*Nachrichten

David Döbele im Salon Schinkelplatz: “Ich will kein laufendes Internet-Meme mehr sein”

“Nach ganz oben” wollen viele. Karriere machen und gutes Geld verdienen. Doch der Weg in die Chefetage ist kein leichter. „Es gibt nicht die eine Erfolgsformel, aber es gibt gewisse Schritte, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen. Das wichtigste ist, dass man einen langen Atem hat und es nicht zu sehr darauf anlegt”, sagt BWL-Influencer David Döbele. Der Bestseller-Autor und Mitgründer von pumpkincareers weiter: “Ich bin schon noch ziemlich stark im Unternehmen involviert. Aber wir hatten sicherlich so eine Phase, wo wir alles an Reichweite mitgenommen haben. Das haben wir bis so vor einem Jahr gespielt. Ich hatte zum Teil gerade auf TikTok Millionen-Aufrufe. Am Ende des Tages ist es aber nicht für unser Geschäft zuträglich und ich will kein laufendes Internet-Meme sein.” Der gesamte Talk von Manuel Koch und mehr Infos zum Salon Schinkelplatz auf https://www.salon-schinkelplatz.de

Jessica Schwarzer: “Ich gehe davon aus, dass Rüstungsaktien weiterhin steigen werden”

Die Frage, ob Rüstungsaktien ins Depot gehören, haben viele Investoren vor dem 24. Februar 2022 mit einem klaren „Nein“ beantwortet. Die Aktien von Waffenherstellern waren verpönt. Doch mit dem Überfall Russlands auf die Ukraine hat sich das geändert. “Es ist wirklich auch eine moralische Frage. Früher haben wir gesagt, auf keinen Fall Waffen. Die sind ja auch ein Ausschlusskriterium bei nachhaltigen Fonds. Es geht aber auch um Abschreckung. Man sollte schon darüber nachdenken, ob es ein Investment ist, das Sinn macht”, so Jessica Schwarzer. Die Buchautorin und Finanzjournalistin weiter: “Die große Rally haben wir gesehen, aber ich gehe davon aus, dass die Aktien weiterhin steigen werden. Neben den Einzelaktien gibt es auch Fonds und ETFs.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Der Börsenzug ist für viele Anleger zu schnell vorbeigefahren”

Die Industrie- und Edelmetallpreise steigen – welche Chancen gibt es im Rohstoffsektor? “Zuletzt ist ja die Volatilität an den Aktienmärkten durch den Nahen Osten wieder gestiegen. Aber im Gegensatz dazu sehen wir an den Rohstoffmärkten steigende Notierungen. Das Geld fließt in die Rohstoffmärkte”, sagt Christian Henke. Im  @IGDeutschland Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst weiter: “Anleger, die überlegen einzusteigen, da würde ich jetzt noch etwas abwarten. Wir haben eine anziehende Volatilität.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://bit.ly/InsideWirtschaft

Robert Halver (Baader Bank): “Wie groß wird der schwarze Schwan?”

„Wir haben auf die Konsolidierung gewartet, jetzt ist sie gekommen. Diese Unsicherheit im Nahost-Konflikt ist der Aufhänger. Der Markt ist aber so robust, dass ich keine große Angst habe. Ich erwarte keine Ölpreis-Krise”, sagt Robert Halver. “Gold gehört dazu – auch unabhängig vom Nahost-Konflikt. Mittelfristig laufen wir auf 3.000 Dollar pro Feinunze”, so der Experte der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: “Droht ein Öl-Preis-Schock?”

Droht bei einer Eskalation in Nahost ein Preis-Schock bei Öl? “Eigentlich hat keine der Parteien ein Interesse daran, den Konflikt zu verschärfen. Es ist ja ein wenig deeskaliert worden. Der Iran könnte aber die Straße von Hormus sperren und genau durch diese Straße kommen die gesamten Öl-Exporte des Iraks, Katars und Kuwaits. Also fünf bis zehn Prozent Risikopremie sind da immer noch drin”, sagt Michael Blumenroth (Deutsche Bank) im Rohstoff-Talk. Der Rohstoffanalyst positiv für Gold: “Gold hatte im Januar und Februar eine Seitwärtsbewegung. Jetzt sind chinesische Privatanleger extrem auf der Käuferseite unterwegs. China und Indien werden die Preise weiter stützen. Also Gold ist für jeden interessant.” Alle Details – auch zu Alu, Kupfer und Nickel – im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xetra-gold.com

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Deutschland hat strukturelle Probleme”

Die Bundesregierung schiebt das schwache Wachstum der deutschen Wirtschaft gerne auf die hohen Energiepreise. Doch eine IWF-Analyse zeigt, dass das Land viel tieferliegende Probleme hat. “Es gibt vorübergehende Probleme wie Energiepreise und strukturelle Probleme. Und da müsste es grundlegende Reformen geben. Die Produktivität ist schleppend und die Bevölkerung überaltert”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: „Der IWF hat zur Verbesserung drei Vorschläge…” Alle Details im Interview von der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Christian Henke (Onlinebroker IG): “Rohstoffe steigen – da kann auch die Inflation wieder steigen”

“Die Rohstoffe haben sich peu à peu wieder zurückgemeldet. Das ist einerseits eine erfreuliche Situation, was die Industriemetalle angeht. Denn dann geht es der Wirtschaft gut. Auf der anderen Seite kommen aber auch die Energiepreise wie Öl wieder zurück. Da kann das Thema Inflation wieder auf dem Tisch landen”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von  @IGDeutschland   verrät im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse alle Chancen und Risiken. Mehr Infos auch auf https://inside-wirtschaft.de

David Döbele (pumpkincareers): “LinkedIn macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie”

22 Millionen Nutzer hat LinkedIn im deutschsprachigen Raum. Das Karriere-Netzwerk wird immer wichtiger. “Du musst regelmäßig aktiv sein und der Content muss überzeugen. Meistens ist es eine Kombination aus Grafiken oder Bildern, zu denen man dann einen Text schreibt. Das kann eine persönliche oder fachliche Note haben. Das macht sehr viel Sinn in der Finanzindustrie, bei großen Konzernen, bei Startups oder typischen Wirtschaftsjobs. Es ist gut, um Kontakte zu pflegen”, sagt der BWL-Influencer und Mitgründer von pumpkincareers David Döbele. Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Tim Oechsner (Steubing AG): “Unter 18.000 Punkten müssten sich Dax-Anleger erst Gedanken machen”

Bei Anlegern herrscht eine stark pessimistische Stimmung für die kommenden Monate. “Wir haben im ersten Quartal eine sehr, sehr positive Stimmung gesehen. Allein beim Dax haben wir 10,4 Prozent gewonnen und seit dem Oktober-Tief ca. 30 Prozent”, sagt Tim Oechsner. Der Senior Trader von der Steubing AG weiter: “Wir müssen sehen wie sich die Risikofaktoren im zweiten Quartal weiterentwickeln. Dann könnte der Dax in eine Konsolidierungsphase kommen. Ab 18.500 Punkte wird die Luft eher dünner für den Dax. Unter 18.000 Punkten müssten sich Anleger aber erst Gedanken machen. Und eine gewisse Korrektur wäre auch nicht als ungesund zu empfinden.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Ich würde Cannabis-Aktien in der Pfeife rauchen”

High gehen an der Börse. Seit 1. April ist Cannabis in Deutschland legalisiert. Können die Cannabis-Aktien jetzt zu High-Performern werden? “Der große Rausch läuft in Kanada und den USA schon seit Jahren. Das Hoch bei den Aktien war da 2018/19. Es muss viel Geld investiert werden und die Geschäftsmodelle gestalten sich schwierig”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft weiter: „Schauen wir mal auf Canopy Growth – einst der größte Marihuana-Konzern der Welt. Die Aktie hatte 2019 ihr Hoch mit gut 440 Euro erreicht, jetzt liegt sie bei etwa acht Euro – ein Minus von 98 Prozent. Die Chancen sind zwar da, aber es gibt viele Risiken. Deswegen würde ich Cannabis-Aktien eher in der Pfeife rauchen.” Alle Details im Interview von David Döbele an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Scroll to top