Wall Street

Peter Tuchman (IG): “Korrektur an der Wall Street? Investoren warten auf den Sale”

Hat hier jemand Korrektur gesagt? Nach Verlusten Anfang vergangener Woche, landeten die US-Märkte bei rund 35.000 Punkten im grünen Bereich zu Wochenschluss. Welche Themen treiben derzeit die Märkte an? “Es ist Berichtssaison. Wir haben 72 der S&P-Unternehmen mit Zahlen gesehen. Und 89 Prozent von ihnen hatten die Erwartungen um mindestens 19 Prozent übertroffen. Das ist außergewöhnlich. Langfristige Investoren warten auf einen Sale”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) spricht im “Chart der Woche” über EUR/USD. Außerdem diskutieren die beiden Experten mit Manuel Koch über die aktuelle Marktsituation. Weitere Informationen unter https://www.ig.com

Max Wienke (XTB): “Bei Korrekturen nachkaufen und am Markt partizipieren”

Anfang der Woche hat es nach einer Korrektur an den weltweiten Märkten ausgesehen, auf die viele Bären schon länger setzen. Wie hoch sind die Chancen auf hohe Rücksetzer und wie können Anleger solche Phasen handeln? “Die Rally kann nicht für alle Ewigkeit anhalten. Wir haben ja schon sehr starke Aufwärtsbewegungen gesehen. Solche Korrekturen sind aber keine große Sache, man sollte eher auch von leichten Rücksetzern sprechen. Bei einer echten Korrektur müssten sich die Verluste deutlich auf mindestens zehn Prozent ausweiten”, sagt Max Wienke. Hilft in solchen volatile Zeiten ein Stop Loss? “Diejenigen, die eine Position langfristig halten wollen, brauchen keinen Stop Loss, Es wird ja immer suggeriert, dass das Timing so entscheidend sei. Auf lange Sicht ist wichtiger, dass man überhaupt nachkauft. oder beginnt, am Markt zu partizipieren”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Manuel Koch und auf https://www.xtb.com

Christian Henke (IG): “Wall Street ist nicht günstig – Korrektur muss nicht sofort stattfinden”

Die US-Märkte sind im Höhenrausch. Sind sie schon zu teuer oder gibt es interessante Chancen für Anleger? “Die Wall Street ist nicht mehr günstig. Die Indizes sind im Höhenrausch. Sie eilen von einem Hoch zum anderen. Beim S&P gehen wir von einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von 30 aus. Damit haben wir das historische Mittel erreicht und somit sind die amerikanischen Märkte überbewertet. Das heißt aber nicht, dass sofort eine Korrektur stattfindet”, sagt Christian Henke. Im IG Trading Talk analysiert der Senior Marktanalyst auch die Lage an den asiatischen Märkten und beim Dax. Alle Details im Interview und auf https://www.ig.com

Max Wienke (XTB): “Dax 16.000 im Laufe des Jahres – ich bin recht optimistisch”

In den USA ist die Berichtssaison voll angelaufen – mit einigen Überraschungen. “Goldman Sachs und JP Morgan haben schon Zahlen vorgelegt und die Erwartungen wurden übertroffen. Charttechnisch gesehen ist bei den Banken alles in Takt”, sagt Max Wienke. Und wie sieht es in Deutschland aus – erreicht der Dax bald die 16.000 Punkte? “Das ist durchaus drin. Weitere Anstiege sind möglich, vielleicht aber erst im Laufe des Jahres. Ich bin da recht optimistisch”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Peter Tuchman (IG): „Hier an der NYSE sagt uns der Markt, dass er Appetit hat“

Sorgen um das globale Wachstum haben die Finanzmärkte verunsichert. Immer mehr Länder kämpfen wieder stärker mit der Covid-19-Pandemie. „Der Markt handelt in einer bestimmten Spanne. Wir sprechen über Vakzine, Viren, Volatilität. Die Leute scheinen zu denken, dass ein Handelstag einen Markt macht. Der Markt marschiert 14 Monate lang höher und dann haben wir einen Tag mit Verlusten und all die Bullen werden zu Bären. Hier an der NYSE sagt uns der Markt, dass er Appetit hat”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) spricht im “Chart der Woche” über den deutschen Leitindex DAX. Außerdem diskutieren die beiden Experten mit Manuel Koch die aktuelle Marktsituation. Weitere Informationen unter https://www.ig.com

Peter Tuchman (IG): Begrenzungen für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe für US-Banken können enden

Die Federal Reserve hat angekündigt, dass nach dem 30. Juni die vorübergehenden Begrenzungen für Dividendenzahlungen und Aktienrückkäufe der größten US-Banken enden können. Das Ergebnis des Banken-Stresstests zeigte, dass die Institute über genügend Kapital verfügen, um einer weltweiten Rezession standzuhalten. “Ich finde die Ergebnisse des Banken-Stresstests super wichtig. Wir wollen eine gesunde Bilanz”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) gibt im „Chart der Woche“ einen Ausblick für WTI. Die beiden Experten diskutieren mit Manuel Koch auch die aktuelle Markt- und Bitcoin-Situation. Weitere Informationen unter https://www.ig.com

Max Wienke (XTB): “Korrekturen sind auch mal gesund und können zum Nachkaufen genutzt werden”

Es ist die Entscheidung der Woche: Die US-Notenbank Fed bleibt bei ihrer ultra-lockeren Geldpolitik, bereitet die Marktteilnehmer aber auf mindestens zwei Zinserhöhungen bis Ende 2023 vor. “Alle US-Indices sind erst einmal gefallen. Die Tech-Werte könnte es am stärksten treffen. Wer in die Zukunft blickt, sollte sich am Anleihen-Markt orientieren”, sagt Max Wienke. Eine Bank of America-Umfrage unter Portfoliomanagern ergab, dass rund die Hälfte im kommenden halben Jahr Korrekturen von fünf bis zehn Prozent für möglich halten. “Wann eine Korrektur beginnt, ist natürlich schwer vorherzusagen. Grundsätzlich sind Korrekturen auch mal gesund und können genutzt werden, um nachzukaufen. Jetzt im Sommer wird es wohl etwas ruhiger. Ich würde jetzt defensiver sein”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Peter Tuchman (IG): Ist die Value-Rotation bereits vorbei, weil Investoren wieder mehr auf Tech setzen?

Ist die große Value-Rotation an der Börse bereits vorbei, weil Investoren wieder auf Tech-Aktien setzen? “Es ist wirklich schwer zu sagen. Wir hatten nur ein paar Tage hier, an denen man einen Zufluss an der Nasdaq gesehen hat”, sagt Peter Tuchman (Einstein of Wall Street). Salah-Eddine Bouhmidi (Head of Markets IG) gibt im „Chart der Woche“ einen Ausblick für Gold. Außerdem diskutieren die beiden Experten mit Manuel Koch die aktuelle Marktsituation und den Spac-Börsengang von Signa Sports. Weitere Informationen auf https://www.ig.com

Sandra Navidi: “50% Job-Wegfall – sich innovativ als Marke zukunftssicher aufstellen”

Digitalisierung, Globalisierung – unsere Welt befindet sich in einem fundamentalen Umbruch. In den nächsten Jahren werden bis zu 50 Prozent der Jobs durch Automatisierung wegfallen. Welche Fähigkeiten sind noch relevant und welche Jobs zukunftssicher? Das hat Sandra Navidi in ihrem neuen Buch „Das Future-Proof-Mindset“ beleuchtet. “Corona beschleunigt diese technologischen Trends. Als erstes werden Berufe wegfallen, die sich am leichtesten quantifizieren und in Algorithmen übersetzen lassen. Aber auch bei hochqualifizierten Berufen wie die von Ärzten, Anwälten, Steuerberatern oder Finanzdienstleistern. Die Jobs werden nicht alle wegfallen, aber Maschinen werden einen größeren Teilbereich übernehmen”, sagt Sandra Navidi. Umso wichtiger werde es, seine eigene Nische zu finden, innovativ zu sein und auf Ego-Marketing und Networking zu sehen. “Heute sind wir alle unsere eigenen Fotografen, PR-Agenten, Herausgeber. Die Verwirklichung des persönlichen Potenzials ist das wichtigste. Man muss sich mit sich selbst auseinandersetzen. Was sind meine Prioritäten, Stärken und Ziele”, meint die Geschäftsführerin von BeyondGlobal. Alle Details im Interview von Inside Wirtschaft-Chefredakteur Manuel Koch.

“Das Future-Proof-Mindset” bei Amazon bestellen: https://www.amazon.de/Das-Future-Proof-Mindset-essenziellen-Künstlichen-Intelligenz/dp/3959724543/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&dchild=1&keywords=sandra+navidi&qid=1622825044&sr=8-1

Max Wienke (XTB): Inflationsrate in Deutschland auf 10-Jahres-Hoch – Mittelstand leidet

Die Inflationsrate in Deutschland ist aktuell auf ein Zehn-Jahres-Hoch gestiegen. Das Schreckgespenst Inflation löst bei vielen ein mulmiges Gefühl aus. “Es gab jetzt einen Sprung von zwei auf 2,5 Prozent innerhalb eines Monats. Das Preiswachstum beschleunigt sich und das EZB-Ziel von zwei Prozent wurde übertroffen. Das bereitet vielen Sorge. Ein hoher Preisdruck führt dazu, dass die Zentralbank möglicherweise etwas bei den Zinsen ändern könnte”, sagt Max Wienke. Auch gerade Energiepreise sind angestiegen. “Haupt-Leidtragende sind die deutschen Mittelständler – also der Motor der deutschen Wirtschaft”, so der Marktanalyst im XTB Market Talk. Alle Details im Interview von Manuel Koch an der Frankfurter Börse und auf https://www.xtb.com

Scroll to top