5G

Markus Rolle (Telefonica): “Rekordwerte im ersten Halbjahr – können Prognose anheben”

Telefónica Deutschland hat am Morgen seine Zahlen für Q2 und damit fürs erste Halbjahr veröffentlicht. Der Umsatz wurde in Q2 um 5,7 Prozent auf 1,9 Milliarden Euro gesteigert. “Wir haben das beste erste Geschäfts-Halbjahr unserer Unternehmensgeschichte hingelegt. Bei Umsatz und Ergebnis konnten wir Rekordwerte erzielen. Wir sehen, dass unsere Investitionen ins Netz und in den Service Früchte tragen”, so Markus Rolle. So kann der Mobilfunkanbieter mit mehr Optimismus in die zweite Jahreshälfte blicken: “Vor diesem Hintergrund haben wir unsere Ergebnis-Prognose für das Geschäftsjahr 2021 anheben können”, so der CFO von Telefónica Deutschland bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

Markus Rolle (Telefonica) über Q1-Zahlen: “Unsere Investitionen in Service und Netz zahlen sich aus”

Telefónica Deutschland hat am Morgen seine Zahlen für Q1 veröffentlicht. Im Corona-Umfeld wurde der Umsatz leicht um 0,2 Prozent gesteigert. Ohne Covid wären es 1,5 Prozent gewesen, so der Münchner Mobilfunkanbieter. Eine hohe Nachfrage gab es nach hochwertigen Smartphones und im Festnetzbereich. “Wir haben über 262.000 Neukunden hinzugewinnen können. Das sind mehr Kunden wie im Vergleichsquartal im letzten Jahr, wo wir nur zwei Wochen im Lockdown waren. Unsere Investitionen in Service und Netz zahlen sich aus”, so Markus Rolle. Die Prognose fürs Gesamtjahr 2021 steht. “Wir müssen das Covid-Umfeld weiterhin sehr genau beobachten. Wie sich die Restriktionen auf unser Geschäft auswirken. Getrieben durch die gute Q1-Entwicklung sehen wir unsere Prognose als bestätigt an. Die Investitionsquote werden wir steigern auf 17 bis 18 Prozent des Umsatzes”, so der CFO von Telefónica Deutschland bei Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch im Interview.

Markus Rolle (Telefonica): “Alle unsere Ziele erreicht – wachsen stärker als Markt – Investitionen”

Telefónica Deutschland hat am Morgen seine Jahresergebnisse veröffentlicht. Trotz der Corona-Krise ist der Konzern in allen wichtigen Bereichen gewachsen. “Es haben sich immer mehr Kunden für uns entschieden. Über 1,26 Millionen neue Vertragskunden konnten wir verzeichnen. Alleine im letzten Quartal 490.000 davon. Damit wachsen wir stärker als der Wettbewerb. Das spiegelt sich auch im Umsatz wider – der wächst um 1,8 Prozent auf 7,53 Milliarden Euro.” Zudem will der Mobilfunkanbieter im Jahr 2021 so viel investieren wie noch nie. “Wir werden weiterhin in den 4G-Ausbau investieren. So schließen wir gemeinsam mit der Telekom und Vodafone letzte Versorgungslücken. Aber wir werden hauptsächlich unsere Investition in die 5G-Netze ausbauen. Bis Ende 2021 wollen wir mehr als 30 Prozent und bis 2025 sogar eine bundesweite Bevölkerungsabdeckung erreichen.

HeavytraderZ Trade der Woche: BASF-Zertifikat – Fokus auf Chevron, Verizon, Dax

Beim “Trade der Woche” geht es diesmal um die BASF. “Nächste Woche Donnerstag werden die Zahlen präsentiert. Die Aktie ist spannend und ich erwarte positive Zahlen und einen guten Ausblick. Wir haben deswegen ein Zertifikat (WKN: UE2 6Y3) von der UBS mit Hebel 3,76 und ein KO von 50 Euro ausgewählt”, sagt Andreas Wolf. Der Händler von HeavytraderZ schaut im Interview zudem auf die Aktien von Chevron und Verizon, die gerade auch von Star-Investor Warren Buffett gekauft wurden. Mehr Infos im Interview und auf https://www.trade-der-woche.de

Markus Haas (Telefonica): “Vollgas bei 5G und im Geschäftskundenbereich – investieren vier Milliarden”

Der Mobilfunkanbieter Telefonica Deutschland will in Summe fünf Prozent Umsatzwachstum bis 2022 erreichen. “Wir sind gut aus 2020 rausgekommen und konnten bei der Netzqualität zur Konkurrenz aufschließen. Wir geben Vollgas bei 5G, wollen weiter im Geschäftskundenbereich stark wachsen, wollen Kunden im ländlichen Raum gewinnen und werden insgesamt vier Milliarden bis 2022 investieren”, sagt CEO Markus Haas Auch Nachhaltigkeit ist ein wichtiges Thema für das Unternehmen. “Wir haben uns vorgenommen, das grünste Netz betreiben zu wollen. Wir wollen bis 2025 klimaneutral sein.” Zudem wird der o2-Anbieter neue Dienste an den Markt bringen. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Markus Rolle (Telefonica): “Robustes Wachstum in Q3 – 500k neue Kunden – neue Tarife – Klimaschutz”

Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland hat sich im dritten Quartal robust gegen die Corona-Pandemie gestemmt. Der Umsatz stieg um 0,4 Prozent, das Betriebsergebnis sogar um 0,8 Prozent. Der Konzern konnte zudem über 500.000 neue Kunden gewinnen. “Die digitale Vernetzung ist in der Pandemie-Phase unerlässlich. Wenn wir Einschränkungen im öffentlichen, wirtschaftlichen und privaten Leben sehen, sind wir plötzlich Grundversorger”, sagt Markus Rolle. Der CFO von Telefónica Deutschland spricht zudem über ein neues Preissystem: “Wir werden diese Woche ein komplett neues Tarifportfolio in den Markt bringen. Dahinter werden dann Kabel-, DSL- mobile Festnetzprodukte sein.” Bei der 5G-Einführung hinkt das Unternehmen zwar Konkurrenten hinterher, aber “es ist genau das richtige Timing. Jetzt steht eine breite Auswahl an 5G-fähigen Endgeräten zur Verfügung. Wir werden 5G bis 2025 flächendeckend ausrollen.” Zudem setzt auch Telefónica auf den Klimaschutz: “Digitalisierung kann dazu führen, dass klimaschädliche Emissionen im Jahre 2030 um bis zu 37 Prozent reduziert werden. Wir selbst haben uns das Ziel gesetzt, bis 2025 klimaneutral zu sein.”

Markus Haas (Telefonica): “5G startet am 3. Oktober und wird das Trampolin der deutschen Wirtschaft”

Der Mobilfunkanbieter o2 wird am 3. Oktober 2020 sein neues 5G-Netz live schalten. Ein wichtiger Schritt für den Konzern Telefonica Deutschland ins digitale Zeitalter. “Wir wollen unseren 42 Millionen Kunden in Deutschland die Möglichkeit geben, 5G zu nutzen. Insofern schalten wir in Berlin, Hamburg, Frankfurt, Köln und München das Netz ein. Bis 2022 werden wir alle großen Städte in Deutschland und auch schon ländliche Räume versorgen”, sagt CEO Markus Haas. Welche Auswirkungen hat der neue Mobilfunkstandard für Unternehmen? “5G wird das Trampolin der deutschen Wirtschaft, weil man damit alle Maschinen vernetzen kann, das gibt Flexibilität und höhere Effizienz.” Alle Details für Privatkunden, Unternehmen und wie es in 30 Jahren aussehen könnte, klärt Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch mit CEO Haas im Interview.

Markus Rolle (Telefónica): 5G kommt – Kernnetz ohne Huawei – Ausblick bestätigt – viele Neukunden

Gute Nachrichten für alle O2-Kunden: Telefónica Deutschland will in den kommenden Monaten die fünf größten deutschen Städte wie u.a. Berlin, Hamburg oder München mit dem schnellen 5G-Netz versorgen. Bis 2022 sollen 30 weitere Städte folgen. Beim Kernnetz wird der Mobilfunkanbieter nicht auf Huawei setzen. Eine politische Entscheidung? “Wir haben uns bewusst für einen europäischen Anbieter für unser besonders sicherheits-relevantes 5G-Kernnetz entschieden. Es gab auch technische Gründe, die für Ericsson gesprochen haben”, sagt CFO Markus Rolle. Während der Coronakrise wurden viele neue, moderne Endgeräte verkauft, allerdings fielen Roaming-Einnahmen fast komplett weg. Das Halbjahresergebnis robust: “Der Umsatz stieg in den ersten sechs Monaten um 2 Prozent, das Betriebsergebnis sank nur um 1,9 Prozent. Wir haben ein Vertragskunden-Plus im Mobilfunk von 463.000 und 39.000 Festnetzanschlüsse dazu gewonnen. Vor diesem Hintergrund haben wir unseren Jahresausblick bestätigt.”

Markus Rolle: “Virtuelle HVs nachhaltig – Dividende für 2019 – Huawei nicht per se ausschließen”

Im März hat das Bundesjustizministerium das Aktiengesetz angepasst und wegen der Coronakrise virtuelle Hauptversammlungen erlaubt. Wie setzen Unternehmen das jetzt um? “Wir haben versucht, alle Interessenlagen zu berücksichtigen. Zum Beispiel haben wir bei der Einladung eine längere Frist gegeben und wir haben auch den längstmöglichen Zeitraum für Fragestellungen berücksichtigt”, sagt Markus Rolle. Hält der CFO von Telefonica Deutschland eine Fortführung für denkbar? “Da ist der Gesetzgeber gefragt, inwieweit er da gehen will. Der Digitalisierungsschub ist eine Chance und die Nachhaltigkeit ist auch noch ein Aspekt, weil wir sehr wenig Kosten verursacht haben.” Für das Geschäftsjahr 2019 schüttet Telefonica Deutschland über 500 Millionen Euro bzw. 17 Cents pro Aktie aus. “In Bezug auf Huawei haben wir nach wie vor eine ungelöste politische Situation. Wir halten es wie die Kanzlerin und glauben nicht, dass es Sinn macht, bestimmte Operator auszuschließen. Wir glauben, dass es Sinn macht, die Sicherheitsstandards zu definieren”, betont Rolle im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top