Trading

Mr. Dax Dirk Müller: “Kettenreaktion einer weltweiten Wirtschaftskrise ist gar nicht abschätzbar”

“Wenn die Zinsen noch weiter massiv ansteigen, werden wir zwangsläufig weitere Kurseinbrüche sehen – vor allem in den USA und Europa. Ich halte US-Aktien etwa 25 bis 50 Prozent unter dem aktuellen Niveau für unvermeidlich. Die Kettenreaktion wie eine weltweite Wirtschaftskrise können wir noch gar nicht abschätzen”, sagt Dirk Müller von Cashkurs.com. Sollten Anleger denn jetzt in den Markt gehen? “Momentan sind gar keine Aktien interessant. Bis in den September, Oktober hinein sehe ich für die Aktienmärkte schwarz. Ich würde parken. Denn Sachwerte sind auch sehr teuer. Krypotwährungen sind eine reine spekulative Assetklasse. Es ist ein Anleger-Zockinstrument. Edelmetalle wie Gold sind tatsächlich interessanter. Da haben wir eine Stabilität gesehen. Ein ETF-Sparplan macht auf jeden Fall Sinn. Das werden noch richtig Kaufkurse.” Und politisch? “Seit Jahren geht es um die Weltherrschaft. Die Amerikaner haben jederzeit die Möglichkeit, den Chinesen den Stecker zu ziehen, in dem sie die Zinsen erhöhen. In China ist die Wirtschaft eh schon brutal unter Druck.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch mit Mr. Dax.

Max Wienke (XTB): “Neue Jahrestiefs möglich – Kleinanleger sind in Panik geraten”

Der Dax kämpft in dieser Woche weiter und die Bären lauern in Wartestellung. Inflations- und Rezessionsängste stehen weltweit im Fokus. Wie ist die aktuelle Lage an den Finanzmärkten? “Die Bären und Bullen zögern, aber von einer Entwarnung kann man nicht sprechen. Beim S&P500 haben wir in den USA den siebten Wochenrückgang in Folge gesehen. Sowas hatte man zuletzt 2001. Es kann noch einmal nach unten gehen, ich sehe aber auch eine gute Chance, dass wir den Großteil der Abwärtsbewegung hinter uns haben”, sagt Marktanalyst Max Wienke. “Wir haben ein fragiles Bild und Versuche der Bodenbildung. Wir sind aber weiter in einem kurzfristigen Abwärtstrend. Kleinanleger sind in Panik geraten. Wir könnten aber auch noch einmal neue Jahrestiefs erreichen.” Alle Details im XTB Market Talk mit Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Bestseller-Autor Marc Friedrich: “Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld – jetzt in Sachwerte investieren”

“Wir sind in einer Zeitenwende – es ist ein Zyklus der hohen Volatilität. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird weiter steigen. An der Börse muss man oft Schmerzensgeld zahlen. Erst kommen die Schmerzen, dann das Geld”, sagt Marc Friedrich. Worin würde der Finanzexperte jetzt investieren? “In Gold, Silber, Diamanten, Rohstoff-Aktien und dann ein breit gestreuter ETF. Ich würde zudem gerade vieles in cash halten, um dann antizyklisch einzusteigen.” Und wie steht es um den Bitcoin? “Tatsächlich würde ich jetzt in Tranchen beim Bitcoin einsteigen. Wir könnten aber noch in Richtung 15.000 Dollar fallen. Bitcoin ist für mich weiterhin die einzige Alternative zum jetzigen Geldsystem. Wir werden auch neue Höchststände in den nächsten Jahren sehen.” Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Invest Messe in Stuttgart und auf https://www.friedrich-partner.de

Marc Kiewitz (ActivTrades) & Orkan Kuyas: “Jetzt auf Qualitäts-Aktien setzen wie…”

“Die Kunden handeln vermehrt, die Volatilität steigt und mehr Instrumente werden benutzt. Die Währungsmärkte, Indizes, Rohstoffe wie Gold, Öl und mehr und mehr Aktien werden immer beliebter. Auch Teilaktien sind bei ActivTrades sehr beliebt. Zudem haben wir viele Webinare und Live-Trading im Programm, um den Anlegern möglichst viel Wissen zu vermitteln”, sagt Marc Kiewitz von ActivTrades. “Wir haben einen Bärenmarkt. Als Profi hat man jetzt keine Marktmeinung. Da muss man auf die Charttechnik schauen. Und langsam könnte man jetzt einige Qualitäts-Aktien kaufen”, so der Profi-Trader Orkan Kuyas. Welche Aktien das sind? Alle Infos im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch von der Invest-Messe und auf https://www.activtrades.com/

Uwe Paßmann (Scalable Capital): “Ein weiterer panischer Abverkauf ist eher nicht zu erwarten”

Die Risikofaktoren und Unsicherheiten setzen sich fort, Börsen-Indizes sind weltweit gefallen und die Stimmung bei Anlegern ist negativ. “Wir sehen gerade einen großen Abverkauf. In den USA haben wir den schlechtesten Tag seit Jahren gehabt. Das zieht sich durch viele Indizes durch. Die Stimmung ist sehr negativ. Wird es aber einen weiteren panischen Abverkauf geben? Das ist wohl eher nicht zu erwarten, wenn es nicht weitere Faktoren gibt”, sagt Uwe Paßmann (Head of Sales bei Scalable Capital). Der Experte schaut zudem auf den Index des Monats (Nasdaq100) und das Spotlight des Monats (Michael Burry). Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Salah Bouhmidi (IG): “Der Abwärtstrend hat sich schon beschleunigt”

Der Dax hat auch wieder zum Wochenstart den Kampf um die Marke von 14.000 Punkte aufgenommen. “Die Volatilität ist relativ hoch und wir befinden uns gerade fundamental und charttechnisch an der wichtigen Unterstützungszone von 13.800 Punkten. Wir halten das aktuell, wobei sich der Abwärtstrend schon beschleunigt hat”, sagt Salah Bouhmidi. Der Head of Markets analysiert im IG Trading Talk von der Invest Messe in Stuttgart weiter: “Wir haben erste Indikatoren, dass wir einen Bärenmarkt einleiten. Zudem sehen wir eine Rotation in Value- und Rohstoff-Werte.” Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Max Wienke (XTB): “Wir haben kurz- und mittelfristig einen intakten Abwärtstrend beim Dax”

Zur Wochenmitte haben die Zeichen an der Börse kurz auf Erholung gestanden, doch am Donnerstag ging es wieder deutlich ins Minus für den Dax unter die wichtige Marke von 14.000 Punkten. “Zwischenzeitlich sah es echt gut aus. Die fünfwöchige Verlustserie wurde mal unterbrochen und Gewinne ausgebaut. Doch momentan sehen wir aber kurz- und mittelfristig einen intakten Abwärtstrend beim Dax”, sagt Max Wienke. Der XTB-Marktanalyst schaut auf die genaue Charttechnik und erklärt mögliche Anlagestrategien. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch an der Frankfurter Börse.

Timur Turlov (Freedom Holding): “Do your homework and you will find a lot of opportunities now”

Inside Wirtschaft had the chance to talk to billionaire Timur Turlov in Berlin. “We are living in one of the most challenging times in history. Many investors are very confused what to do at the moment. Technologies continue to disrupt businesses. Unfortunately one of the key problems is expectation management. When people think they can double their money in a year. That’s not how the market works”, says Timur Turlov. The owner and CEO of Freedom Holding explains financial products for customers in Europe: “We have a key product. That’s Freedom Finance Europe. You can access US and European markets through the platform. Fully online trading with reasonable pricing. In the future I hope that we can be able to acquire a banking license here to provide our payment services.” More information on https://de.freedom24.com

Timo Emden im IG Trading Talk: „Bitcoin-Preisniveaus vielleicht deutlich niedriger”

Der Bitcoin ist in der vergangenen Woche deutlich unter die wichtige Marke von 30.000 US-Dollar gefallen. Warum geht der enorme Ausverkauf im Krypto-Sektor weiter? “Wir wissen nicht, wo der Boden ist. Ich kann mir vorstellen, dass wir bei 20.000 Dollar einen Abpraller sehen. Vielleicht muss man sich mit Preisniveaus bei 14.000 oder 17.000 Dollar beschäftigen. Ich denke aber, der langfristige Blick ist wichtig. Der langfristige Aufwärtstrend ist noch intakt. Sämtliche Abgesänge auf den Bitcoin sind wahrscheinlich verfrüht”, sagt der Kryptoexperte Timo Emden. Alle Details im IG Trading Talk mit Manuel Koch und auf https://www.ig.com

Robert Halver: “Wenn die letzten Börsen-Bullen kastriert sind, kommt die Bodenbildung am Markt”

In dieser Woche rutschte der DAX zeitweise unter die Marke von 13.400 Punkte ab, erholte sich aber wieder leicht. Warum ist der Markt jetzt so nervös, obwohl uns doch die Themen wie hohe Inflation, Zinserhöhungen und der Krieg in der Ukraine schon eine ganze Weile beschäftigen? “Wir können rezessive Tendenzen nicht ausschließen. Die Börsen haben schon viel verloren, aber die letzten Börsen-Bullen müssen noch kastriert werden und ihre Papiere auf den Markt schmeißen. Dann sind wir mit dem Prozess der Bodenbildung durch”, sagt Robert Halver von der Baader Bank. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

Scroll to top