Pangaea Life

Uwe Mahrt (Pangaea Life): “Was kostet uns Klima- und Umweltschutz?”

Ist nachhaltiges Investieren nur eine teure Mode-Erscheinung oder doch ein sinnstiftendes und renditestarkes Investment? “Natürlich wird jetzt ganz viel in Rüstung gesteckt. Man hat so ein bisschen das Gefühl, dass dieses Thema viel größer ist als Klima- und Umweltschutz. Das glaube ich aber nicht! Im Hintergrund läuft sehr viel. Das wird sich auch die nächste Generation nicht mehr nehmen lassen”, sagt Uwe Mahrt. Der CEO von Pangaea Life setzt auf erneuerbare Energieprojekte wie Solarparks, Windparks, Wasserkraft und Waldwirtschaft sowie auf nachhaltige Immobilien: “Unsere Fonds Blue Energy und Blue Living sind sehr grün und wir wollen einer der größten Player im Bereich nachhaltiges Wohnen werden.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.pangaea-life.de

Mark Fredebeul/ Jörg Westermann (Paderinvest): “Die Wachstumslokomotive Deutschland läuft nicht mehr”

“Nicht nur die USA sind überschuldet. In Deutschland machen wir das ganz geschickt mit dem Sondervermögen. Wir haben also vor unserer Haustür genug zu tun. Die Wachstumslokomotive Deutschland läuft nicht mehr. Deutschland macht sich abhängig. Dazu haben wir noch die höchsten Steuern weltweit. Da gibt es also berechtigte Gründe, sich um sein Geld und Vermögen Sorgen zu machen”, sagt Jörg Westermann (Geschäftsführer Paderinvest). Für viele geht es nicht um Vermögensvermehrung, sondern um Vermögenserhalt. “Wir haben ein zwei Stufenmodell. Da muss das juristische Setup stimmen und dann gehts um das Thema Geldanlage. Aktien, Immobilien, Edelmetalle”, so Mark Fredebeul (Geschäftsführer Paderinvest). Alle Details, Chancen und Risiken im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch aus der New York Stock Exchange an der Wall Street und auf https://www.paderinvest.de

Uwe Mahrt (Pangaea Life): “Wind, Solar, Wasserkraft – wir sind Teil der Energiewende mit Rendite”

“Unsere Fonds werden nicht an der Börse gehandelt. Es sind Sachwert-Fonds. Wir investieren in erneuerbare Energie-Projekte – in Wind, Solar, Wasserkraft. Wir sind Teil der Energiewende. Das andere Thema sind nachhaltige Wohnimmobilien – da haben wir sehr viel gebaut. Beide Fonds haben im Durchschnitt eine Rendite von etwa zehn Prozent erreicht, was oberhalb der Inflation lag”, sagt Uwe Mahrt (CEO Pangaea Life). “Wir wollen weiter wachsen und öffnen uns für die Schweiz und Österreich und gehen dann noch in weitere Märkte.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der New York Stock Exchange und auf https://www.pangaea-life.de/fonds

Uwe Mahrt (Pangaea Life): Nachhaltige Sachwert-Fonds mit Wind- und Solarparks – zweistellige Rendite

Nachhaltige Investments werden auch in den USA immer wichtiger. Die US-Börsenaufsicht SEC will jetzt die Regeln verschärfen. Ist das gut für Anleger? “Ich halte das für ein sehr positives Signal für Anleger. Man will hier Klarheit schaffen. Das was draufsteht, soll auch drin sein”, sagt Uwe Mahrt (CEO Pangaea Life). “Die Deutschen setzen noch sehr stark auf Versicherungen und Fondspolicen. In den USA ist die Aktienquote deutlich höher. Wir haben Sachwert-Fonds aufgelegt, die nicht an der Börse gehandelt werden. Wir bauen Wind- und Solarparks und bauen nachhaltige Gebäude. Unsere Rendite ist damit zurzeit zweistellig.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der New York Stock Exchange und auf https://www.pangaea-life.de/fonds

Uwe Mahrt (Pangaea Life): “Deutschland kann weltweite ESG-Kriterien festlegen und Anleger bekommen Rendite”

Die Finanzmetropole Frankfurt hat gerade erst den Zuschlag für den Hauptstandort des wichtigen neuen Nachhaltigkeitsgremiums ISSB erhalten. “Es ist gut für den Finanzstandort Deutschland. Wir haben uns gegen eine große Konkurrenz durchgesetzt. Deutschland kann Standards setzen und weltweite Kriterien für die Branche aufstellen”, sagt Uwe Mahrt (CEO Pangaea Life). Denn nachhaltige Investments gelten als globales Wachstumsgeschäft. Banken, Versicherungen oder Vermögensverwalter haben den ESG-Trend als lukratives Geschäftsfeld längst ausgemacht. CFO Daniel Regensburger unterstreicht: “Wir sehen, dass viele Verträge für die Vorsorge der Kinder angelegt werden. Denn es geht schon ab 25 Euro im Monat los.” Alle Details im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.pangaea-life.de/fonds

Scroll to top