Energie

Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk: „Wir müssen mit hohen Preisen rechnen“

Die Preisexplosion an den Energiemärkten ist in Deutschland besonders stark. Das liegt an der bisherigen Abhängigkeit zu Russland. Gibt es Hoffnung auf Besserung? “Kurz- bis mittelfristig kann ich leider wenig Hoffnung machen, dass sich am Preisniveau etwas ändert. Bis 2024/ 25 müssen wir mit hohen Preisen rechnen”, sagt Michael Blumenroth im Rohstoff-Talk. Und warum hat Gold so zu kämpfen? “Die Gründe der letzten Monate haben sich eher noch verschärft. Da ist der starke US-Dollar, Zinsen bei Staatsanleihen. Wenn man aber Geduld hat, wird Gold irgendwann wieder einen Schub bekommen”, so der Experte der Deutschen Bank bei Manuel Koch im Interview an der Frankfurter Börse. Mehr Infos auch auf https://www.xetra-gold.com

Daniel Saurenz (Feingold Research): “Wir finden gerade viele günstige Qualitätsaktien”

Viele Unsicherheiten belasten den Dax, der sich in dieser Woche nach unten gedreht hat: Ein Energie-Embargo, Inflationsrisiken und Konjunktur-Pessimismus lassen Anleger vorsichtig werden. Allerdings gibt es jetzt auch günstige Qualitätsaktien. “Gewinnwarnungen sind möglich. Aber man muss auch sagen, dass Investoren normalerweise in den Markt gehen, wenn eine Rezession an ihrem Höhepunkt ist. Wie viel Risiko will ich also auf mich nehmen? Wir finden gerade sehr viele Aktien, die durch Qualität bestechen”, sagt Daniel Saurenz (Feingold Research). Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Siemens Energy: Schwacher Börsenstart – ist die Aktie ein Kauf? Interview mit CEO Christian Bruch

Für einen Tag ist Siemens Energy nun ausnahmsweise das 31. Dax-Mitglied. Denn Siemens hat zum Wochenstart seine Energietechnik-Sparte aus dem Konzern herausgelöst und an die Börse geführt. Der Ausgabepreis lag bei 22,10 Euro, die erste Notierung leicht darunter bei 22,01 Euro. “Ein Sechstel der weltweiten Stromerzeugung basiert auf unseren Technologien. Insofern werden wir auch in Zukunft die Energiewelt mitgestalten”, sagt CEO Christian Bruch bei Inside Wirtschaft im Interview. Etwas kritischer ist da Börsenexperte Robert Halver (Baader Bank) zum Start der Siemens-Tochter: “Der Börsengang war eher verhalten. Aber das ist keine Kritik. Viele große Fondsmanager, die den Dax haben, die dürfen die Aktie gar nicht länger behalten. Ich habe den Eindruck, dass viele Energy verkauft und die Mutter Siemens gekauft haben. Siemens Energy ist sehr breit aufgestellt. Aber die Börse möchte eine Fokussierung auf die Zukunft haben. Der Umbau wird einige Zeit in Anspruch nehmen und wehtun.” Im Vorfeld waren Kurse in einer Spanne von 24 oder gar 30 Euro erwartet worden. Experten rechnen in den nächsten Wochen mit größeren Kursschwankungen.

Scroll to top