Trading

Christian Henke (IG): “Aktien und Anleihen dürften ab Ende März outperformen”

“Wir haben ein Vorwahljahr, das sind äußerst gute Jahre an der Börse. Statistisch gesehen ist der Januar meist gut, der Februar mau, im März gibt es Rücksetzer, aber ab Ende März bis Juni geht es aufwärts. Aktien und Anleihen dürften 2023 outperformen. Rohstoffe sehe ich seitwärts oder leicht abwärts tendieren”, sagt Christian Henke. Der Senior Marktanalyst von IG weiter: “Es gibt die 60-zu-40-Strategie. Also ich lege 60 Prozent in Aktien und 40 Prozent in Anleihen an. Dieser Mix wäre jetzt auch wieder was für Anleger und könnte 2023 funktionieren.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

David Döbele (pumpkincareers): “Die meisten scheitern am Bewerbungsprozess & an Selbstüberschätzung”

Die Börse – ein spannender Ort für Anleger. Viele würden aber auch gerne in der Finanzbranche arbeiten. Wie kommt man da eigentlich hin? “Im Idealfall fängt man früh an, sich in dieser Richtung zu positionieren. Dann kann man sich schon in der Oberstufe ins Zeug legen oder eventuell Schülerpraktika machen. Umso leichter wird es später, an relevante Praktika zu kommen. Denn die sind noch deutlich wichtiger als Noten. Aber Top-Firmen schauen auch noch auf die Abitur-Noten und für Stipendien sind Noten auch wichtig”, sagt der BWL-Influencer David Döbele. “Die meisten scheitern daran, dass sie den Bewerbungsprozess zu wenig ernst nehmen und sich selbst überschätzen”, so der Mit-Gründer von pumpkincareers im Interview mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse. Alle Details im Video und auf https://inside-wirtschaft.de

Robert Halver (Baader Bank): “Wir sprechen nicht von einem Wirtschafts-Wunderjahr”

Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum von 0,2 Prozent. Ziemlich mau oder doch ein Hoffnungsschimmer? “Die Erwartungshaltung war ja minimal klein. Der Winter war mild, der Staat hat viel Geld ausgegeben, China macht wieder auf, große Zinsangst hat auch keiner mehr. Ich könnte mir sogar 0,5 Prozent Wachstum oder einen Schnaps mehr vorstellen”, so Robert Halver. Der Experte von Baader Bank weiter: “Wir sprechen nicht von einem Wirtschafts-Wunderjahr – überhaupt nicht. Aber wir sprechen über ein Jahr, das langsam die Schatten der Vergangenheit hinter sich lässt. Am Aktienmarkt werden wir aber höhere Renditen sehen können.” Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://inside-wirtschaft.de

Salah Bouhmidi (IG): “Tesla-Aktie hat neue Kaufsignale um 200 Dollar erreicht”

US-Elektroautobauer Tesla hat in der vergangenen Woche Rekord-Zahlen verkündet. Doch Tesla-Chef Elon Musk warnt vor einer Rezession. Ist die Aktie für Anleger jetzt besonders interessant? “Die Optimisten werden sagen, dass die Wachstums-Story gefüttert wird. Doch die Skeptiker werden von der fundamentalen Seite auf die Marge gucken und die war nicht ganz so gut”, sagt Salah Bouhmidi. Der Head of Markets analysiert im IG Trading Talk weiter: “Im Dezember haben wir in einem noch intakten Abwärtstrend einen Boden gebildet. Danach konnte die Aktie gut steigen. Jetzt sind wir in einem wichtigen Bereich und haben neue Kaufsignale erreicht, die so bei 200 Dollar liegen könnten.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Manuel Koch (Inside Wirtschaft): “Wer langfristig investiert, sollte nicht zu viel hin- und herinvestieren”

Noch nie gab es in Deutschland so viele Anleger wie heute! Im vergangenen Jahr sind 830.000 Menschen neu an den Aktienmarkt gekommen. Davon über 600.000 junge Einsteiger unter 30 Jahren. „Bei den jungen Leuten gibt es ganz viel Interesse an Finanzen – das ist eine tolle Entwicklung. Das kommt auch durch die günstigen Neobroker und durch Chancen in den Krisen. Von 12,9 Millionen Anlegern investieren 10,5 Millionen vor allem in aktiv gemangte Fonds und ETFs”, sagt Manuel Koch. Der Chefredakteur von Inside Wirtschaft erklärt, wie man als Anleger starten sollte, eine Strategie aufbaut und schaut auf Aktien, Bitcoin, ETFs, Fonds, Gold, Kunst und Uhren. Was sollte man unbedingt beachten? “Wer langfristig fürs Alter investiert, sollte nicht zu viel hin- und herinvestieren. Zudem sollte man nicht gierig werden und die Risiken überblicken.” Alle Details im Interview von David Döbele (BWL-Influencer und Mit-Gründer von pumpkincareers) an der Frankfurter Börse und auf https://inside-wirtschaft.de

Salah Bouhmidi (IG): “Ich sehe Gold in jedem Portfolio – Gold-Aktien mit Potential”

Anleger haben oft den Dax oder den Dow im Auge, weniger aber den niederländischen AEX. Lohnt sich ein Blick? “Ein super schöner gelungener Jahresauftakt. Bis auf einen Wert sind alle AEX-Werte im Plus. Es sind gerade auch Tech-Werte gefragt. Es gibt hier sehr interessante Werte”, sagt Salah Bouhmidi. Der Head of Markets analysiert im IG Trading Talk Rohstoffe und vor allem Gold: “Zu Jahresbeginn sind Edelmetalle und Kupfer interessant. Die sind meist von Januar bis April in einer bullischen Phase. Der Aufwärtstrend bei Gold ist intakt. Das nächste Ziel könnte bald bei 1.980 Dollar pro Unze liegen. Die Gold-Aktien Barrick Gold und Newmont haben auch noch Potential.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Max Wienke (XTB): “Dax und Dow im Aufwärtstrend, S&P und Nasdaq unter Tech-Druck”

“Die Märkte haben ein Soft Landing – also eine moderate wirtschaftliche Verlangsamung – und keine Rezession eingepreist. Die Charttechnik verrät: Dax und Dow sind sehr gut gelaufen, Nasdaq100 und S&P500 hinken hinterher. Wachstums-Aktien haben zu kämpfen und Value-Aktien haben die Nase vorn”, sagt Max Wienke. Der XTB-Marktanalyst weiter: “Es war wirklich ein phänomenaler Start. Zehn Prozent seit Jahresbeginn für den Dax und sogar 30 Prozent seit dem Jahrestief 2022. Wir haben ein anderes Bild in den USA. Die Quartalszahlen sind gemischt. Beim S&P ist der Abwärtstrend noch intakt. Die Bullen haben noch einiges aufzuholen.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Christian Henke (IG): “Die deutschen Banken könnten 2023 die Outperformer werden”

In den USA ist die Berichtssaison mit den Zahlen von gleich vier Großbanken gestartet. Die Geldhäuser profitieren von den höheren Zinsen, jedoch belaste das Investmentbanking. Schaut man sich aber den Banksektor an, können die Aktien schon seit einiger Zeit wieder zulegen. In Deutschland haben auch die Commerzbank und die Deutsche Bank Potential. “Die Deutsche Bank hat jetzt bei 11,80 Euro einen interessanten Widerstand erreicht. Wenn wir darüber gehen, dann kann es durchaus Richtung 14,63 Euro gehen. Bei der Commerzbank sehen wir das Hoch von 9,51 Euro vom Februar 2022 erreicht. Ziel wäre dann das Hoch aus dem Jahr 2018 bei 13,82 Euro”, sagt Christian Henke im IG Trading Talk. Der Senior Marktanalyst verrät alle Details über den Bankensektor und seine Gewinner und Verlierer im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Timo Emden: “Glaube nicht, dass wir in einer Krypto-Eiszeit sind, aber es ist auch kein Frühling”

“Ich glaube nicht, dass wir in einer Krypto-Eiszeit oder einem Krypto-Winter sind. Aber auch der Frühling ist noch zu früh. Ich glaube, dass es eine Art Findungsphase ist. Der Bitcoin steht kurz davor herauszufinden, wo er hingehört. Dann rutschen Krypto-Assets vielleicht wieder schneller als gedacht in die Portfolien von Großanlegern”, sagt der Kryptoexperte Timo Emden im IG Trading Talk. “Allerdings überwiegt noch der Abwärtsdruck. Hier hab ich sogar die 15.000, 13.000 oder sogar 10.000er US-Dollar-Marke beim Bitcoin im Auge. Weil Geldpolitik und Regulierungssorgen schwelen.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Robert Halver (Baader Bank): “Eine Inflation an Problemen, das hab ich so noch nicht erlebt”

Corona-Krise und Ukraine-Krieg 2022 im Nacken – schwarze Schwäne auch 2023 über der Börse? „Alles Negative kam auf einen Schlag zusammen. Eine Inflation an Problemen, das hab ich so noch nicht erlebt”, sagt Robert Halver von der Baader Bank. Trotzdem Optimismus für 2023? “Ich bin geläutert optimistisch. Wir haben höhere Schwankungen, aber die sollte man auch nutzen, um einzusteigen. Eine Konjunktur, die sich dann doch besser darbietet. Es gibt die Mega-Themen. Die düsteren apokalyptischen Illusionen für 2023 werden sich so nicht bewahrheiten.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Scroll to top