*Nachrichten

Rolf Pieper: “Spirale nach unten geht weiter, am Ende wird der Euro sterben. Jetzt in Edelmetalle”

Inflation, Rezession, Zinserhöhungen – Anleger, Märkte und Verbraucher erleben gerade enorme Belastungen. “Einige berühmte Analysten sagen einen weiteren Rückgang von 30 bis 40 Prozent vorher. Es kann sein, dass diese Krise deutlich stärker wird als die Ölkrise. Ich bin immer für gutes Timing. Ist jetzt ein gutes Timing in die Aktienmärkte zu gehen? Kein gutes Timing! In die Edelmetall-Märkte? Mega Timing, weil wir super Einkaufspreise haben”, sagt Rolf B. Pieper. Im weiteren kritisiert er die Politik scharf. “Wir sehen dieses Schauen auf Abstimmungs-Ergebnisse. Diese Gasumlage ist völliger Unsinn. Fakt ist, dass wir eine inflationäre Spirale haben werden, die sehr viel kaputt machen wird und am Ende wird der Euro sterben”, so der Investment- und Finanzmarktexperte. Er setzt auf den Plan B und ein diversifiziertes Depot. Gerüchten er sei im Ruhestand entgegnet Pieper: “Ich habe den Terminkalendar voll und hab riesen Spaß. Ich bin alles andere als im Ruhestand. Ich bin im Unruhestand und bin für die Leute da!” Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://rolfpieper.li

Salah Bouhmidi (IG): “Die Abwärtsrisiken sind hoch – Dax gibt wichtige Marke nach unten preis”

“Seit Jahresbeginn sehen wir eine Aufwertung des US-Dollars weltweit. Da wird ein mögliches Stagflations-Szenario eingepreist. Davon profitiert der Dollar. Cash ist King”, sagt Salah Bouhmidi. Der Head of Markets analysiert im IG Trading Talk auch den Dax: “Wir haben eine wichtige Marke mit einem neuen Abwärtsmomentum preisgegeben. Charttechnisch sehe ich das nächste Kursziel an der Unterseite bei 11.800 Punkten, danach 11.300 Punkte. Die Abwärtsrisiken sind hoch.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Ruth Polleit Riechert: “Ganz wenige Kunstwerke eignen sich als Investment – Unikate sind am besten”

Kunst ist nicht nur eine schöne Sache zum Anschauen. Für einige ist Kunst auch ein richtiges Investment. Gerade in Inflationszeiten sind Sachwerte noch gefragter. Aber wie erkenne ich gute Kunst? Und welche Werke und Künstler eignen sich als Geldanlage? Welcher Preis ist gerechtfertigt? “Viele Menschen interessieren sich zwar für Kunst, aber nur wenige trauen sich, Kunst zu kaufen. Durch Corona waren Galerien gezwungen, ihr Angebot und ihre Preise online zu stellen und transparenter zu werden. Das hat viele angezogen”, sagt Dr. Ruth Polleit Riechert. Die Kunsthistorikerin und Autorin des Buchs “Kunst kaufen” weiter: “Bei jungen Künstlern kann man über die Faktor-Regel den Preis ermitteln. Wenn der Künstler viel verkauft und die Karriere länger gut läuft, steigt der Preis. Das ist aber für den Käufer relativ wenig nachvollziehbar. Unikate steigen langfristig am besten im Wert.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ruth-polleit-riechert.com

“Kunst kaufen” ist im Handel erhältlich und bei Amazon: https://www.amazon.de/Kunst-kaufen-Kunstmarkt-verstehen-investieren/dp/3658336234/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=17UVJM9HU77RI&keywords=Ruth+polleit&qid=1663670179&sprefix=r%2Caps%2C1787&sr=8-1

Max Wienke (XTB): “Die Fed ist bereit, eine Rezession im Kampf gegen Inflation in Kauf zu nehmen”

Marktteilnehmer waren diese Woche von astronomischen Erzeugerpreisen geschockt. Diese stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um fast 46 Prozent. So werden die Verbraucherpreise wohl auch bald weiter in die Höhe springen. 16 Notenbanken weltweit haben sich in dieser Woche getroffen, um u.a. auch über Maßnahmen gegen die Inflation zu beraten. Die wichtigste – die US-Notenbank Fed – hat die Leitzinsen erneut um 0,75 Prozentpunkte erhöht. “Die Fed hat zum dritten Mal in Folge die Zinsen angehoben. Und die Zeichen deuten auf weitere Erhöhungen 2022/ 2023 hin. Die Fed ist bereit, eine Rezession im Kampf gegen Inflation in Kauf zu nehmen”, sagt Marktanalyst Max Wienke. “In solch unsicheren Zeiten schadet Geld auf der Seite nicht, um dann wieder einsteigen zu können. Die 11.300 Punkte beim Dax könnten wir schnell sehen. Eine Rezession könnte das auslösen.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Tolle Immo Talk: Bauplanungsrecht mit vielen Hürden – Interview mit Mathias Hellriegel

Die Bereitschaft zum Bauen ist in Berlin recht gering. Oft steht nämlich ein kompliziertes Bauplanungsrecht mit vielen Hürden im Weg. Was geht und was geht nicht? “Die Politik hat das Ziel, viele neue Wohnungen in Berlin zu bauen. Die Privatwirtschaft zweifelt an der Umsetzung. An der Wertschöpfungskette beim Bau einer Immobilie verdienen sehr viele Menschen ihren Lebensunterhalt. Dabei gibt es viele Player, die sich gegenüberstehen”, sagt Corvin Tolle (Geschäftsführer Tolle Immobilien). “Als ich vor 20 Jahren damit angefangen habe, haben viele gesagt wie langweilig Baurecht sei. Doch heute ist das ganz anders, denn wir alle wollen schön wohnen. Und es entscheidet wie sich Städte weiterentwickeln. Berlin hat da sehr ambitionierte Ziele”, so der Fachanwalt Dr. Mathias Hellriegel. Alle Details im Tolle Immo Talk und auf https://tolle-immobilien.de

Robert Halver (Baader Bank): Fast alle Neulinge des Dax 40 haben verloren

Vor gut einem Jahr wurde aus dem Dax 30 der Dax 40 – der wichtigste deutsche Leitindex wurde um zehn Unternehmen vergrößert. Doch die Enttäuschung war groß: fast alle Neulinge haben seit dem Aufstieg in die erste Börsenliga verloren. „Auf der einen Seite hatten wir den schwierigen Markt mit Corona und Ukraine – da leiden Aktien. Auf der anderen Seite hat der DAX aber an sich strukturell seine Feuertaufe bestanden”, sagt Robert Halver von der Baader Bank. “Wer im Dax ist, ist in der Beletage der deutschen Aktienkultur. Fonds und ETFs sind oft gezwungen, diese Werte zu kaufen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: „Wir müssen mit hohen Preisen rechnen“

Die Preisexplosion an den Energiemärkten ist in Deutschland besonders stark. Das liegt an der bisherigen Abhängigkeit zu Russland. Gibt es Hoffnung auf Besserung? “Kurz- bis mittelfristig kann ich leider wenig Hoffnung machen, dass sich am Preisniveau etwas ändert. Bis 2024/ 25 müssen wir mit hohen Preisen rechnen”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Und warum hat Gold so zu kämpfen? “Die Gründe der letzten Monate haben sich eher noch verschärft. Da ist der starke US-Dollar, Zinsen bei Staatsanleihen. Wenn man aber Geduld hat, wird Gold irgendwann wieder einen Schub bekommen”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Mehr Infos auch auf https://www.xetra-gold.com

Timo Emden im IG Trading Talk: “Keine Ether-Rally zu erwarten – kalter Börsen-Winter“

Ethereum-Merge: Das Update bei der zweitgrößten Kryptowährung wurde vergangene Woche erfolgreich abgeschlossen. Dadurch wird in der Zukunft viel weniger Strom verbraucht. Was steckt hinter der Reform und ist Ether jetzt etwas für Anleger? “Es ist ein historischer Meilenstein für die gesamte Krypto-Ökonomie. Stichwörter sind hier Skalierbarkeit, Sicherheit und Nachhaltigkeit. Ether ist jetzt aber nicht interessanter für Anleger geworden”, sagt der Kryptoexperte Timo Emden. Eigentlich sah es in den letzten Wochen auch gar nicht so schlecht für den Bitcoin aus – er stieg in Richtung 23.000 Dollar, doch nach den Inflationsdaten aus den USA ging es letzte Woche wieder abwärts unter 20.000 Dollar. “Wir stehen vermutlich vor einem kalten Börsen-Winter mit vielen  Risikofaktoren. Anleger meiden da eher riskante Anlageklassen. Man kann schon von rückläufigen Handelsvolumina sprechen. Das Interesse an Kryptos hat nachgelassen. Schnäppchenjäger bleiben fern. Wir fehlt auch die Nachhaltigkeit.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Arthur Brunner (ICF Bank): “Wir sind am Scheideweg – gehe von weiteren Kursrückgängen aus”

“Anfang der Woche herrschte hier noch gute Stimmung. Die US-Inflationsdaten sind zwar leicht zurückgegangen, aber die Märkte waren schockiert. Pessimisten erwarten von der Fed jetzt sogar eine Leitzinserhöhung von 100 Basispunkten. Meiner Meinung nach stehen wir am Scheideweg. Bei anderen Krisen sind die Märkte etwa 40 Prozent zurückgegangen, aktuell haben wir erst 20 Prozent eingebüßt. Bei dieser Gemengelage gehe ich von weiteren Kursrückgängen aus”, sagt Arthur Brunner von der ICF Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Frankfurter Börse.

Max Wienke (XTB) über Börsen-Beben beim Dax: “Könnten neue Jahrestiefs sehen”

Die Woche hat so gut für die Märkte begonnen. Dann haben die US-Inflationsdaten aber ein Börsen-Beben ausgelöst. Der Dax kämpft erneut mit der Marke von 13.000 Punkten. Geht der Abwärtstrend weiter? “Die Euphorie ist mit dem Kursrutsch am Dienstag verflogen. Die Zinsanhebungen birgen Risiken. Wir könnten also durchaus neue Jahrestiefs an der Wall Street und beim Dax sehen. Der Abwärtstrend ist weiter intakt”, sagt Max Wienke. Der XTB-Marktanalyst schaut auf die Chancen und Strategien für Anleger. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Scroll to top