast. Hören Sie die aktuelle Episode direkt hier auf der Seite, oder in Ihrem bevorzugten Podcast-Programm: Apple PodcastsSpotify, Deezer, Google Podcasts oder direkt als RSS-Feed.

Videos

Robert Halver (Baader Bank): “Man kann nicht immer nur Steuern und Abgaben erhöhen”

Deutschland ist mal wieder Weltmeister – zumindest beim Zahlen von Steuern. Deutsche Unternehmen zahlen so hohe Steuern wie in keinem anderen Industrieland. Die Belastung liegt im Schnitt bei 29,9 Prozent, der EU-Schnitt liegt bei 21,1 Prozent. Können wir denn da dauerhaft noch wettbewerbsfähig sein? „Das ist ein großes Thema. Und es wird noch schlimmer, wenn wir überlegen, dass ein Donald Trump als US-Präsident noch einmal die Steuern von 21 auf 15 Prozent senken will. Dann wird der Nachteil noch größer”, sagt Robert Halver. “Die schwäbische Hausfrau muss auch mit ihrem Budget auskommen. Ich bin sicher, wenn man den Bundeshaushalt durchgeht, kann man da sicherlich einige Punkte streichen. Man kann nicht immer nur Steuern und Abgaben erhöhen”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

David Döbele (pumpkincareers): “Ein Quereinstieg in die Finanzbranche ist definitiv möglich”

Die Finanzbranche zahlt laut einer Gehaltsstudie von Stepstone Deutschland im Schnitt die attraktivsten Gehälter. Kein Wunder also, dass sich viele überlegen, eine Karriere im Bankwesen oder an der Börse zu beginnen. Wenn man jung ist, führt dieser Weg meistens über ein BWL-Studium oder eine Bankausbildung – doch wie kann man vorgehen, wenn man aktuell in einem anderen Berufsfeld tätig ist? “Ein Quereinstieg ist definitiv möglich. Es gibt da auch viele Fortbildungsprogramme. Wenn man offen ist, sich anzupassen, ist die Finanzindustrie auch noch in zehn und 20 Jahren interessant. Aber klar ist auch, dass es kein leichter Weg ist”, sagt der BWL-Influencer und Mitgründer von pumpkincareers David Döbele. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Pangratz (Atriva Therapeutics): “Breitbandansatz in den Studien bisher sicher und wirksam”

Jedes Jahr schlägt die Grippewelle wieder zu oder wie zu Covid-19-Zeiten bricht sogar eine Pandemie aus, die unser Leben und die Wirtschaft lahmlegt. Die damit verbundenen Kosten sind enorm – in der EU jährlich zwischen sechs bis 15 Milliarden Euro und in den USA acht bis 13 Milliarden US-Dollar. Das biopharmazeutische Unternehmen Atriva Therapeutics will mit einem völlig neuartigen antiviralen Medikament eine Lücke bei den bisherigen Therapien schließen: Man setzt auf eine Breitbandwirkung. Warum das so innovativ ist und wie Anleger davon künftig profitieren können? “Wir sind schon mit drei klinischen Studien sehr weit gekommen, in denen wir die Sicherheit und Wirksamkeit unseres Wirkstoffs Zapnometinib belegen konnten. Unser Breitbandansatz ist somit potentiell viel effizienter und effektiver in der Behandlung schwerer RNA-Virus-Infektionen wie der Grippe und Covid-19 als die heute verfügbaren Medikamente”, sagt Christian Pangratz. Der CEO von Atriva Therapeutics weiter: “Investoren können z.B. über einen Reverse Takeover (RTO) investieren, das ist ein spannender Weg.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.atriva-therapeutics.com

Christian Henke (Onlinebroker IG): “An der Wall Street gibt es aktuell am meisten zu holen”

Wohin fließt aktuell das Geld an der Börse? Was sind die Gründe für die Outperformance der Wall Street bzw. der Underperformance an den Emerging Markets? “US-Aktien waren zuletzt beliebt dank KI. Der Boom um die Künstliche Intelligenz hat insbesondere die Nasdaq beflügelt”, sagt Christian Henke von  @IGDeutschland . Der Senior Marktanalyst analysiert weiter: “Der größte Markt ist China. Und da sind die Kurse gefallen und gefallen. Denn auch konjunkturell wachsen die Bäume dort nicht mehr in den Himmel. Und das Geld fließt natürlich dahin, wo es am meisten zu holen gibt und das ist die Wall Street.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Deutschland ist Schlusslicht – die Politik muss Anreize schaffen”

Deutschland ist mal wieder Schlusslicht: Der Internationale Währungsfonds erwartet nur ein Mini-Wachstum von 0,5 Prozent dieses Jahr, andere Wirtschaftsinstitute sind sogar noch pessimistischer. “Andere Länder wie Frankreich, USA und China stehen viel besser da. Wir haben aber große Probleme und Unsicherheiten durch die Politik”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: “Anspruch und Wirklichkeit klaffen auseinander. Wir sehen jetzt den Preis der Versäumnisse von Jahren und Jahrzehnten. Die Politik muss Anreize schaffen.” Alle Details im Interview von David Döbele (BWL-Influencer und Mit-Gründer von pumpkincareers) an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Künstliche Intelligenz ist nachhaltig für Jahrzehnte”

Gerne wäre der Dax in dieser Woche über die Marke von 17.000 Punkten geklettert, bisher hat es aber u.a. aufgrund düsterer Prognosen vom IWF nicht geklappt. „Grundsätzlich haben wir immer wieder Zinssenkungsfantasien. Die Fed will sich nicht in die Karten schauen lassen, aber aufgeschoben ist nicht aufgehoben. Anleger sollten dabei bleiben. Die Chancen sind da”, sagt Robert Halver. In der aktuellen Berichtssaison ist klar, dass Unternehmen wie Google oder Microsoft Milliarden mit Künstlicher Intelligenz verdienen. “Es ist noch nicht zu spät. Die Synergie-Effekte werden immer größer. Die Unternehmen müssen aber beziffern können, wie viel Geld sie damit verdienen. Das Thema ist nachhaltig für Jahrzehnte”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Marc Friedrich im Salon Schinkelplatz: Die größte Revolution aller Zeiten – warum unser Geld stirbt?

„Unser Geldsystem neigt sich dem Ende zu. Das sehen wir daran, dass die Krisen immer größer werden, die Schulden explodieren und dass die Politik immer mehr Geld braucht. Neue Parteien entstehen, die Unzufriedenheit wächst. Das Parteiensystem ist komplett verwahrlost. Es ist eine Karrierebude. Die Grünen sind die größten Kriegstreiber”, sagt Marc Friedrich. Der Bestseller-Autor weiter: “Bitcoin ist eine Lebensversicherung gegen die inkompetente Politik. Denn die Geldsysteme kommen und gehen – das ist völlig normal. Wenn es gut läuft, kommt ein freies Geldsystem. Der Bitcoin hat die größte Möglichkeit, der Welt etwas Gutes zu bescheren. Wenn es schlecht läuft, dann ein digitales Geldsystem durch die Notenbanken.” Der gesamte Talk von Manuel Koch und mehr Infos zum Salon Schinkelplatz auf https://www.salon-schinkelplatz.de

Das neue Buch von Marc Friedrich ist jetzt auf Amazon erhältlich: https://www.amazon.de/Die-größte-Revolution-aller-Zeiten/dp/3959724063/ref=sr_1_1?crid=3J6UF6ZMYE9JV&keywords=marc+friedrich&qid=1706644732&sprefix=marc++f%2Caps%2C98&sr=8-1

Robert Halver (Baader Bank): “Der digitale Euro ist die Zukunft und wird kommen”

Der Euro feiert ein Jubiläum: 25 Jahre! Jetzt werden Sie vielleicht denken, wieso das denn!? Der kam doch erst am 1.1.2002. Das stimmt – denn da kam das Bargeld. 1999 wurde der Euro allerdings schon als Buchgeld eingeführt. Hat sich die Gemeinschaftswährung bewährt oder alles nur teurer gemacht? „Ich bin ein Kind der D-Mark. Habe die auch geschätzt, aber man hat sich auch schnell an den Euro gewöhnt. Eine europäische Einigung ist wichtig, um gegen China und Amerika mitzuhalten. Das hat man über die Währung zuerst gemacht”, sagt Robert Halver. “Natürlich ist man mit viel Euphorie gestartet, aber die deutschen Stabilitätskriterien konnte man nicht auf den Euro-Raum übertragen. Das wurde massiv aufgeweicht. Aber wenn Deutschland alleine dastünde, wäre es schwierig. Jetzt ist der digitale Euro die Zukunft und wird kommen”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse auf https://inside-wirtschaft.de

Salah Bouhmidi (Onlinebroker IG): Wie der Januar, so das Jahr?

Was können wir aus den ersten Wochen des Jahres mitnehmen fürs gesamte Börsenjahr 2024? “Ich schaue gerne auf den ersten Monat, um daraus erste sachdienliche Hinweise zu bekommen. Wir können nicht sagen wie der Januar, so das Jahr. Da spielen natürlich andere Faktoren auch eine Rolle, aber wir können durchaus einige Indikatoren vornehmen. Und ich als Trader kann mich dann anpassen”, sagt Salah Bouhmidi. Im  @IGDeutschland  Trading Talk analysiert Head of Markets weiter: “Ich bin recht optimistisch für den Bitcoin. 50.000 US-Dollar sind mein Kursziel für dieses Jahr.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Mike Seidl (Tickmill): “Die Frage ist, wie es aus der Talsohle rausgeht”

Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich diese Woche weiter eingetrübt – so der ifo-Index. „Wir haben in der deutschen Wirtschaft ein schwieriges Umfeld. Wir werden vermutlich erst Stück für Stück in ein Wachstum übergehen. Der Dax sieht momentan aber eher das Positive und hat sich nach oben abgekoppelt. Weil die Wahrscheinlichkeit da ist, dass wir uns in der Talsohle befinden. Die Frage ist, wie es daraus geht”, sagt Börsenhändler Mike Seidl. Der aktive Trader und Marktexperte für Tickmill schaut auf die laufende Berichtssaison: “Als Trader nutzt du die Korrekturen, um dann in Trendrichtung einzusteigen. Diese Woche war Tesla für Trader ein großes Highlight.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und Infos auf https://www.tickmill.com/de/lp/welcome-to-tickmill und auf dem YouTube-Kanal von Tickmill Deutsch https://www.youtube.com/@tickmilldeutsch

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Eine halbe Million junge Anleger haben sich verzockt”

Im vierten Jahr in Folge gibt es in Deutschland mehr als 12 Millionen Bürger, die in Aktien, Aktienfonds und ETFs investieren. Trotz Krisen, Zinswende und Rezessionsängsten. Aber es gibt auch einen Hacken. “570.000 Aktion-Sparer sind 2023 aus dem Markt raus – davon eine halbe Million junge Anleger unter 40. Im Gegensatz sind bei den über 60-Jährigen 56.000 neue dazugekommen. Ich denke die Jungen haben sich verzockt”, sagt Manuel Koch (Chefredakteur von Inside Wirtschaft). Alle Details im Video von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “2024 wird Deutschland wahrscheinlich das schlechteste Wirtschaftsland sein”

Vor einem Jahr ist der DAX fulminant ins Börsenjahr 2023 gestartet – dieses Jahr eher verhalten. Welche Themen beschäftigen die Märkte und welche Chancen bieten sich für Anleger? „Ich bin nicht betrübt, wenn der Markt einmal Luft rauslässt. Wir hatten ein fulminantes Jahr 2023. Da muss jetzt geliefert werden. Aber auch 2024 wird Deutschland wahrscheinlich das schlechteste Wirtschaftsland der OECD sein. Das ist hart”, sagt Robert Halver. “Ich erwarte ab Mitte des Jahres eine gewisse Stabilisierung. Die Ausblicke werden sich wohl aufhellen. Was das langfristige Aktien-Ansparen angeht, muss der Staat etwas mit Steueranreizen tun”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Videos

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: “Goldpreis könnte im zweiten Halbjahr um 10 Prozent anziehen”

Der Goldpreis ist zuletzt knapp unter die Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze gefallen. Ist Gold aber weiterhin interessant? “Gold gehört ins Depot. Die Fed wird die Zinsen senken und wir sind sehr optimistisch, dass der Goldpreis im zweiten Halbjahr deutlich anziehen könnte. Vielleicht bis zu zehn Prozent. Ich empfehle da den ETC. Das ist das bequemste Vehikel, um in den Goldmarkt einzusteigen”, sagt Michael Blumenroth (Deutsche Bank) im Rohstoff-Talk. Der Rohstoffanalyst weiter: “Indonesien ist schon der größte Nickel-Produzent. Kurzfristig fürs Weltklima schlecht, mittelfristig vielleicht eine Hilfe beim Bau von Elektro-Motoren. Ein zweischneidiges Schwert.” Alle Details – auch zu Erdgas, Öl, Platin, Palladium und Silber – im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xetra-gold.com

Robert Halver (Baader Bank): “Die Börse ist ein kalter Christ”

Der Dax hat am Donnerstag ein neues Rekordhoch erreicht. Danach sah es Mitte der Woche nach den ernüchternden US-Inflationsdaten nicht aus. „Die Zinssenkungsfantasie ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Der Juni ist da ein wichtiges Datum. Also Anleger sollten dabeibleiben”, sagt Robert Halver. Auch Rheinmetall hat diese Woche einen neuen Rekord erreicht. Gehört Rüstung ins Depot? “Man muss einfach nur die Nachrichten sehen. Deutschland scheint ja auch das Zwei-Prozent-Ziel zu erzielen. Es wird viel Geld investiert. Es läuft gut bei der Rüstung. Und die Börse ist ein kalter Christ”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Gold ist in Wahljahren oft nicht so glänzend”

Ein schwacher oder starker US-Dollar hat Auswirkungen auf viele Rohstoffe – besonders auch auf das Edelmetall Gold. Wie ist die derzeitige Anziehungskraft des Greenback? “Der Dollar als Weltwährung hat eine besondere Kraft bzw. Anziehungskraft – auf die Aktienmärkte und weitaus größer ist diese Verbindung zwischen dem Dollar und Rohstoffen”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von @IGDeutschland analysiert weiter: “Bei Gold können wir das auch mathematisch messen. Fällt der Dollar, steigt der Goldpreis und umgekehrt. Das Wahljahr kann zwar für ordentlich Bewegung sorgen, aber Gold ist in Wahljahren oft nicht so glänzend. Gold müsste auf Schlusskursbasis die Marke von 2.070 Dollar überspringen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Politik muss endlich Anreize für eine Aktienrente schaffen”

Der Norwegische Staatsfonds hat 2023 einen Rekordgewinn von 196 Milliarden Euro erzielt. Es ist genau der Fonds, der für die Renten in Norwegen anlegt. In Deutschland ist eine Aktienrente wieder auf Eis. Was können wir von den Norwegern lernen? “Die Rendite war bei fulminanten 16,1 Prozent. Man sieht, dass es also funktioniert. Die Ampel hat das “Generationenkapital” verschoben. Ich denke die Anleger wissen, dass sie für die Rente etwas machen müssen. Jetzt müsste auch die Politik endlich Anreize schaffen”, sagt Manuel Koch (Chefredakteur von Inside Wirtschaft). Alle Details im Video von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Man kann nicht immer nur Steuern und Abgaben erhöhen”

Deutschland ist mal wieder Weltmeister – zumindest beim Zahlen von Steuern. Deutsche Unternehmen zahlen so hohe Steuern wie in keinem anderen Industrieland. Die Belastung liegt im Schnitt bei 29,9 Prozent, der EU-Schnitt liegt bei 21,1 Prozent. Können wir denn da dauerhaft noch wettbewerbsfähig sein? „Das ist ein großes Thema. Und es wird noch schlimmer, wenn wir überlegen, dass ein Donald Trump als US-Präsident noch einmal die Steuern von 21 auf 15 Prozent senken will. Dann wird der Nachteil noch größer”, sagt Robert Halver. “Die schwäbische Hausfrau muss auch mit ihrem Budget auskommen. Ich bin sicher, wenn man den Bundeshaushalt durchgeht, kann man da sicherlich einige Punkte streichen. Man kann nicht immer nur Steuern und Abgaben erhöhen”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

David Döbele (pumpkincareers): “Ein Quereinstieg in die Finanzbranche ist definitiv möglich”

Die Finanzbranche zahlt laut einer Gehaltsstudie von Stepstone Deutschland im Schnitt die attraktivsten Gehälter. Kein Wunder also, dass sich viele überlegen, eine Karriere im Bankwesen oder an der Börse zu beginnen. Wenn man jung ist, führt dieser Weg meistens über ein BWL-Studium oder eine Bankausbildung – doch wie kann man vorgehen, wenn man aktuell in einem anderen Berufsfeld tätig ist? “Ein Quereinstieg ist definitiv möglich. Es gibt da auch viele Fortbildungsprogramme. Wenn man offen ist, sich anzupassen, ist die Finanzindustrie auch noch in zehn und 20 Jahren interessant. Aber klar ist auch, dass es kein leichter Weg ist”, sagt der BWL-Influencer und Mitgründer von pumpkincareers David Döbele. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Pangratz (Atriva Therapeutics): “Breitbandansatz in den Studien bisher sicher und wirksam”

Jedes Jahr schlägt die Grippewelle wieder zu oder wie zu Covid-19-Zeiten bricht sogar eine Pandemie aus, die unser Leben und die Wirtschaft lahmlegt. Die damit verbundenen Kosten sind enorm – in der EU jährlich zwischen sechs bis 15 Milliarden Euro und in den USA acht bis 13 Milliarden US-Dollar. Das biopharmazeutische Unternehmen Atriva Therapeutics will mit einem völlig neuartigen antiviralen Medikament eine Lücke bei den bisherigen Therapien schließen: Man setzt auf eine Breitbandwirkung. Warum das so innovativ ist und wie Anleger davon künftig profitieren können? “Wir sind schon mit drei klinischen Studien sehr weit gekommen, in denen wir die Sicherheit und Wirksamkeit unseres Wirkstoffs Zapnometinib belegen konnten. Unser Breitbandansatz ist somit potentiell viel effizienter und effektiver in der Behandlung schwerer RNA-Virus-Infektionen wie der Grippe und Covid-19 als die heute verfügbaren Medikamente”, sagt Christian Pangratz. Der CEO von Atriva Therapeutics weiter: “Investoren können z.B. über einen Reverse Takeover (RTO) investieren, das ist ein spannender Weg.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.atriva-therapeutics.com

Christian Henke (Onlinebroker IG): “An der Wall Street gibt es aktuell am meisten zu holen”

Wohin fließt aktuell das Geld an der Börse? Was sind die Gründe für die Outperformance der Wall Street bzw. der Underperformance an den Emerging Markets? “US-Aktien waren zuletzt beliebt dank KI. Der Boom um die Künstliche Intelligenz hat insbesondere die Nasdaq beflügelt”, sagt Christian Henke von  @IGDeutschland . Der Senior Marktanalyst analysiert weiter: “Der größte Markt ist China. Und da sind die Kurse gefallen und gefallen. Denn auch konjunkturell wachsen die Bäume dort nicht mehr in den Himmel. Und das Geld fließt natürlich dahin, wo es am meisten zu holen gibt und das ist die Wall Street.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Videos

Jessica Schwarzer: “Risikostreuung – mit einem MCSI World macht man sicher nichts falsch, aber…”

Risikostreuung gilt als das oberste Gebot einer erfolgreichen Geldanlagenstrategie. Aber einfach nur nach dem Salzstreuer-Prinzip möglichst viel von allem zu kaufen – so einfach ist es dann doch nicht. Wie sieht eine gute Diversifikation aus? “Risikostreuung bedeutet in vielen Ländern und Kontinenten, in vielen Branchen und vielen Einzeltiteln aktiv zu sein. Aber es darf natürlich auch nicht wahllos werden. Mit einem MCSI World-ETF macht man sicher nichts falsch, aber es geht sicherlich noch mehr”, so die Buchautorin und Finanzjournalistin Jessica Schwarzer. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Salah Bouhmidi (Onlinebroker IG): “Das ist ein Faktor für den Abwärtsstrudel”

Bei Tesla ist ein ganz klarer technischer Abwärtstrend zu sehen. Ist der E-Trend schon wieder vorbei? “Der Trend ist noch nicht vorbei und Tesla hat auch nicht viele Fehler gemacht. Aber man ist diesen starken Preis-Wettbewerb eingegangen. Das könnte durchaus ein Faktor sein für den Abwärtsstrudel”, sagt Salah Bouhmidi. Im  @IGDeutschland  Trading Talk analysiert der Head of Markets den Dax-Rekord: “Wir sind in einer Phase, wo wir auf Daten warten müssen, die uns zeigen, wohin wir gehen. Der Trend sollte unser Friend sein. Und diesen sollte man nutzen. Trotzdem Vorsicht vor Korrekturen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: “Goldpreis könnte im zweiten Halbjahr um 10 Prozent anziehen”

Der Goldpreis ist zuletzt knapp unter die Marke von 2.000 US-Dollar pro Feinunze gefallen. Ist Gold aber weiterhin interessant? “Gold gehört ins Depot. Die Fed wird die Zinsen senken und wir sind sehr optimistisch, dass der Goldpreis im zweiten Halbjahr deutlich anziehen könnte. Vielleicht bis zu zehn Prozent. Ich empfehle da den ETC. Das ist das bequemste Vehikel, um in den Goldmarkt einzusteigen”, sagt Michael Blumenroth (Deutsche Bank) im Rohstoff-Talk. Der Rohstoffanalyst weiter: “Indonesien ist schon der größte Nickel-Produzent. Kurzfristig fürs Weltklima schlecht, mittelfristig vielleicht eine Hilfe beim Bau von Elektro-Motoren. Ein zweischneidiges Schwert.” Alle Details – auch zu Erdgas, Öl, Platin, Palladium und Silber – im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xetra-gold.com

Robert Halver (Baader Bank): “Die Börse ist ein kalter Christ”

Der Dax hat am Donnerstag ein neues Rekordhoch erreicht. Danach sah es Mitte der Woche nach den ernüchternden US-Inflationsdaten nicht aus. „Die Zinssenkungsfantasie ist nur aufgeschoben, nicht aufgehoben. Der Juni ist da ein wichtiges Datum. Also Anleger sollten dabeibleiben”, sagt Robert Halver. Auch Rheinmetall hat diese Woche einen neuen Rekord erreicht. Gehört Rüstung ins Depot? “Man muss einfach nur die Nachrichten sehen. Deutschland scheint ja auch das Zwei-Prozent-Ziel zu erzielen. Es wird viel Geld investiert. Es läuft gut bei der Rüstung. Und die Börse ist ein kalter Christ”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Gold ist in Wahljahren oft nicht so glänzend”

Ein schwacher oder starker US-Dollar hat Auswirkungen auf viele Rohstoffe – besonders auch auf das Edelmetall Gold. Wie ist die derzeitige Anziehungskraft des Greenback? “Der Dollar als Weltwährung hat eine besondere Kraft bzw. Anziehungskraft – auf die Aktienmärkte und weitaus größer ist diese Verbindung zwischen dem Dollar und Rohstoffen”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von @IGDeutschland analysiert weiter: “Bei Gold können wir das auch mathematisch messen. Fällt der Dollar, steigt der Goldpreis und umgekehrt. Das Wahljahr kann zwar für ordentlich Bewegung sorgen, aber Gold ist in Wahljahren oft nicht so glänzend. Gold müsste auf Schlusskursbasis die Marke von 2.070 Dollar überspringen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Politik muss endlich Anreize für eine Aktienrente schaffen”

Der Norwegische Staatsfonds hat 2023 einen Rekordgewinn von 196 Milliarden Euro erzielt. Es ist genau der Fonds, der für die Renten in Norwegen anlegt. In Deutschland ist eine Aktienrente wieder auf Eis. Was können wir von den Norwegern lernen? “Die Rendite war bei fulminanten 16,1 Prozent. Man sieht, dass es also funktioniert. Die Ampel hat das “Generationenkapital” verschoben. Ich denke die Anleger wissen, dass sie für die Rente etwas machen müssen. Jetzt müsste auch die Politik endlich Anreize schaffen”, sagt Manuel Koch (Chefredakteur von Inside Wirtschaft). Alle Details im Video von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Wer wir sind

Manuel Koch

Manuel Koch

Geschäftsführer & Chefredakteur

Inside Wirtschaft

Inside Wirtschaft präsentiert mit seinen Köpfen und Korrespondenten aus Berlin, Frankfurt und New York die wichtigsten Themen rund um Börse, Politik, Wirtschaft und Wissen. Alle Videos sind kostenlos auf YouTube abrufbar. Die Reichweite erhöht sich enorm durch unsere Kooperationen mit den großen Branchen-Webseiten Ad Hoc News, Ariva, Handelsblatt, Markt Einblicke, Wall Street Online, Amazon Prime Video u.a.

Manuel Koch ist der Gründer von Inside Wirtschaft. Als geschäftsführender Gesellschafter und Chefredakteur gestaltet er maßgeblich die Inhalte des Programms. Der Journalist und Fernsehmoderator berichtete bis Anfang 2014 als US-Chefkorrespondent von der weltberühmten New Yorker Wall Street u.a. für den Nachrichtensender N24 und das Handelsblatt. Er stand in über 3.000 Live-Schalten und 500 Talksendungen vor der Kamera. Er traf auf Wirtschaftsgrößen und Prominente aus der ganzen Welt, darunter waren u.a. Milliardär Warren Buffett, deutsche Dax-Vorstände, die Twitter-Gründer oder die ehemalige US-Außenministerin Hillary Clinton.

Manuel Koch wurde 1982 in Berlin geboren. Er studierte Germanistik, Politikwissenschaft und Öffentliches Recht und  schloss mit einem Magister Artium an der Universität Mainz 2006 ab. Danach begann er seine Karriere mit einem Volontariat beim Nachrichtensender N24. Anschließend arbeitete er dort als Redakteur und Redakteur vom Dienst in der Nachrichten- und Wirtschaftsredaktion. In den Jahren 2010 und 2011 war er auch für die Nachrichtenagentur Thomson Reuters, den Nachrichtensender Euronews in Lyon und FocusTV tätig. Im September 2011 ging er als Korrespondent nach New York. Heute lebt er in Berlin und ist auf dem Börsenparkett in Frankfurt und New York zu Hause. 

Was wir Ihnen bieten

0
Drehtage im Jahr
0
Produzierte Videos
0
Videoaufrufe

Wir sind zu sehen auf

Fotos

Scroll to top